Ich fürchte, also bin ich
publiziert: Mittwoch, 11. Apr 2012 / 11:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Apr 2012 / 09:57 Uhr
Heute schon Panik gehabt? Sehr gut! Weiter fürchten!
Heute schon Panik gehabt? Sehr gut! Weiter fürchten!

Haben Sie sich heute schon gefürchtet? Nicht? Schade. Dann sind sie eigentlich schon gar nicht mehr Teil der Gesellschaft. Denn das Fürchten gehört heute ebenso zum guten Ton wie das Bekenntnis zum Umweltschutz.

Oder wie Julia Zeh und Ilja Trojanow in ihrem wunderbaren Buch «Angriff auf die Freiheit» Sophokles zitieren: Wenn wir Angst haben, raschelt es überall. Für das Rascheln sorgen wir entweder selbst, oder wir lassen es durch populistische Parteien, die Pharmaindustrie oder die Finanzbranche kräftig Fremdrascheln.

War in früheren Zeiten die Religion das Opium fürs Volk, so lasssen sich heute trefflich mit den diffusen Ängsten viele Menschen wie willige Schafe auf die Schlachtbänke von Interessengruppen führen.

Um die Bekämpfung der Angst herum hat sich geradezu eine ganze Industrie entwickelt. Mitfühlende Psychologen, Sicherheit vorgaukelnde Wach-und Schliessdienste, fürsorgende Mediziner und menschelnde Politiker; sie alle wollen uns das Gefühl geben, mit unseren diffusen Furchtszenarien bestens aufgehoben zu sein im Schoss der professionellen Kümmerer.

Aber wollen wir das überhaupt?

Nix da, unsere geliebte Furcht lassen wir uns nicht kleinreden! Warum sollte denn die Vogelgrippe nur dumme Hühner befallen? Und lauert nicht hinter jeder Hecke eine hinterlistige, borelliosige Zecke? Haben sie schon mal recherchiert, ob sie nicht just an einem Grabenbruch zweier Erdplatten wohnen und von Erdbeben heimgesucht werden könnten?

Wie wunderbar spannend doch diese Bedrohungen für unser langweiliges Leben sind. Aaah, dieser Adrenalinkick angesichts des vermeintlichen Nahtodes! Dabei wäre es so einfach. Hätten wir Mut statt ständig Angst, müssten wir wie Asterix und seine Gallier nur eines fürchten: dass uns der Himmel auf den Kopf fällt!


Literatur zum Thema: Angriff auf die Freiheit, Julie Zeh, Ilija Trojanow, Hanserverlag 2009.

(stä/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten