Idée Urologue
publiziert: Mittwoch, 6. Apr 2011 / 10:50 Uhr
Leitung der Idee Suisse.
Leitung der Idee Suisse.

Als am 23. September 2010 mit Simonetta Sommaruga die vierte Bundesrätin in die Schweizer Regierung gewählt und zum xten-mal die Frauenfrage und Konkordanz verhandelt wurden, tauchte ich vor der Fernsehkamera auf und verkündete in meiner gewohnt aufgeregt-euphorischen Art, dass es für mich nie genug Frauen im Bundesrat haben könne.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit Blick auf die Wandelhalle und die obersten Etagen in Industrie, Grossbanken und Universität meinte ich trocken: «Da sieht es ja eh noch aus wie im Wartezimmer eines Urologen.»

Vorgestern kursierte auf Facebook das neue Bild der Idee Suisse-Leitung. Nett drapiert sitzen oder stehen einige Herren im dunklen Anzug mit unterschiedlich farbigen Krawatte, mal bebrillt, geschielt oder direkt, auf und um ein rotes Sofa. Die Kommentare im Facebook überschlugen sich, das Wartezimmer der Urologen war leider nicht mehr dabei. Wie es sich eine öffentlich-rechtliche Institution im Jahre 2011 leisten kann, ein ausschliessliches Männergremium als Idee Suisse zu verkaufen, ist mir schlicht unverständlich. Doch die neue Bunga-Männlichkeit feiert offenbar Medien-Hochstand. So fragt auch die neue Moderatorin der Arena in der Sendung vom 2. April 2011 zum Thema «Wem gehört die Schweiz?» eine ausschliessliche Männerrunde, inklusive Männer-Experten in der ersten Reihe.

Während Brüssel und Berlin mehr oder minder ernsthaft über Frauenquoten in den obersten Leitungsgremien für börsenkotierte Unternehmen diskutieren, hüllen sich die öffentlich-rechtlichen Gremien hierzulande in uniformen Männerlook. Postfinance, Schweizerischer Nationalfonds, fast alle Universitätsleitungen, SBB (halt, hier eine glorreiche Ausnahme), Swisscom, Bakom, fast sämtlich Expertenkommissionen der Regierung (und viele andere mehr) sind ausschliessliche Männergremien (plus minus eine Frau zählt eigentlich nicht).

Das verwirrt. Schliesslich sind die Chefinnen in der Regierung in der Mehrheit weiblich. Könnte es sein, dass sie sich von der klassischen Moderatorinnenfunktion verwirren lassen und auch im Amt weiterhin das Schema: «Frau fragt, Mann antwortet» wiederholen?

Besonders absurd ist, dass erst vor kurzem himmelhochjauchzend 40 Jahre Frauenstimmrecht gefeiert wurde.

Nun bin ich die Erste, die festhält: Biologie spielt keine Rolle. Wenn sie aber derart dominant mit bestimmten Machtpositionen korreliert, gilt es aufzupassen. Denn dann entscheiden nicht die Leistung, sondern die Geschlechts-, Alters- sowie Vernetzungsbiologie über den entsprechenden Posten oder das Amt. Schauen Sie nochmals aufmerksam auf das Bild und Hand aufs Herz: Fällt Ihnen die unbedingte Eintönigkeit sowie Uniformität nicht auf? Denken die Herren auch so ähnlich wie sie aussehen? Das wäre dann doch sehr bedauerlich für die plurale und vielfältige Schweiz.

«Wenn ich je Gelegenheit hatte, mit einem Manne über Frauenbewegung und Frauenstimmrecht zu sprechen, so sind mir dabei zwei Dinge immer besonders aufgefallen: Einmal wie wenig im allgemeinen der Mann über die Ziele und Zwecke der Frauenbewegung orientiert ist, wie viele Missverständnisse ein Sichverstehen in diesen Fragen hemmen, und andererseits wie beinahe jeder mann sich sofort und instinktiv in Verteidigungsstellung begibt, sobald man diese Frage antönt.»

Dies meinte die kluge Helene David im Jahre 1919. Mir geht es 2011 noch immer so plus gibt es nun auch ein paar Führungsfrauen, die meinen: «Aber es hat sich soviel verändert!» Tja.

Voller Erstaunen stelle ich fest, dass unsere Grossmütter häufiger in den wichtigen Kommissionen sassen, besser behandelt und sogar öfters zitiert wurden als dies bei den zeitgenössischen Frauen als Lehrerinnen, als Dozentinnen, als Journalistinnen, als Schriftstellerinnen, als Künstlerinnen, als Philosophinnen etc. momentan der Fall ist. Machen Frauen in der Schweiz Schlagzeilen, dann vor allem als Ex-Miss oder künftige Miss. Sind sie klug, dann dürfen Sie immerhin einen Mamablog schreiben. Doch wehe, sie äussern sich zu Themen, die nicht frauenspezifisch, gesellschaftlich-kulturell, fashion etc. sind! Dann werden sie entweder totgeschwiegen oder mit dem Etikett «provokativ» belegt.

Doch vielleicht bin ich einfach ungerecht. Die Frauen sind nämlich vielleicht sogar im Bild. Wahrscheinlich sitzen alle hinter den Stoffbahnen des roten Sofas - oder sie sind sogar das Sofa. Deshalb müssen wir wahrscheinlich auch Sonja Hasler zu ihrer wahrhaft monströsen Frauenstimmrechtssendung vom 4.2.2011 gratulieren, als sie unter «Alles Paletti? Sind es jetzt die Männer, die unter die Räder kommen?» nicht nur einen Frauen- und Männertisch über Gleichberechtigung hat diskutieren lassen, sondern a) zur politischen Partizipation von Frauen ausgerechnet Claude Longchamp einlud und b) als eigentlichen Gleichstellungsexperten den Antifeministen der ersten Stunde, den Luzerner René Kuhn vorstellte ? Autsch.

Tja. Das Bild von «Idée Suisse» sagt mehr als 1000 Worte über den Zustand des Service publique, über die Uniformität der sogenannten Eliten, über den Iconographic Turn, über die Geschlechterkonstruktion in der Postmoderne, über die Finanz- sowie Machtverteilung, über die Ausländerpolitik etc. als jedes Standardwerk von Susan Neiman. Oder wie ein brillianter Facebookfriend meinte: «Männer sind feige, Frauen sind harmoniesüchtig. All diese Gemeinplätze schmerzen halt hüben wie drüben. (?) Wir werden mit Metawissen warmgespült. Nach dem Granteln und Selbstbemitleiden kommt der saublöde Gegenangriff: ich kauf mir jetzt auch 'nen dritten Massanzug, aber nur wenn Du Deine Stilettos im Bett montierst. Ist natürlich schön, wenn man Menschen trifft, die zwischen Rollenspiel und Gefühl unterscheiden können.» Punkto Macht stell ich hier nüchtern fest: Die «Idée Suisse» gehört mit Bestimmtheit nicht dazu.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Verwaltungsräte von ... mehr lesen
Immer noch sehr von Schlipsträgern dominiert: Schweizer Verwaltungsräte.
Die Frauenquote beim Personal der SBB soll erhöht werden.
Bern - Die SBB will den Frauenanteil erhöhen. Künftig sollen 18 Prozent der Belegschaft aus Frauen bestehen - gegenüber 14,5 Prozent heute. Dies bedeutet, dass die Staatsbahnen ... mehr lesen
Dschungelbuch Nach 162 Jahren Männermehrheit ... mehr lesen
Die Frau, die heute eine Klischeelawine auslöste, dabei einfach eine gute Politikerin ist: Simonetta Sommaruga.
Nörgelitante
Das Gejammer der Exil-Politbeobachterin kann ich bald nicht mehr hören. Liegt es nicht auch an den Frauen, sich um derartige Posten zu bewerben? Ist sie der Meinung, dass es Quoten braucht? Zur Abwechslung empfehle ich der Dame aus Brüssel den DOK-Film von letztem Montag: http://www.videoportal.sf.tv/video?id=31D495E3-2EAD-429B-8AAF-9449E7DF...
Sehr geehrte Frau Stämpfli
Ihre Texte lese ich stets mit besonderem Vergnügen, denn sie sind anspruchsvoll und (galgen-)humorvoll. Auf den Vergleich zwischen Urologen und Gynäkologen käme ich jetzt nie von selbst, was wohl darin begründet liegen mag, dass ich beim Anblick einer Frauenrunde nicht primär an eine gynäkologische Untersuchung denke. Hingegen spielt die Biologie immer eine wichtige, wenn nicht grundlegende Rolle, wenn es um Machtpositionen geht. Das merkt man spätestens, wenn man im Urwald einem Leoparden oder einem Silberrücken begegnet.


Hochachtungsvoll und weiterhin ihre Artikel lesend, ein männliches Wesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten