Ignorierte Katastrophen - UNO befürchtet Spendentief
publiziert: Dienstag, 4. Jan 2005 / 08:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jan 2005 / 08:34 Uhr

New York - Wo die Kameras nicht sind, scheint es kein Leid zu geben. Ohne Fernsehbilder und bewegende Schilderungen in den Zeitungen bleibt die Not eine statistische Grösse.

15 Meldungen im Zusammenhang
Eine Woche nach dem verheerenden Seebeben vor Sumatra mehren sich bei der UNO Stimmen, die nach der enormen Hilfsbereitschaft für Südasien ein Spendentief mit schlimmen Folgen für viele Not leidende in "nicht-prominenten" Elendsregionen der Welt kommen sehen.

Wohlweislich hat Jan Egeland, der oberste UNO-Hilfekoordinator, seit dem ersten Appell für die Rettung von Menschenleben in den Tsunami-Gebieten mehrfach dazu aufgerufen, die bedrohten Menschen in anderen Teilen der Welt nicht zu ignorieren.

UNO hat zuwenig Mittel gegen Hunger

"Innerhalb von sieben Tagen", rechnete UNO-Generalsekretär Kofi Annan am Sonntag im US-Fernsehsender ABC vor, "haben wir mehr Geld für die Tsunami-Krise bekommen, als auf alle unsere humanitären Hilfsappelle im zurückliegenden Jahr zusammengenommen." Geldmangel gehörte 2004 wieder zu den Gründen dafür, dass es den UNO nicht gelang, das vermeidbare Sterben in weiten Teilen Afrikas einzudämmen.

"Im Osten Kongos kommen nach jüngsten Erhebungen jeden Tag rund 1000 Menschen an vermeidbaren Krankheiten und wegen der Vernachlässigung der humanitären Hilfe ums Leben", sagte Egeland. "Das summiert sich alle vier Monate zu einer Tsunami-Katastrophe, und das schon seit Jahren."

Ignorierte Katastophen

Das Sterben im Osten Kongos, in Teilen Burundis, im Norden Ugandas oder auch in Tschetschenien heisst im UNO-Jargon "orphaned disasters" - verwaiste Katastrophen. "Sie sind nicht in den Schlagzeilen, sie kommen im Fernsehen nicht vor, sie werden ignoriert und übersehen", klagte Annan.

Auch 2005 dürfte sich kaum etwas ändern. Eher noch könnte es zu den Spätfolgen der Tsunami-Wellen gehören, dass es für die Menschen in den "verwaisten" Notregionen noch schlimmer kommt.

Weit mehr als 2 Milliarden Dollar (rund 2,2 Mrd. Franken) wurden in einer Woche an Tsunami-Nothilfe für etwa 5 Millionen Menschen in den betroffenen 12 Ländern zugesagt.

Das sind bereits rund 300 Mio. Dollar mehr, als die Summe, um die Annan im November für das gesamte Jahr 2005 "zur Unterstützung des Überlebenskampfes von 26 Millionen Menschen in 14 fast vergessenen Notregionen in Afrika, Europa und dem Nahen Osten" gebeten hatte.

Wie viel Geld für diese Menschen angesichts der Hilfe in Südasien wirklich noch zusammenkommt, bleibt abzuwarten. Für den Wiederaufbau in den Tsunami-Gebieten veranschlagat die UNO bereits einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren - bei Kosten von etlichen Milliarden Dollar.

Reiche Welt muss arme unterstützen

"Ich denke, die reiche Welt kann und muss insgesamt mehr für die arme Welt tun", sagt Egeland. Das betreffe ebenso die langfristige Entwicklungshilfe, die schliesslich auch dazu beitrage Notsituationen zu reduzieren. Egeland verweist auf sein Heimatland Norwegen, das 0,92 Prozent seines Bruttosozialproduktes (BSP) als Entwicklungshilfe zur Verfügung stellt. Fast 1 Prozent - das ist Weltspitze. Die meisten Staaten bleiben weit hinter dem UNO-Ziel von wenigstens 0,7 Prozent des BSP zurück.

(Thomas Burmeister/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lissabon - Vor 250 Jahren wurden ... mehr lesen
Ein Bild der Zerstörung: Das Seebeben zerstörte ganze Landstriche.
Die Hilfe sei angemessen gewesen und zügig erfolgt.
Bern - Das EDA und die Botschaften ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette hat 130 ... mehr lesen
Fast 90 Prozent der 130 Millionen Franken kommen von privaten Kleinspendern.
Micheline Calmy Rey war dermassen erschüttert, dass ihr an der Pressekonferenz Tränen in die Augen traten. (Archiv)
Bern - Nach ihrer Reise ins Katastrophengebiet hat sich Bundesrätin Micheline Calmy-Rey erschüttert gezeigt. Was ihr Überlebende erzählt hätten, sei ein Albtraum, sagte die ... mehr lesen
Washington - Während aus vielen ... mehr lesen
Birma (Myanmar) wird seit Jahren boykottiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wie in einem Emmerich-Streifen: Reale Bilder des Grauens, im Fernsehen oft mit gefühlsbetonter Instrumentalmusik unterlegt.
Rom - Katastrophen sind im Film ... mehr lesen
Banda Aceh - US-Aussenminister Colin Powell wird heute (Mittwoch) die von der Flutkatastrophe am stärksten betroffene ... mehr lesen
Colin Powell im Gespräch mit thailändischen und US-amerikanischen Militärs.
Mittags werden landesweit die Kirchenglocken läuten und Fahnen auf Halbmast gesetzt. Bild: Berner Münster.
Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden ... mehr lesen
Bangkok - Die USA und Thailand haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Aufbau ... mehr lesen
Powell sicherte seinem thailändischen Amtskollegen Sathirathai technische Unterstützung zu. (Archiv)
Mit der Nummer 864233 können Orange Kunden ausserdem 5 Franken pro SMS an UNICEF überweisen.
Orange-Kundinnen und Kunden ... mehr lesen
New York - Die US-Schauspielerin ... mehr lesen
Sandra Bullock liess das Geld dem Amerikanischen Roten Kreuz zukommen.
IOC-Präsident Jacques Rogge.
Das Internationale Olympische ... mehr lesen
Jakarta - Mehr als eine Woche nach ... mehr lesen
Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
Bern - Nach dem Seebeben im Indischen Ozean hat die Summe der einbezahlten Spenden bei der Glückskette 35 Millionen Franken erreicht. Das teilte Roland Jeanneret, Kommunikationsleiter der Glückskette, mit. mehr lesen 
Eine endgültige Gesamtzahl der Toten werde es kaum geben.
New York - Die internationale Finanzhilfe für die von der Flutkatastrophe in Süd- und Südostasien betroffenen Länder ist auf 1,2 Milliarden Dollar angestiegen. Das teilte der ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitterregen Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 15°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 21°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten