Ihr Übergewicht ist ja auch nicht mein Problem
publiziert: Donnerstag, 23. Jan 2014 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Jan 2014 / 09:33 Uhr
Initiant Peter Föhn: Soll man auch ihm Krankenkassenleistungen kürzen, da zu dick?
Initiant Peter Föhn: Soll man auch ihm Krankenkassenleistungen kürzen, da zu dick?

Selbsternannte Moralapostel blasen zum Kampf gegen die Fristenlösung und wollen das Selbstverantwortungsprinzip bei der Krankenkasse. Eine kurzsichtige Forderung, die sich auch für gewisse Initianten zum Eigentor entwickeln könnte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Abtreibungszahlen in der Schweiz
Die Anzahl der Abtreibungen Laut Bundesamt für Statistik
bfs.admin.ch

Folgekosten von Übergewicht
Das Bundesamt für Gesundheit zu Übergewicht und den Folgen
bag.admin.ch

Die wahren Beweggründe der Initianten
Artikel der Luzerner Zeitung zu der echten Motivation der Initianten
luzernerzeitung.ch

Bei einer Körpergrösse von 186 Zentimetern und einem Gewicht von 86 Kilogramm habe ich einen Body Mass-Index (BMI) von 24,9. Das läuft gerade noch unter Normalgewicht; die Grenze liegt bei 25. Natürlich freut mich das: Meine Lebenserwartung ist im Vergleich zu jemandem, der übergewichtig ist, nicht nur höher, sondern es besteht auch die Chance, dass ich von Krankheiten, an deren Anfang Übergewicht steht, verschont bleiben werde. Mit Diabetes Typ II oder Arteriosklerose beispielsweise werde ich wohl kaum konfrontiert werden.

Generell führe ich ein so risikoarmes Leben, dass mein trotz allem zu erwartendes Ableben am wahrscheinlichsten in meiner Wohnung eintreten wird. Eher stolpere ich beim Zähneputzen, ramme mir die Zahnbürste in den Rachen und ersticke daran, als dass ich beim Skifahren verunfalle. Und trotzdem muss ich über die Prämien meiner Unfallversicherung mitbezahlen, wenn mal wieder jemand nicht verstanden hat, wozu die Absperrung neben einer Skipiste gut ist und was das Wort «Lawinengefahr» bedeutet. Ist das eigentlich gerecht?

Warum sollte ich für Skiunfälle mitbezahlen, wo ich doch zum letzten Mal vor fast 30 Jahren auf den Brettern stand? Warum sollte ich die Behandlung von Verkehrsunfällen mitfinanzieren, wo ich doch weder Auto noch Velo besitze? In meiner Familie ist nicht ein Fall von Alzheimer bekannt, warum also sollte ich Ihrer dementen Mutter den Pflegeplatz mitbezahlen? Ich habe keine Kinder, geschweige denn behinderte - warum soll ich also bitteschön für die Arztkosten aufkommen, die Ihr Sohn mit Downsyndrom verursacht? Und überhaupt: Ich bin erwiesenermassen keine Frau, was geht mich also Ihre alljährliche gynäkologische Untersuchung, an? Warum muss ich für Untersuchungen an Organen bezahlen, die ich selbst nicht einmal besitze?

Der Grund dafür heisst: Solidaritätsprinzip.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, zu erkranken oder zu verunglücken. Meist geschieht das unverschuldet. Oft aber auch, obwohl man es besser hätte wissen müssen. Nun ist es für die Gesellschaft als Ganzes günstiger, für die direkten Kosten unvernünftigen Verhaltens aufzukommen, als für die nicht behandelten Folgen unvernünftigen Handelns. Wenn beispielsweise einem aufgrund seines Übergewichts arbeitsunfähigen Menschen ein Magenband finanziert wird, besteht die Chance, dass er irgendwann wieder arbeiten und an der Gesellschaft teilnehmen kann. Würde er seiner Krankheit überlassen, müsste am Ende die Sozialhilfe, also wieder wir alle, bis zu seinem Tod für seinen Unterhalt aufkommen. Das wäre nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine menschliche Verschwendung. Es ist dabei unerheblich, ob ich persönlich das übermässige Essen als gut oder schlecht erachte. Ja, sogar wenn Völlerei für mich ein moralisches No-Go wäre und ich fände, dass jeder selbst für das verantwortlich ist, was er in sich hineinstopft, sogar dann bin ich dazu verpflichtet, die Behandlungskosten eines Übergewichtigen mitzufinanzieren. Und das ist auch gut so.

Krankenversicherungen sind Wetten auf Ereignisse, die hoffentlich nie eintreten und dank dem Solidaritätsprinzip bedeutet eine Krankheit auch für einkommensschwache Schichten nicht zwingend den finanziellen Ruin. Es nimmt in Kauf, dass Menschen nicht grundsätzlich vernünftig sind oder handeln. Sie essen zu fett, fahren zu schnell, tragen keinen Velohelm, stecken sich mit Geschlechtskrankheiten an, trinken zu viel Alkohol und werden ungewollt schwanger. Obwohl ich keines dieser Verhaltensmuster an den Tag lege (manche, wie die Schwangerschaft, aufgrund biologischer Einschränkungen nicht einmal an den Tag legen könnte), bezahle ich auch für die Folgekosten mit, die aufgrund unvernünftigen Verhaltens meiner Mitmenschen entstehen. Mir ist das immer noch lieber, als wenn zum Beispiel aus finanziellen Gründen Do it yourself-Abtreibungen vorgenommen würden und die Allgemeinheit dann für die weit schwerwiegenderen Folgen - sowohl finanziell als auch menschlich - aufkommen müsste. In Österreich und den USA, wo Schwangerschaftsabbrüche nicht über die Krankenkassen finanziert werden, sehen wir die Auswirkungen deutlich: Hinterhof-Abtreibungen und über dubiose Internet-Quellen bestellte Abtreibungspillen sind, im Gegensatz zu hier, häufig. Mit den entsprechenden negativen Folgen für die meist aus Verzweiflung und wirtschaftlicher Not handelnden Frauen.

Am 9. Februar wird darüber abgestimmt, ob Schwangerschaftsabbrüche aus der Grundversicherung gekippt werden sollen. Etwas Hintergrund dazu: Pro Jahr werden in der Schweiz rund 11'000 Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt. Das ist eine der tiefsten Quoten weltweit. Seit Inkrafttreten der Fristenlösung hat diese Zahl nicht nur nicht zu-, sondern leicht abgenommen; bei der Gruppe der 15 bis 19jährigen Frauen sogar deutlich.

Fundamentalreligiöse Kreise versuchen nun, nach der deutlich verlorenen Abstimmung 2002 die Fristenlösung über die Hintertür abzuschaffen. Der erste Schritt dazu - zwei weitere Initiativen zum Thema sind bereits in der Pipeline - ist die Aushöhlung des Solidaritätsprinzips. Man versucht, über das Argument des Geldbeutels Stimmen zu fangen, dabei sind die finanziellen Auswirkungen allerhöchstens marginal: Nur 8 Millionen Franken, also rund drei Promille der Gesamtgesundheitskosten, gehen in der Schweiz pro Jahr zu Lasten von Schwangerschaftsabbrüchen. Der Löwenanteil dieser Kosten wird erst noch über Franchisen und Selbstbehalte der jeweiligen Frauen bezahlt. Dass bei einer Annahme der Initiative die Prämien gesenkt würden ist also reines Wunschdenken. Zum Vergleich: wegen Übergewicht entstehen in der Schweiz jährlich Kosten von zwei bis drei Milliarden (!) Franken, also drei bis vier Prozent der Gesamtgesundheitskosten. Statt um das Senken von Krankenkassenprämien, wie in der Abstimmungsbotschaft zu lesen ist, geht es den Initianten, wie sie selber offen zugeben, also in erster Linie um die Moral.

Und hier wird es wirklich interessant, denn ganz abgesehen davon, dass Moral in der Bundesverfassung nichts verloren hat, ist die Moral der Initianten höchst flexibel. Während sie bei Schwangerschaftsabbrüchen ihre «Gewissensfreiheit» geltend machen, haben sie keine Gewissensbisse, wenn mit ihrem Segen im Ausland Menschen getötet werden: Sowohl Föhn als auch Bortoluzzi, Freysinger, Estermann, Flückiger-Bäni, Geissbühler, Amaudruz (alle SVP) und Büchler (FDP) stimmen in Stände- und Nationalrat konsequent gegen jegliche Kriegsmaterialexportverbote. Meine Gewissensfreiheit wird von diesen Entscheiden tangiert, ebenso wenn es um die Finanzierung der Armee, die Subvention von Kernkraftwerken und Direktzahlungen an Massentierhaltungsbetriebe geht. Über meine Steuern bin ich zur Mitfinanzierung dieser Kostenträger verpflichtet. Verfalle ich jetzt deshalb in einen Jammermodus und fordere, meine Steuern nur noch anteilsmässig bezahlen zu müssen?

Es wird auch das Argument ins Spiel gebracht, Medizin sei dazu da, um Leben zu retten, und nicht, um es zu zerstören. Das ist natürlich völliger Unsinn. Humanmedizin ist, wenn schon, dazu da, um Menschen zu retten und es gibt durchaus Leben (Bakterien, Viren, Pilze), dem die Medizin den Garaus macht. Ein Fötus ist nunmal kein Mensch, hat weder Menschenrechte noch -würde und «lebt» ungefähr so, wie der Auswurf in meinem Nastuch lebt. Wobei letzterer deutlich mehr DNS von mir enthält, als ein zwölf Wochen alter Fötus enthalten würde.

Wer die Finanzierung von Abtreibungen zur Privatsache erklärt, hat kein Problem damit, für die Folgekosten von Hinterhof-Abtreibungen aufzukommen und möchte diese offensichtlich sogar fördern. Der Zellklumpen im Uterus einer Frau zählt in dieser Weltsicht mehr als die Frau selbst. Deshalb stelle ich den tausend aus der Luft gegriffenen «Kindern», die laut Medienunterlagen bei Annahme der Initiative «gerettet» würden, die elftausend höchst realen Frauen gegenüber, die dank der Fristenlösung und der Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse tatsächlich jedes Jahr aus einer Notlage gerettet werden. Man muss kein Utilitarist sein, um erkennen zu können, dass ein tatsächlicher Mensch schützenswerter ist als die reine Möglichkeit eines Menschen.

Auffallend ist, nebenbei gesagt, der überproportional hohe Männeranteil im Initiativkomitee und es erstaunt schon, dass es offenbar nicht einmal im erzkonservativen Umfeld gelungen ist, eine stabile Frauenmehrheit für das Anliegen zu finden. Moralische Forderungen stellen sich halt umso leichter, wenn man garantiert nie entsprechende Entscheide treffen und deren Konsequenzen wird tragen müssen.

Dass es den selbsternannten Hütern der Moral gegen den Strich geht, Abtreibungen mitfinanzieren zu müssen, kann ich zwar nachvollziehen - auf dieselbe Art, wie es mir widerstrebt, bei Kriegsmaterial Exportgarantien mitzufinanzieren. Wenn aber das Eigenverantwortungsprinzip, auf das Initiant Peter Föhn pocht, tatsächlich zum Credo in der Krankenversicherung wird, stehen uns allen harte Zeiten bevor. Und ausgerechnet bei einigen der lautesten Initianten ist auch bei wohlwollendster Beurteilung nicht davon auszugehen, dass ihr BMI unter der magischen 25 liegt.

(Claude Fankhauser/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Vielleicht lag es an einer Überhitzung der neuronalen Schaltkreise aufgrund derer beschränkten Kapazitäten oder es ... mehr lesen 2
Schwule Stockenten: Ob sie wohl wissen, dass das unnatürlicher Blödsinn ist?
Für Bischof Huonder ist die Abtreibungsinitiative ein Schritt, der zu wenig weit geht, jedoch trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung, wie er in dem Brief festhält.
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder empfiehlt eine Annahme der Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache». Abtreibungen seien Tötungen, schreibt er in einem Brief ... mehr lesen 3
Bern - Die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist ... mehr lesen
Abtreibungen liessen sich verhindern, indem Perspektiven eröffnet würden und nicht indem Sanktionen ergriffen würden, hält der Schweiz. Evangelische Kirchenbund (SEK) fest.
Bern - Die CVP hat sich am Samstag in Bern gegen drei nationale Initiativen ... mehr lesen 5
Christophe Darbellay. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Fachleute warnen vor der Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache». Die Qualität der medizinischen Versorgung wäre in Frage gestellt, Komplikationen und Todesfälle könnten wieder zunehmen. mehr lesen 
Ich möchte diesen Mord nicht mitbezahlen
Es kann jeder selber lesen und danach entscheiden. Ich jedenfalls will nicht mitbezahlen!
http://www.babycenter.de/12-wochen-schwanger
money & morals go together
Wer sich auch nur ein bisschen mit der Initiative beschäftigt hat, müsste wissen, dass es auf jeden Fall nicht um eine Aufhebung der Fristenlösung geht. Es liegt nahe, dass die Gegner der Initiative dies behaupten, um Angst bei den 70% der Schweizer zu schüren, welche die Fristenlösung gutheissen. Es geht einzig und allein um die Frage, wer eine Abtreibung finanzieren soll. Für mich ist die moralische Frage durchaus mit der Finanzierungsfrage verbunden. Genauso wie ich Fairtrade-Schokolade kaufe, um zu verhindern, dass ich Kindersklaverei in der Côte d'Ivoire finanziell unterstütze, genau so möchte ich mit meiner Krankenkassenprämie NICHT die Ermordung von Ungeborenen Kindern mitfinanzieren. Solidarisch mit Übergewichtigen, Komasäufern und Abseits-der-Pistenfahrer bin ich aber trotzdem, auch wenn ich am nächsten Wochenende ein JA in die Urne lege!
Ein Artikel voller Behauptungen und Unterstellungen.
Sachlich ist wohl ein Fremdwort für diesen Autor.

"Wer die Finanzierung von Abtreibungen zur Privatsache erklärt, hat kein Problem damit, für die Folgekosten von Hinterhof-Abtreibungen aufzukommen und möchte diese offensichtlich sogar fördern."

Eine völlig aus dem Bereich der Hirnlosigkeit gegriffene These. Weshalb sollten plötzlich ILLEGALE "Hinterhofabtreibungen" vorgenommen werden? Alle beteiligten würden sich damit strafbar machen.
Die Kosten tragen viele Abtreibenden auch mit der geltenden Regelung selbst, dank hohem Selbstbehalt. Eine fachgerechte Abtreibung kostet auch nicht soviel, dass Frauen damit in die Illegalität getrieben werden. Man könnte meinen, wir seien ein Drittweltland.
Das typisch weltfremde Argument eines Plauderis, der gerne anderen abschreibt.

"Auffallend ist, nebenbei gesagt, der überproportional hohe Männeranteil im Initiativkomitee "

Was für ein Argument! Könnte von einer Feministin stammen.

"Ein Fötus ist nunmal kein Mensch, hat weder Menschenrechte noch -würde und «lebt» ungefähr so, wie der Auswurf in meinem Nastuch lebt. Wobei letzterer deutlich mehr DNS von mir enthält, als ein zwölf Wochen alter Fötus enthalten würde."

Ein Fötus ist also kein Mensch? Aha. Interessant, der werdende Mensch erhält also seine "Menschenrechte", wenn es ihm in einem lebensfeindlichen Körper der Mutter gelingt, die 12. SSW zu erreichen. Warum, das kann mir zwar keiner erklären, aber alleine die Tatsache, dass sich ein sich entwickelndes Leben nicht verbal zu wehren weiss, scheint die These zu untermauern.

Aber in Sachen DNS sollte der Autor dringend noch einmal hinter irgendein Buch. In jeder Körperzelle ist die gesamte DNS des Menschen enthalten. Weiss eigentlich jedes Schulkind. Wer es nicht weiss, könnte darauf kommen. Wie sonst sollten sich aus Morula und Blastula Hirnzellen und dergleichen entwickeln?

Gut, nicht immer, wie es scheint.

Die immerwiederkehrenden Vergleiche mit Sportunfällen und Raucherlungen, sowie den Folgen von Übergewicht kann man wohl einigen Zeitgenossen nicht auf dem passenden Level aus dem Kopf schlagen. Sie zeigen aber eines auf, mit dem sie den Befürwortern der Initiative beweisen, dass deren Hauptargument stimmig ist:

Offenbar fehlt es heute der pimpernden Bevölkerung am minimalsten Verantwortungsgefühl. Ansonst käme ja auch keiner auf die Idee, Abtreibungen mit Raucherlungen zu vergleichen.

Für mich Argument genug, um JA zu stimmen. Dabei geht es mir nicht um die paar Franken, die das kostet. Ich möchte mich einfach nicht mit Euthanasie und der seltsamen, verantwortungslosen Lebensart einiger Zeitgenossen einverstanden und gar solidarisch erklären.

Schurnis sind einer wie der andere. Verlogen und birnenweich. Geistig irgendwo in der Sowjetunion aufgewachsen und wahrscheinlich auch noch bis 12 die Mutterbrust gekriegt.
Ihr Übergewicht ist ja auch nicht mein Problem
Exzellenter Artikel mit treffenden Argumenten gegen das Scheinargument des Mitbezahlenmüssens der Abtreibungsgegner.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels ...
Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen 
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Die weissen Stimmvieh-Schäfchen würden wohl ohne grossen Anführer in den Abgrund stürzen...
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt deshalb auch an Ihnen, wie künftige Generationen ... mehr lesen   1
«Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern und Henkern zu erklären. Dabei sind es ausgerechnet ... mehr lesen   2
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten