IV-Missbrauch nicht Schuld am Milliardendefizit
publiziert: Donnerstag, 14. Feb 2008 / 18:30 Uhr

Bern - Die Missbrauchs-Polemik der SVP um die IV ist gemäss einer Studie des Bundesamtes für Sozialversicherung (BSV) unangemessen. Missbrauch bei der IV komme vor, sei aber nicht die einzige Ursache für das Milliardendefizit der IV.

2005 sind gemäss Studie ungefähr 300 bis 400 Millionen Franken zu Unrecht in Anspruch genommen worden.
2005 sind gemäss Studie ungefähr 300 bis 400 Millionen Franken zu Unrecht in Anspruch genommen worden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Erst eine empirisch begründete Differenzierung und eine nüchterne Analyse schafften die Voraussetzungen, um die Finanzen der IV wieder ins Lot zu bringen, heisst es in dem auf der BSV-Homepage publizierten Bericht.

Für das Jahr 2005 schätzt die Studie, dass Rentenleistungen in der Höhe von 300 bis 400 Millionen Franken zu Unrecht in Anspruch genommen worden seien. Dies entspricht 5 bis 6 Prozent der Rentenzahlungen oder 2,6 bis 3,5 Prozent der gesamten IV-Ausgaben.

Bei diesen zu Unrecht in Anspruch genommenen Rentenleistungen handelt es sich zudem nicht ausnahmslos um Betrügereien. Gemäss Studie kommt es auch vor, dass Personen systembedingt zu Unrecht in den Genuss einer IV-Rente kommen oder dass einer der Akteure fahrlässigerweise gegen die gesetzlichen Vorschriften verstösst.

Und wer sind die «Betrüger»?

Die Studie kommt weiter zum Schluss, dass auch, aber bei weitem nicht nur Jugendliche mit Migrationshintergrund zu Unrecht IV-Leistungen beziehen. Dies ist auch der Fall bei sehr leistungsbereiten, oftmals überangepassten Personen, bei denen bereits relativ kleine gesundheitliche Einschränkungen komplexe psychische Probleme auslösen.

Weitere «Risikogruppen» sind laut Studie Versicherte mit schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt, Alleinerziehende mit Doppelbelastung in Haushalt und Beruf, Menschen in einer persönlichen Krise oder Personen, die Krisen schlecht bewältigen.

Generell seien solche Angaben mit grossen Unsicherheiten behaftet, weshalb es auch eine grosse Spannweite der Schätzungen gebe, heisst es weiter. Über das Ausmass des Betrugs könnten keine Angaben gemacht werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Invalidenversicherung (IV) kennt keine Toleranz, wenn Versicherte ... mehr lesen 5
IV-Bezüger müssen auch im Ausland mit Observierungen rechnen.
2007 bezogen 20'000 Personen mehr eine IV-Rente, als gegenüber dem Vorjahr.
Bern - Die Invalidenversicherung (IV) ... mehr lesen 3
Bern - Im zweiten Anlauf hat es mit ... mehr lesen
Der Nationalrat ist für die Bildung eines IV-Fonds. (Archivbild)
Der MWST-Normalsatz soll um 0,5 Prozentpunkte erhöht werden.
Bern - Eine befristete Erhöhung der ... mehr lesen
Bern - Die 5. IV-Revision tritt auf ... mehr lesen
Die eingesparten Mittel sollen den Versicherten zu Gute kommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten