10 Millionen Franken
Ikea-Gründer spendet Wohnort Millionen
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 12:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 13:56 Uhr
Ikea-Gründer spendet 10 Millionen Franken für Alterswohnungen.
Ikea-Gründer spendet 10 Millionen Franken für Alterswohnungen.

Epalinges VD - Ingvar Kamprad, Gründer des Möbelkonzerns Ikea, will seiner Wohngemeinde Epalinges in der Waadt zehn Millionen Franken spenden. Mit dem Geld sollen bezahlbare Wohnungen für Betagte gebaut werden.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Ich bin glücklich, dass ich mit meinem Beitrag älteren Leuten aus der Gemeinde helfen kann. Damit will ich der Gemeinschaft, die mich vor langer Zeit aufgenommen hat, etwas zurückgeben», sagte der aus Schweden stammende Unternehmer in einem Interview mit der Waadtländer Tageszeitung «24 heures».

Die Wohnungen für Senioren sollen in der Nähe einer Schule entstehen, um so den Austausch zwischen den Generationen zu fördern. «Ich finde es wichtig, dass ältere Leute mit Jungen zusammenkommen», sagte der 86-Jährige, der seit 1976 in Epalinges wohnt.

35 Milliarden Franken Vermögen

Der Schwede ist laut einem vom Westschweizer Wirtschaftsmagazin «Bilan» im Juni publizierten Ranking der reichste Europäer. Laut der Deutschschweizer «Bilanz» führt Kamprad zudem seit zehn Jahren das Ranking der reichsten in der Schweiz lebenden Personen an.

Sein Vermögen schätzt das Wirtschaftsmagazin auf 35 bis 36 Mrd. Franken. Kamprad profitiert als Ausländer, der nicht in der Schweiz erwerbstätig ist, von reduzierten Steuern - der so genannten Pauschalbesteuerung.

Kamprad finanziert via weltweit tätigen Stiftungen ausserdem Projekte, die im sozialen, medizinischen oder im Umweltbereich tätig sind. 2006 spendete er eine halbe Million Franken an die Ecole cantonale d'art de Lausanne (ECAL).

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - IKEA-Gründer Ingvar Kamprad hat 10 Millionen Franken zur Gründung eines Fonds für blinde Kinder gespendet. Der am Genfersee lebende Milliardär möchte ... mehr lesen
IKEA wurde 1943 von Ingvar Kamprad in Schweden gegründet. (Symbolbild)
Keine Privilegien mehr für reiche Ausländer in Baselbiet und Bern.
Bern - Der Kanton Bern schafft die Pauschalbesteuerung reicher Ausländer nicht ab, verschärft aber seine Praxis. Die ... mehr lesen
Lausanne - Pro Senectute Waadt erhält von IKEA-Gründer Ingvar Kamprad eine ... mehr lesen
Grosszügige Spende des Wahlschweizers.
Lausanne - Der Schwede und Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist der reichste Europäer, wie aus einem Rating der grössten europäischen Vermögen des Wirtschaftsmagazins «Bilan» hervorgeht. Der Mann lebt in Epalinges VD. Unter den sechs Reichsten wohnt ein weiterer in der Schweiz. mehr lesen 
Zürich - Das Gesamtvermögen der 300 Reichsten in der Schweiz ist 2011 auf 481 Mrd. Franken angestiegen - 11 Mrd. Franken mehr als noch ein Jahr zuvor. Das entspricht dem Bruttoinlandprodukt 2010 der Schweiz, also dem Gesamtwert aller Güter, die innerhalb des vergangenen Jahres produziert wurden. mehr lesen 
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die EKM schlägt ein neues Schutzkonzept für vor.
Die EKM schlägt ein neues Schutzkonzept für vor.
Für alle Vertriebene  Bern - Von den 53 Millionen Menschen, die 2014 weltweit auf der Flucht sind, gelten nicht alle als Flüchtlinge gemäss Genfer Konvention. Die Eidg. Kommission für Migrationsfragen (EKM) fordert deshalb einen neuen Schutzstatus für Vertriebene. 
Asylsuchende Jugendliche fordern Verbesserungen Bern - Jedes Jahr stellen mehrere hundert Jugendliche, die ohne Begleitung in die Schweiz gekommen sind, ... 1
Die Ausbildungsmöglichkeiten hängen stark von den kantonalen Regeln ab. (Symbolbild)
Befristete Stellen verlängert  Bern - Der Druck auf das Schweizer Asylwesen dürfte im kommenden Jahr noch einmal zunehmen. Das Bundesamt für Migration (BFM) rechnet ...   1
Die Asylgesuche dürften ansteigen.
295 eritreische Staatsangehörige stellten im November ein Asylgesuch. (Symbolbild)
November - fast ein Drittel weniger Asylgesuche Bern - In der Schweiz sind im November 1711 Asylgesuche eingereicht worden, knapp 30 Prozent weniger als im Oktober. Vor ...
Bereits über 20'000 Asylgesuche 2014 Bern - In der Schweiz sind im Oktober 2437 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind ...
Zahl der Asylsuchenden dürfte laut UNHCR weiter steigen Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1529
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten