Illegale «Botoxpraxis» im Tessin aufgeflogen
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 15:05 Uhr
Diverse Medikamente wurden beschlagnahmt.
Diverse Medikamente wurden beschlagnahmt.

Lugano - Die Tessiner Staatsanwaltschaft hat am Dienstag in Lugano einen Massagesalon schliessen lassen. In dem Etablissement wurden illegal Botox-Behandlungen durchgeführt. Zudem hat die Polizei während einer Razzia diverse Medikamente beschlagnahmt.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
1 Meldung im Zusammenhang
Ausserdem bestehe der Verdacht, dass in dem Salon verdeckt Prostitution betrieben worden sei, teilte die Behörde am Freitag mit. Die beiden Inhaberinnen, zwei Ausländerinnen im Alter von 35 und 39 Jahren, seien verhört und angezeigt worden.

Die Razzia im Massagesalon erfolgte im Rahmen der so genannten «Operation Domino». Mit systematischen Kontrollen im Rotlichtmilieu versucht die Tessiner Staatsanwaltschaft seit mehreren Monaten, das illegale Prostitutionsgeschäft in der Südschweiz einzudämmen. Rund 25 Bordelle wurden seit März geschlossen.

Anzeige wegen Wucher

Vor allem Ausbeutung und Bandenkriegen soll entgegen gewirkt werden. Um zu verhindern, dass die im Milieu tätigen Frauen durch das Vorgehen der Polizei weiter in die Illegalität abrutschten, seien die Kontrollen in privaten Appartements und auf der Strasse verstärkt worden, hiess es in dem Communiqué weiter.

In diesem Zusammenhang sei am Donnerstag in Lugano ein 41-jähriger Mann angezeigt worden, der drei Frauen zum Zwecke der Prostitution Zimmer zu überteuerten Preisen untervermietet habe.

Da die Mieterinnen alle über gültige Arbeitsgenehmigungen verfügten, sei ihnen die Möglichkeit gegeben worden, selbstständig weiterzuarbeiten, schreibt die Staatsanwaltschaft. Die Miete sei den Marktpreisen angepasst worden.

Missstände melden

Die Strafbehörde ruft die im Milieu tätigen Frauen explizit auf, Missstände - wie Wucher und Ausbeutung - bei der Polizei zu melden. In den vergangenen Tagen hatten sich im Tessin die kritischen Stimmen im Hinblick auf die «Operation Domino» gemehrt.

Unter anderem richtete der Grünen-Chef Sergio Savoia eine Anfrage an den Staatsrat, in der er Informationen verlangt zum Verbleib von Frauen, die durch Schliessung der Bordelle ihren Arbeitsplatz verloren. Befürchtet wird eine Forcierung des Schwarzmarktes.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gefühle und Ideen lassen sich nicht mit Statistiken, Quoten und Ratings erfassen. «Zum Glück», findet die Berner Autorin und ... mehr lesen
Neues Buch zum Thema «Tatort Körper»: Regula Stämpfli, Autorin von «Vermessung der Frau».
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. (Symbolbild)
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. ...
90 Prozent auf freiem Fuss  New York - Die Regierungen der Welt versagen kläglich, wenn es darum geht, gewalttätige Übergriffe und sogar Morde an Journalisten zu verhindern oder aufzuklären. Rund 90 Prozent der Täter bleiben vollkommen unbehelligt auf freiem Fuss, ohne weitere strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. 
Nigeria  Gezawa - Wegen der Ermordung ihres Ehemanns nach einer ...  
Wasila dürfe wegen ihres Alters nicht wegen Mordes angeklagt werden, betonte ihre Anwältin. (Symbolbild)
Die Behörden kamen dem Waffenbesitzer auf die Spur, weil er laut Polizeiangaben Termine zur Kontrolle von Waffen nicht einhielt und Dokumente nicht korrekt einreichte. (Symbolbild)
Waffenfund in Unterseen  Unterseen BE - Mehr als 2400 Waffen und 53 Kisten Munition hat die Berner Kantonspolizei in einer ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... gestern 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... gestern 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... gestern 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... Mi, 29.10.14 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... Mi, 29.10.14 11:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 346
    Supergau in einem der fünf AKWs der Schweiz ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Die Atomkraftwerk-Betreiber wollen die Jodtabletten die jetzt verteilt ... Mi, 29.10.14 07:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Kämpft... mit Worten und Fakten und nicht mit Gewalt, seid wie Dieter Nuhr, ... So, 26.10.14 22:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Iran ist formal eine Demokratie, der Staat selbst sichert seine Macht ... So, 26.10.14 09:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten