Illegaler Datenhandel auf Allzeithoch
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 18:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 19:11 Uhr
Die Experten empfehlen die Verwendung von unterschiedlichen Passwörtern, damit die Betrüger mit einem Datensatz nicht Zugang zu allen Konten erlangen.
Die Experten empfehlen die Verwendung von unterschiedlichen Passwörtern, damit die Betrüger mit einem Datensatz nicht Zugang zu allen Konten erlangen.

Costa Mesa/Salzburg - Im vergangenen Halbjahr wurde weltweit mit mehr als 20 Mio. illegalen Datensätzen Handel getrieben.

Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
12 Meldungen im Zusammenhang
Der Informationsdienstleister Experian ortet einen starken Anstieg des Handels mit Kreditkarteninformationen von Internet-Nutzern und verbindet diesen Umstand mit der Verbreitung von kostenpflichtigen Diensten im Web. Seit 2010 hat sich der Handel vervierfacht.

Durchschnittlich 40 Konten

«Es gibt eine riesige Dunkelziffer. Die Kreditinstitute wissen zwar darüber Bescheid, dass ihre Kunden im Visier von Betrügern sind, sie können aber nur in Intervallen reagieren. Die Kriminellen werden auch immer geschickter, weil sie nur kleine Beträge abheben, was der Kunde oder die Firma im Regelfall nicht sofort erkennen», sagt der Kriminalbeamte Herbert Reisenzein gegenüber pressetext, der auf seiner Webseite Tipps zur Vermeidung von Online-Betrugsfällen publiziert.

Der besorgniserregende Anstieg des illegalen Datenhandels betrifft vor allem die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen, die im Durchschnitt 40 verschiedene Konten bei iTunes und Co angelegt haben. Obwohl Kreditinstitute vermehrt in die IT-Sicherheit investieren und versuchen ihre Kunden über die Gefahren, die im Netz lauern, aufzuklären, mehren sich die kriminellen Machenschaften rapide.

Accounts in fünf Stunden gehackt

Die Datensätze, die private Informationen und Bankverbindungen von Internet-Nutzern beinhalten, werden für bis zu 30 Dollar pro Stück an kriminelle Vereinigungen und Einzeltäter verkauft, die mit den Daten auf Beutejagd gehen. Die verbreitetste Form des Internetbetrugs ist der Identitätsdiebstahl. Dabei loggen sich die Täter in E-Mail-Konten ihrer Opfer ein und suchen nach Bankverbindungen und Kreditkarteninformationen.

Die Forscher von Experian haben für ihre Studie acht E-Mail-Konten angelegt, um zu beobachten, wie lange es dauert, bis sie infiltriert werden. Innerhalb von fünf Stunden wurden alle Konten gehackt. Die Kriminellen loggten sich aus verschiedenen Ländern wie Albanien und Südafrika ein. Dabei stürzten sich die Online-Betrüger auf private E-Mails und Bestätigungsnachrichten, in denen sie Passwörter und Benutzernamen ausspionierten.

Mehr als 70 Mio. Euro Schaden in Deutschland

Laut den Forschern wurden 2010 rund 9,5 Mio. Datensätze gesammelt, 2011 stieg die Zahl auf 19,04 Mio. und bis zum Ende dieses Jahres erwarten sie sich, dass die 40-Mio.-Grenze überschritten wird. Die Experten empfehlen die Verwendung von unterschiedlichen Passwörtern, damit die Betrüger mit einem Datensatz nicht Zugang zu allen Konten erlangen.

Dem Lagebericht des Bundeskriminalamts zufolge hat es 2011 in Deutschland rund 60.000 Fälle von Internet-Kriminalität gegeben. Der verursachte Schaden ist um 16 Prozent auf schätzungsweise 71,2 Mio. Euro gestiegen. Mit Phishing-Mails und dem missbräuchlichen Einsatz von Kreditkartendaten sei ein Schaden von rund 50 Mio. Euro entstanden.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Wenn es um die IT-Sicherheit geht, setzen viele Unternehmen und Organisationen trotz gestiegener Risiken durch ... mehr lesen
Verteidigung von gestern: Trotz gestiegener Budgets falsche Prioritäten. (Archivbild)
Bis 2017 werden weltweit 22,6 Mrd. Euro für Cyber-Security ausgegeben. (Archivbild)
Taipeh - Die weltweiten Ausgaben für IT-Sicherheit werden sich bis zum Jahr 2017 auf umrechnet 22,6 Mio. Euro anhäufen. ... mehr lesen
London/Bochum - Wenn es um die Auswahl eines Online-Passwortes geht, steht der Name des eignen Haustieres neben einem ... mehr lesen
Security-Experten empfehlen Kombination aus Zeichen und Buchstaben. (Symbolbild)
Bern - In der Schweiz sind die Verdachtsmeldungen über Internetkriminalität 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen. Erstmals sind bei der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) mehr Meldungen zu Wirtschaftsdelikten als zu verbotener Pornografie eingegangen. mehr lesen 
Banken und Versicherungen sind hinsichtlich ihrer IT-Sicherheit mangelhaft aufgestellt, wie Ricoh Europe ermittelt hat. (Archivbild)
Berlin - Banken und Versicherungen sind hinsichtlich ihrer IT-Sicherheit mangelhaft aufgestellt, wie Ricoh Europe ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Internetbetrüger haben es momentan besonders oft auf Login-Daten von E-Banking-Konten abgesehen. Die Opfer werden mit sogenannten Phishing-E-Mails dazu ... mehr lesen
Internetbetrüger haben es momentan besonders oft auf Login-Daten von E-Banking-Konten abgesehen. (Symbolbild)
Die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Schadsoftware entdeckt, die offenbar in staatlichem Auftrag Banküberweisungen im Nahen Osten ausgespäht hat. mehr lesen 
Washington - Das US Department of Homeland Security hat einen Bericht veröffentlicht, der beweist, dass Cyber-Angriffe auch ... mehr lesen
Die USA finden Stuxnet in Systemen der kritischen Infrastruktur.
Zürich - Die Wirtschaftskriminalität verlagert sich in der Schweiz in Richtung IT und Internet: Cybercrime ist laut einer Umfrage ... mehr lesen
Internetkriminalität hat stark zugenommen.
Für die Studie wurden über 7000 erwachsene Internet-Nutzer in 14 Ländern zwischen dem 2. und 22. Februar 2010 befragt.(Symbolbild)
Mountain View - Zwei Drittel aller Internet-Nutzer weltweit sind einer aktuellen Studie zufolge bereits mindestens einmal Opfer von ... mehr lesen
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Der Bund will Hacker einstellen, muss diese aber auch kontrollieren können.
Der Bund will Hacker einstellen, muss diese aber ...
Überwachung  Bern - Die Revision des Überwachungsgesetzes BÜPF ist nicht zuletzt wegen des geplanten Einsatzes von Staatstrojanern stark umstritten. Für solche Computer-Überwachungen ist die Polizei auf private Programmierer angewiesen. Der Datenschützer fordert strengere Kontrollen. 
SIK: Nachrichtendienst soll Leitungen anzapfen dürfen Bern - Der Schweizer Nachrichtendienst soll künftig Telefone und Computer anzapfen dürfen, wenn ...
Abhörmassnahmen muss das Bundesverwaltungsgericht und der Verteidigungsminister genehmigen.
Weitere Investitionen für Telefonüberwachung Bern - Für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs rechnet der Bund ...
Internetkriminalität  Bern - Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani ...  
Die Social Engineering Methode ziele vor allem darauf ab, das Opfer zur Zahlung an ein Betrüger-Konto zu bewegen. (Symbolbild)
Betrüger nutzen Bundesamt für Energie als Absender Bern - Die Betrüger, die mittels E-Mails an Geld-, Kreditkarten- oder Kontoinformationen kommen ...
Wenn es um E-Mails geht ist immer mehr Vorsicht geboten. (Symbolbild)
Die Exilim EX-FR10 lässt sich je nach Anwendungsbereich verwandeln.
eGadgets Action-Cam von Casio mit abnehmbarem Sucher Tokio - Der Elektronikkonzern Casio hat mit der ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 29°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten