IV-Abstimmung: Presse sieht Unmut und Bekenntnis
publiziert: Montag, 28. Sep 2009 / 10:08 Uhr

Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen sehen im knappen Ja zur IV-Zusatzfinanzierung ein Zeichen der Solidarität mit den Sozialwerken aber auch eine Verpflichtung für die Politik, die Invalidenversicherung nachhaltig zu sanieren.

Das Thema Sozialversicherungen wird weiter aktuell bleiben.
Das Thema Sozialversicherungen wird weiter aktuell bleiben.
5 Meldungen im Zusammenhang
Für die «Neue Luzerner Zeitung» hat der knappe Abstimmungsausgang gezeigt, dass der Unmut in der Bevölkerung «über den Missbrauch in der IV anhaltend gross ist». Auch der «Tagesanzeiger» spricht von «einem Misstrauen der Bevölkerung gegenüber der IV».

Doch das knappe Abstimmungsresultat könne auch anders gelesen werden, heisst es im «Tagi»: «Die Schweiz steckt in einer Wirtschaftskrise, und trotzdem stimmt das Volk der Steuererhöhung zu. Das ist ein Zeichen der Solidarität und der politischen Vernunft».

Auch für die «Südostschweiz» ist das Ja zur Zusatzfinanzierung vor allem «ein klares Bekenntnis» des Schweizer Stimmvolkes zum Schweizer Sozialversicherungssystem und für die IV selbst und ihre Bezüger eine «gute Nachricht».

Und die «Neue Zürcher Zeitung» nennt die Zusatzfinanzierung zwar «nicht optimal», aber dennoch «durch die desolate Situation der IV und deren Verstrickung mit der AHV» gerechtfertigt.

«Bestmögliches» Ergebnis

Den knappen Ausgang werten verschiedene Zeitungen als «bestmögliches» Ergebnis. Denn dank des zusätzlichen Geldes für die IV werde zum einen die AHV nicht mehr länger ausgeblutet, schreibt etwa die «Aargauer Zeitung». «Vor allem aber bleibt der Druck gross, die Versicherung wieder ins Lot zu bringen».

Wie dies geschehen soll, darüber sind sich die Kommentatoren nicht immer einig. Für die «Basler Zeitung» ist das «Resultat für alle Politiker von links bis rechts eine Verpflichtung, ohne ideologische Scheuklappen weitere Sparpotenzial zu prüfen.»

Dazu gehört für den «Tagesanzeiger» und die «NLZ», dass Tausende der heutigen Rentner so schnell wie möglich wieder in den Arbeitsprozess integriert werden müssen.

Weiterer Handlungsbedarf

Das «St. Galler Tagblatt» sieht beim Vertrauen des Volkes in die IV, das durch die publik gemachten Fälle von Versicherungsbetrug gelitten habe, Handlungsbedarf und die «Zürcher Landzeitung» verlangt, dass «der in den letzten Jahren immer weiter gefasste Katalog von Krankheitsbildern mit Rentenanspruch wieder reduziert wird».

Für die «Thurgauer Zeitung» steht fest, dass alle Schweizer Sozialwerke vor schwierigen Zeiten stehen. Umso wichtiger sei es, dass Bundesrat und Parlament Lösungen zur Besserstellung aller Sozialwerke erarbeiteten.

In diesem Zusammenhang fordert die «NZZ» nun die Einführung einer Nachhaltigkeitsregel für die Sozialversicherungen. «Mit diesem Konzept, das sich an das Prinzip der Schuldenbremse anlehnt, sollen Fehlentwicklungen bei den Sozialversicherungen frühzeitig erkannt und geheilt werden.»

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz beziehen nicht überdurchschnittlich viele Menschen ... mehr lesen
Anders als in den meisten Vergleichsländern bewegen sich laut BSV die Bezugsquoten zwischen Invaliden- und Arbeitslosenversicherung parallel. (Archivbild)
Toni Bortoluzzi will, dass Rentenzusprachen bei unklaren Fällen überprüft werden.
Bern - Die SVP hat ihre Vorschläge ... mehr lesen 3
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen
Bundesrat Pascal Couchepin sagte heute: Es sei gelungen, das Volk zu überzeugen.
Bern - Innert Jahresfrist sind den ... mehr lesen 3
Auch in Thailand wurden Observationen durchgeführt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten