«Ich spüre eher eine grosse Vorfreude als Druck»
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 23:18 Uhr
Roger Federer ordnet dem Olympia-Turnier im Moment alles unter.
Roger Federer ordnet dem Olympia-Turnier im Moment alles unter.

Roger Federers erster öffentlicher Auftritt seit dem Tag nach dem siebten Wimbledon-Triumph stiess auf grosses Interesse. Der Superstar präsentierte sich bestens gelaunt und locker.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich bin Journalist und grosser Fan von Ihnen und ich sage Ihnen nun, dass Sie hier Gold im Einzel gewinnen werden. Hören Sie anschliessend auf, Roger Federer?» Die Antwort kam lachend und löste noch mehr Lacher aus:«Wenn Sie mein Fan sind, wollen Sie sicher nicht, dass ich aufhöre, oder?»

Die Stimmung im grössten Pressekonferenzsaal des Main Press Centers war gelöst. Der weltbeste Tennisspieler und einer der begehrtesten Individualathleten der Spiele überhaupt, hielt vor über 300 internationalen Medienvertretern Hof. Und fand durchaus Gefallen an den eher ungewohnten Fragen, die sich damit erklären, dass hier, wie immer bei Olympsichen Spielen, auch viele «nicht-Tennisjournalisten» zugegen sind. «Das ist schön, dass auch diese Journalisten einmal Fragen stellen können und auch für mich sind solche Situationen noch speziell. Heute war ich auch leicht nervös und wusste nicht genau, was mich erwartet.»

Nachdem er seine vielen Fans - nicht nur unter den Journalisten - beruhigt hatte («nein, ich höre ganz sicher nicht auf») und sogar ein Weitermachen bis Rio 2016 nicht ausschloss («möglich ist es, hängt aber von verschiedenen Faktoren ab: Geist, Körper und Familie»), liess er bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach 17 Tagen noch die letzten Wochen kurz Revue passieren: «Ich konnte den Wimbledon-Triumph mit vielen Freunden geniessen, eine Woche später gab es mit dem Rekord der Wochen als Nummer 1 wieder etwas zu feiern. Wir hatten dann wunderbare Ferien und ich anschliessend eine gute Vorbereitung und jetzt bin ich seit Sonntag wieder hier und habe im Training sehr gut gespielt. Es waren sehr gute Wochen.»

Jetzt steht bei Federer wieder das Tennis im Vordergrund. Die nächste und sogar für ihn einmalige Chance, weiter Geschichte zu schreiben, will er sich nicht entgehen lassen und dem ordnet er alles unter. Er hat freiwillig auf das Tragen der Fahne verzichtet und wird auch die Eröffnungsfeier nicht besuchen. Faktoren für den Verzicht sind sicher der Verkehr, die Zusatzbelastung des ganzen Tages und der Stress, dem er mehr ausgesetzt wäre als jeder andere Athlet. Unvergessen die Bilder aus Peking, als der damalige Missionschef Werner Augsburger zusamen mit anderen Delegationsmitgliedern quasi als Bodyguard fungieren musste, weil unzählige Athleten aus anderen Sportarten und Ländern den Kontakt mit dem Superstar suchten. «Es war damals schon hart, ich konnte es nicht richtig geniessen», so Federer, der die beiden ersten Olympischen Spiele im Village verbracht hatte, aber damals noch nicht den unglaublichen Bekanntheitsgrad der letzten Jahre erreicht hatte.

Druck besteht für Federer vor jedem Turnier und so auch in den kommenden Tagen. Allerdings ist er mit dem frischen Selbstvertrauen des siebten Wimbledon-Titels locker: «Ich spüre den Druck nicht so fest. Ich habe ja schon Gold im Doppel und das kann mir niemand wegnehmen. Ich spüre eher eine grosse Vorfreude.»

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Roger Federer startet heute Samstag ins Olympia-Turnier. Der Baselbieter bestreitet seine Auftaktpartie gegen den Kolumbianer ... mehr lesen
Roger Federer kehrt auf seine Erfolgsstätte zurück.
Tennis-Ass Roger Federer.
Olympische Sommerspiele Roger Federer trifft zum Auftakt des olympischen Tennis-Turniers in Wimbledon auf den Kolumbianer Alejandro Falla. ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Wie in Peking (Nummer 4) sind Roger Federer/Stanislas Wawrinka im olympischen Doppelturnier erneut gesetzt. Die ... mehr lesen
Roger Federer im training.
Auf dem Rasen von Wimbledon stehen Roger Federer dieses Jahr alle Optionen offen.
Olympische Sommerspiele Von den Schweizer Athlet(inn)en steht natürlich auch in London Roger Federer am meisten im internationalen Fokus. Der Superstar ... mehr lesen
Die Brasilianer wollen brillieren.
Die Brasilianer wollen brillieren.
Top 10 ein Muss  Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat sich Brasilien sportlich ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Athleten des Gastgeberlandes sollen nach Vorstellung des nationalen Olympischen Komitees (COB) 2016 zwischen 27 und 30 Medaillen holen, damit das Ergebnis von 2012 in London deutlich übertreffen und unter besten zehn Nationen im Medaillenspiegel kommen. Vor zwei Jahren holten Brasiliens Sportler 17 Medaillen. 
Viel Herzblut investiert  Angeführt von Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild hat eine Delegation von «Lausanne 2020» offiziell die Kandidatur für die Olympischen ...
Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild. (Archivbild)
Der Olympiapark 2012 in London.
Notfallplan  Weil Rio im Zeitplan für die Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute ...  
IOC-Präsident: «Kein Tag zu verlieren» IOC-Präsident Thomas Bach äusserte sich anlässlich eines Gesprächs mit Schweizer Medienvertretern durchaus ...
IOC-Präsident Thomas Bach.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 914
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 914
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2323
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 914
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
  • thomy aus Bern 4128
    Ich meine, dass bisher ... ... die fairsten und intelligentesten Mannschaften in den ... Mo, 23.06.14 20:23
  • HeinrichFrei aus Zürich 336
    Die FIFA gilt in Brasilien als Abzocker: We need food, not football Spiele ohne Brot: Fussballweltmeisterschaft in Brasilien Die FIFA ... Mo, 16.06.14 19:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten