Neuer Computer-Virus befällt Rechner
IT-Experten entdecken hochkomplexen Computer-Virus «Flame»
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 08:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 15:20 Uhr
Flame kann das Mikrofon einschalten, Gespräche mitschneiden und auch ganze Chat-Konversationen aufzeichnen. (Symbolbild)
Flame kann das Mikrofon einschalten, Gespräche mitschneiden und auch ganze Chat-Konversationen aufzeichnen. (Symbolbild)

Boston - Experten für IT-Sicherheit haben einen neuen, hochkomplexen Computer-Virus entdeckt. Die «Flame» getaufte Schadsoftware habe tausende Rechner vorwiegend im Nahen Osten - darunter auch im Iran - befallen und sei schon seit bis zu fünf Jahren aktiv.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das Programm werde derzeit in mehreren Ländern aktiv als Cyber-Waffe eingesetzt, warnte das russische Antivirus-Unternehmen Kaspersky Lab am Montag. Sollten sich die Angaben bestätigen, wäre Flame nach Stuxnet und Duqu das dritte entdeckte Cyber-Sabotageprogramm, das im grossen Stil verbreitet wurde.

Die Experten von Kaspersky stehen bei der Entschlüsselung des Virus nach eigenen Angaben noch am Anfang. Nach einer ersten Analyse kamen sie zum Schluss, Flame habe 20 Mal mehr Code als Stuxnet, mit dem iranische Anlagen zur Urananreicherung und Zentrifugen ausspioniert wurden.

Mögliches Spionagewerkzeug

Wie es scheint, dient Flame nun ebenfalls als Spionagewerkzeug. Der 20 Megabyte grosse Schädling überwache den Datenverkehr im Netzwerk, nehme Screen-Shots auf, protokolliere Tastatur-Eingaben und zeichne über das im Computer eingebaute Mikrofon Gespräche als Audio-Datei auf.

Das Programm, das für Windows-Computer entwickelt wurde, verbreitet sich gemäss Kaspersky über infizierte USB-Sticks, manipulierte E-Mails und Webseiten sowie über lokale Netzwerke (LAN). Gesteuert werde Flame durch externe Computer über das Internet. Erste Infektionen konnten bis zum August 2010 zurückverfolgt werden.

Bis zu 5000 Computer befallen

Eine iranische Agentur für Datensicherheit teilte über ihre Webseite mit, Flame habe eine «enge Verbindung» zu Stuxnet und sei möglicherweise für Cyberangriffe verantwortlich, die nach iranischen Angaben jüngst für umfangreiche Datenverluste in einigen Computersystemen des Landes gesorgt hatten.

Betroffen sind gemäss Kaspersky bis zu 5000 Computer, vor allem von Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Die meisten Infektionen seien im Iran entdeckt worden, danach folgten Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete, der Sudan, Syrien, der Libanon und Saudi-Arabien.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Finanztransaktionen im Libanon und in Israel überwacht. (Symbolbild)
Die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky ... mehr lesen
Publinews Moskau/Ingolstadt - Kaspersky Lab ... mehr lesen
Schützen Sie Ihren Mac, Ihre Daten und Ihre Kinder.
Mit dem Trojaner lassen sich Dateien stehlen, E-Mails mitlesen, Räume abhören, Schnappschüsse vom Desktop anfertigen und Textbotschaften abfangen.
Boston - Der Iran und vier weitere Staaten im Nahen und Mittleren Osten sind seit mindestens acht Monaten einem Cyberangriff ausgesetzt. Insgesamt sind etwa 800 Personen und ... mehr lesen
Düsseldorf/Paris - Die weltweite ... mehr lesen
Die Kriegsindustrie muss sich nach neuen Produkten umsehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tallinn - Der schnelle Fortschritt im Bereich der Cyberwaffen könnte dazu führen, dass bald eine neue Generation an Schädlingen und Gegenmassnahmen das Licht der Welt erblicken könnte, die nur noch schwer zu kontrollieren sind. mehr lesen 
Barack Obama sei sich bewusst, dass er mit der Aktion eine neue Art vor Kriegsführung entfesseln könnte. (Symbolbild)
Die Attacken mit dem Computerwurm ... mehr lesen
Teheran - Der iranische Ölsektor ist offenbar Ziel eines gross angelegten Cyber-Angriffs geworden. Wie mehrere iranische Nachrichtenagenturen am Montag meldeten, wurden durch einen Virus-Angriff Computer getroffen, die wichtige Funktionen an Ölanlagen steuern. mehr lesen 
Washington/München - Rund ein Jahr nach Stuxnet ist ein ähnliches Computervirus aufgetaucht, das Grossfirmen bedroht. Die Sicherheitssoftware-Firma Symantec erklärte in der Nacht zu Mittwoch, sie sei über ein Virus mit dem Namen Duqu informiert worden, das Stuxnet gleiche. mehr lesen 
An Nachbauten der Zentrifugen iranischer Atomanlagen getestet?
Washington - Der mysteriöse Computerwurm Stuxnet legte Ende vergangenen Jahres grosse Teile der iranischen Atomanlagen lahm. Unklar blieb, wer den hoch komplizierten Virus ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer ...
Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen?». Die Podiumsdiskussion läuft im Rahmen der Swiss Online Marketing Messe und Swiss eBusiness Expo. Pressevertreter sind herzlich eingeladen. mehr lesen 
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=26&lang=de