Antike Fundstücke
Illegale Ausgrabungen in Augusta Raurica
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 19:24 Uhr
Es sei die Stärke von Augusta Raurica, nicht nur Fundstücke, sondern auch originale Schauplätze zu zeigen.
Es sei die Stärke von Augusta Raurica, nicht nur Fundstücke, sondern auch originale Schauplätze zu zeigen.

Augst BL/Kaiseraugst AG - In Augusta Raurica, einer Siedlung aus römischer Zeit in der Nähe von Basel, werden regelmässig Münzen und Pfeilspitzen entwendet. Obwohl die Fundstücke keinen Handelswert besitzen, ist der wissenschaftliche Schaden immens.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Wir verzeichnen immer wieder Zwischenfälle, in denen Personen zu nächtlicher Stunde Gegenstände illegal ausgraben», bestätigt Dani Suter, Leiter von Augusta Raurica, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der «Basler Zeitung» vom Freitag.

Die rechtliche Lage sei in dieser Hinsicht jedoch klar. Archäologische Objekte von wissenschaftlichem Wert gehörten der Öffentlichkeit respektive dem Staat. Ein Verstoss kann Bussen von bis zu 100'000 Franken zur Folge haben, wobei diese Fälle laut Suter konsequent zur Anzeige gebracht werden.

Reizvolle Fundstücke

Ungeachtet der Tatsache, dass die entwendeten Objekte zumeist über keinen Handelswert verfügen, bleibt der Reiz gross, antike Fundstücke mitzunehmen. Diese hätten jedoch einen immensen wissenschaftlichen Wert, der sich aus dem Gesamtzusammenhang ergebe.

«Eine unscheinbare Tonscherbe wird zum Träger bedeutender Informationen», erklärt Suter. Es sei die Stärke von Augusta Raurica, nicht nur Fundstücke, sondern auch originale Schauplätze zu zeigen. «Ein Objekt, das keine Geschichte erzählen kann, bleibt ein Objekt.»

Gewisse Fundstücke würden trotzdem gehandelt, weil eine Sammlerszene letztlich die Nachfrage generiere. Beliebt sind vor allem Münzen und Pfeilspitzen. Über die Motive und Grösse dieser Szene möchte Suter keine Auskunft geben, da er deren Aktivitäten nicht gutheisse.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mainz - Der kriegsgebeutelte Irak wurde nach 2003 Ziel von Raubgräbern und Antikhehlern. Durch den illegalen Handel wurden ... mehr lesen
Ein zylindrisches Siegel aus dem Irak (2500 v. Chr.), das das F.B.I. sichergestellt hatte.
Immer wieder tauchen bei eBay archäologische Stücke auf, die illegal verkauft werden.
Bern - Mit ihrem Vorgehen gegen den ... mehr lesen
Mikromodulator aus Gold in einer kolorierten elektronenmikroskopischen Aufnahme. Im Schlitz in der Bildmitte wird Licht in Plasmon-Polaritonen umgewandelt, moduliert und wieder in Lichtpulse zurückgewandelt.
Mikromodulator aus Gold in einer kolorierten ...
Bis zu 70 Gigabit pro Sekunde bei nur wenigen Tausendstel Watt  Zürich - Forscher der ETH Zürich haben einen Mikromodulator aus Gold zur schnellen Übertragung grosser Datenmengen über Glasfaserkabel entwickelt, der hundert Mal kleiner ist als handelsübliche Modelle und sich daher leicht in elektronische Schaltkreise integrieren lässt. 
Cortisol hilft  Basel - Typisch an der Sucht ist das starke Verlangen nach dem entsprechenden Suchtmittel wie Nikotin, Alkohol oder anderen ...
Schwer Abhängigen hilft die Einnahme des Hormons Cortisol nicht.
Forscher fanden heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen der Eisschmelze und dem Schneefall gibt.
Zusammenhang zwischen Eisbedeckung und Schneehöhen  Bern - Der Verlust von Meereis in der Arktis führt zu grösseren Schneefällen im südlichen Sibirien. Denn das ...  
Erderwärmung: Eisbären jagen nun auch Delfine Oslo - Eisbären steigen bei der Nahrungssuche laut norwegischen Wissenschaftlern zunehmend auf Delfine um. ...
Veränderungen verlangen nach neuen Taktiken.
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 13°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 18°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 20°C 29°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten