Den Erwachsenen gleichstellen
IV will Spitex-Pflege für behinderte Kinder wieder bezahlen
publiziert: Sonntag, 7. Aug 2011 / 15:16 Uhr
In den vergangenen Monaten zahlte die IV nur medizinische Betreuung von behinderten Kindern.
In den vergangenen Monaten zahlte die IV nur medizinische Betreuung von behinderten Kindern.

Bern - Die Invalidenversicherung will nun die Spitex-Pflege für behinderte Kinder doch bezahlen. Der Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV), Yves Rossier, kündigte in der Sonntagspresse an, der Zugang zum Assistenzbeitrag für Minderjährige werde geöffnet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dadurch werden behinderte Kinder den Erwachsenen gleichgestellt. Mit dem Assistenzbeitrag - 30 Franken pro Stunde - können Behinderte Drittpersonen für ihre Betreuung zu Hause entschädigen. BSV-Sprecher Rolf Camenzind bestätigte auf Anfrage entsprechende Angaben in der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche».

Die IV krebst mit dieser Ankündigung von ihrer seit Anfang Jahr gültigen Praxis zurück. In den vergangenen Monaten bezahlte sie nur die medizinische Betreuung von behinderten Kindern. Essen, Trinken, Anziehen und Körperpflege gehörten nicht dazu. Das BSV stützte sich dabei auf ein Bundesgerichtsurteil aus dem Jahr 2010.

Gegen diesen Entscheid protestierten in der Folge verschiedene Behindertenorganisationen. Eltern, die ihre behinderten Kinder zu Hause pflegten, dürften nicht bestraft werden, lautete der Tenor.

Ein paar Hundert Fälle

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) rechnet mit ein paar Hundert Fällen, für welche die IV künftig die Assistenzbeiträge übernehmen könnte. Die genauen Kriterien erarbeite das BSV bis Ende Jahr, hiess es weiter.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die IV kappte die Beiträge an Spitex-Pflege für Kinder mit Geburtsgebrechen. Betroffene Eltern sind verunsichert. ... mehr lesen 1
Die IV macht das Bundesgesetz zur Makulatur, sagt Pro Infirmis (Bild: Info-Kampagne von Pro Infirmis)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten