ISS bekommt eigene Waschmaschine
publiziert: Montag, 5. Dez 2011 / 18:19 Uhr
Wäscheproblem auf der ISS gelöst.
Wäscheproblem auf der ISS gelöst.

Bend - Die Internationale Raumstation ISS bekommt in absehbarer Zeit eine eigene Waschmaschine. Das von der NASA beauftragte Unternehmen UMPQUA Research hat ein erstes Konzept für die Textilreinigung an Bord präsentiert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gebaut werden soll ein kompaktes Gerät, das mit Sprühnebel, Vakuum und Mikrowellenstrahlen arbeitet. Das «Wäscheproblem» im All gab es bereits auf der MIR, erklärt der österreichische Unternehmer und Ex-Astronaut Franz Viehböck.

Auch für Schwerkrafteinsatz geeignet

Hinter dem sperrigen Titel «Advanced Microgravity Compatible, Integrated Laundry System» (AMCIL) verbirgt sich eine Maschine, die unter Schwerelosigkeit oder geringer Gravität Kleidung effizient reinigen kann. Verwendet wird dabei ein System, das mit wenig Flüssigkeit und Sprühnebel arbeitet. Gezielte Wasserbestrahlung unter hohem Druck sorgt dabei für die notwendige Bewegung der Textilien im Waschgang.

Zum Trocknen wird das Gewand mit Vakuum komprimiert und zusätzlich mit Mikrowellen bestrahlt. Der anschliessende Durchlauf in einem druckluftgetriebenen Tumbler, so das Proposal Summary, führt zu einer besonderen Weichheit. Das Trocknungsverfahren wurde bereits erfolgreich in einem Simulationsflug unter Schwerelosigkeit getestet.

Die wesentlichen Vorteile des gesamten Reinigungssystems, so UMPQUA, bestehen im niedrigen Wasser- und Energieverbrauch. Ein Prototyp, der das Konzept vorerst unter Laborbedingungen demonstrieren soll, ist in Arbeit. Das System soll auch unter Schwerkraft funktionieren und könnte folglich auch in U-Boote oder andere Umgebungen mit beschränktem Platzangebot implementiert werden.

MIR-Wäsche wurde verglüht

Dass es bisher tatsächlich keine zufriedenstellende Lösung für den Umgang mit schmutziger Kleidung im All gab, bestätigt Franz Viehböck gegenüber pressetext. Er verbrachte im Rahmen des sowjetisch-österreichischen Raumfahrtprojektes «Austromir 91» im Oktober 1991 eine Woche auf der Raumstation MIR und schildert: «Es gab keine sinnvolle Reinigungsmöglichkeit. Die schmutzige Wäsche wurde gemeinsam mit anderem Abfall im leeren Versorgungsraumschiff gelagert und dann durch Verbrennung beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht.»

Die MIR wurde nach 15-jährigem Betrieb im Jahr 2001 über dem Süd-Pazifik kontrolliert zum Absturz gebracht. Ihr folgte die ISS, deren Bau 1998 begann. Die Internationale Raumstation soll zumindest bis 2020 betrieben werden.

UMPQUA entwickelt auch andere Systeme im Auftrag der amerikanischen Weltraumbehörde. Ebenfalls vorgeschlagen wurde der «Highly Efficient Fecal Waste Incinerator», ein Gerät, das fäkale Abfälle mineralisieren und im Rahmen der Wasser- und Sauerstoffgewinnung recyceln soll.

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen  
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten