Nachfolger von Gabi Huber
Ignazio Cassis ist neuer FDP-Fraktionschef
publiziert: Freitag, 20. Nov 2015 / 17:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Nov 2015 / 18:11 Uhr
Ignazio Cassis macht das Rennen.
Ignazio Cassis macht das Rennen.

Bern - Der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis ist neuer Fraktionschef der FDP. Die Bundeshausfraktion hat den 54-jährigen Mediziner am Freitag seinem Berner Ratskollegen Christian Wasserfallen vorgezogen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Fraktion entschied sich mit 38 von 54 möglichen Stimmen für Cassis, wie die abtretende Fraktionschefin Gabi Huber am Freitagabend vor den Bundeshausmedien in Bern sagte.

Cassis ist seit Juni 2007 Mitglied der grossen Kammer und seit 2011 Vizepräsident der Fraktion. Dort ist der ehemalige Tessiner Kantonsarzt zurückhaltend und mit wohl überlegten Voten aufgetreten. Als Einpeitscher, der seine Fraktion autoritär auf Linie bringt, ist Cassis schwer vorstellbar. Vor Journalisten bezeichnete er selber seinen Führungsstil als "hart, aber fair".

Schwieriges Verhältnis mit der SVP

Das dürfte ihm im spannungsreichen Verhältnis zur SVP von Nutzen sein. Im Nationalrat haben FDP und SVP in der nächsten Legislatur zwar die Mehrheit, aber nur, wenn sie geschlossen auftreten. Jede abweichende Stimme kann dieses Verhältnis zum Kippen bringen, was die FDP gehörig unter Druck setzen wird.

Es gehört nun zu Cassis' Aufgaben, nötigenfalls Distanz zur grossen Partnerin im rechten Block zu schaffen. Er macht sich jedoch keine Sorgen, dass seine Partei in dieser Konstellation an Profil verlieren könnte. Die FDP sei eine autonome Partei mit einer klaren Linie, die sie auch weiter verfolgen werde, sagte Cassis nach der Wahl.

Sie werde aber Allianzen suchen. Das könne einmal mit der SVP sein, einmal mit der CVP oder auch mit anderen Parteien. "Das sind aber themenspezifische Allianzen, nicht programmatische Allianzen", stellte Cassis klar.

Kernthemen des neuen Fraktionschefs sind die Sozial- und die Gesundheitspolitik. Cassis ist seit seiner Wahl ins Bundesparlament Mitglied der Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK). Seine Fragen und Vorstösse beschränken sich weitgehend auf diese Themen - und auf die Anliegen seines Kantons und der italienischsprachigen Bevölkerung.

Gegengewicht zum Deutschschweizer Präsidenten

Auch im Rennen um das Fraktionspräsidium verstand sich Cassis als Kandidat der lateinischen Schweiz. Er glaubt, dass die Fraktion mit seiner Wahl einen Ausgleich zum Parteipräsidium schaffen wollte, das vom Aargauer Philipp Müller besetzt wird. "Wir sind eine nationale Partei", sagte Cassis.

Bei seinen ausserparlamentarischen Tätigkeiten blieb Cassis bisher weitgehend bei seinen Kernthemen. Ein einflussreiches Mandat hat er als Präsident des Krankenkassenverbands Curafutura. In dieser Funktion hat sich Cassis zum Ziel gesetzt, das angeschlagene Image der Krankenkassen aufzubessern.

Seine erste Aufgabe als neuer Fraktionschef sieht er jedoch darin, die neu gewählten Mitglieder willkommen zu heissen und in der Fraktion zu integrieren. Diese müssten nun die Regeln der Fraktionsarbeit kennenlernen. Cassis' Vorgängerin, die Urner Nationalrätin Gabi Huber, hatte die Fraktion seit Ende 2007 geleitet. Sie zieht sich aus der nationalen Politik zurück.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Christian Wasserfallen gehört seit 2007 dem Nationalrat an.
Bern - Mit dem Tessiner Nationalrat ... mehr lesen
Bern - An einen Fraktionschef oder eine Fraktionschefin werden hohe ... mehr lesen
SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi würde sich wünschen, künftig eine Frau an der Fraktionsspitze zu haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten