Grenzschutz veröffentlicht ersmals Zahlen
Illegale Einwanderer kommen meist aus Afrika und dem Kosovo
publiziert: Sonntag, 12. Apr 2015 / 12:46 Uhr
91 Personen wurden wegen des Verdachts auf Schleppertätigkeit festgenommen. (Symbolbild)
91 Personen wurden wegen des Verdachts auf Schleppertätigkeit festgenommen. (Symbolbild)

Bern - Seit Anfang Jahr wertet das Grenzwachtkorps illegale Einreisen und Schlepperkriminalität nach dem Herkunftsland aus. Die Statistik der ersten drei Monate 2015 zeigt, dass sich neben vielen Afrikanern auch zahlreiche Kosovaren rechtswidrig in der Schweiz aufhalten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zwischen Anfang Januar und Ende März nahm das Grenzwachtkorps 3280 Ausländer wegen des Verdachts auf illegalen Aufenthalt fest. Davon stammten 444 aus dem westafrikanischen Staat Gambia, wie aus einer Statistik hervorgeht, welche die «NZZ am Sonntag» veröffentlichte. Die Zahlen liegen der Nachrichtenagentur sda vor.

Auffallend ist, dass in der gleichen Zeitperiode 369 Kosovaren illegal über die Schweizer Grenze gelangt sind. Damit gehören Personen aus dem Balkanstaat zu denjenigen Staatsangehörigen, die am häufigsten gegen das Ausländergesetz verstossen. Sie belegen in der Statistik hinter Gambia und vor Nigeria (250) und Senegal (194) den zweiten Platz.

Keine Chance auf Asyl

«Kosovo figuriert als einziges europäisches Land in den Top Ten der illegalen Einreisen», sagte Grenzwachtkorps-Sprecher Attila Lardori auf Anfrage. Sonst seien im Ländervergleich vor allem Personen aus afrikanischen Ländern oder Nahoststaaten illegal in die Schweiz eingereist.

«Zur Zunahme der illegalen Einwanderung aus Kosovo könnten wirtschaftliche Gründe und mangelnde Perspektiven im Heimatland geführt haben», sagte Lardori.

Doch für die verhältnismässig hohe Zahl dürfte es noch einen weiteren Grund geben: Der Bund lehnt die Asylgesuche von kosovarischen Staatsangehörigen in der Regel innerhalb von 48 Stunden ab. «Die abgekürzten Verfahren haben womöglich dazu geführt, dass Kosovaren öfter illegal in die Schweiz einreisen und hier arbeiten», sagte Lardori.

Ins Netz gingen dem Grenzwachtkorps in den drei ersten Monaten des Jahres auch 91 Personen, die wegen des Verdachts auf Schleppertätigkeit festgenommen wurden. Davon stammten 27 aus dem Kosovo.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Unter dem Strich sind letztes ... mehr lesen 2
Die meisten Zuwanderer kommen zum Arbeiten in die Schweiz. (Archivbild)
Presseschau.
Bern - Der anstehende Showdown bei ... mehr lesen
Erstmals wird in der Statistik das mutmassliche Drogengeld ausgewiesen, das vom GWK beschlagnahmt wurde.
Bardonnex GE - An der Schweizer Grenze haben 2014 die illegalen Einreisen und die Schlepperkriminalität einen Rekordwert erreicht. Das Grenzwachtkorps zog gegenüber dem Vorjahr ... mehr lesen 1
Strassburg - Mehr als 276'000 ... mehr lesen 1
Über 207'000 Migranten sind 'illegal über das Mittelmeer' nach Europa gelangt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Tessin gilt als eines der Eingangstore in die Schweiz.
Bern - Das Bundesamt für Polizei (fedpol) will den Kampf gegen gewerbsmässigen Menschenschmuggel verstärken. Denn immer mehr Migrantinnen und Migranten fallen aus Mangel an Alternativen in die Hände ... mehr lesen
Wien - Pro Kopf hat die Schweiz seit ... mehr lesen 1
Die Schweiz liegt vor Norwegen und Australien.
Korruption...
und Kriminalitätsrate in Kosovo sind allein albanischen Ursprungs. Die Menschen fliehen also vor den Bedingungen, die sie sich selbst geschaffen haben. Was werden sie dann hier tun? Das, was sie zu Hause nicht konnten oder wollten? Nein, Menschen auf Wanderschaft nehmen die Sitten und Gebräuche ihrer Heimat mit. Aus dem Kosovo wandern also Korruption und Kriminalität in die CH ein. Der ganze Irrwitz des Asylsystems tritt dann hier glasklar zutage.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
St. Gallen 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Lugano 6°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten