Gefährlicher Beruf
Im Fadenkreuz: 1000 getötete Reporter seit 1992
publiziert: Sonntag, 18. Aug 2013 / 22:37 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Aug 2013 / 22:54 Uhr
«Committee to Protect Journalists» gibt neue Rekordmarke bekannt. (Symbolbild)
«Committee to Protect Journalists» gibt neue Rekordmarke bekannt. (Symbolbild)

New York - Mit dem am Mittwoch in Ägypten getöteten Sky-Journalisten Mick Deane hat die Anzahl der weltweit getöteten Journalisten seit 1992 die Zahl 1000 erreicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Diese Marke hat die NGO «Committee to Protect Journalists» bekannt gegeben und bezieht sich auf den Zeitraum seit Beginn ihrer Dokumentation. Der britische Kameramann wurde bei der gewaltsamen Räumung eines Muslimbrüder-Protestcamps auf dem Raabaa-Platz in Kairo durch die ägyptische Polizei von einer Kugel getroffen. Wie mittlerweile bekannt ist, sind zwei weitere Journalisten im Zuge der Räumung getötet und einige verletzt worden.

Häufigste Todesursache ist Mord

Die NGO bietet auf ihrer Website umfangreiche Daten und Grafiken zu Todesfällen unter Journalisten. Unter den 1000 Opfern gehörten etwa 780 zur Berufsgruppe der Kriegs- oder politischen Berichterstatter. Wie Mick Deane wurden etwa 20 Prozent in Gefechten oder durch Kreuzfeuer in gewaltsamen Konflikten getötet. Der grösste Teil der von CPJ dokumentierten Todesfälle waren mit 67 Prozent jedoch gezielte Ermordungen. Laut Joel Simon, dem Leiter von CPJ sind rund 90 Prozent dieser Mordfälle ungelöst geblieben.

Das Töten von Journalisten wird zum Teil gezielt eingesetzt, um die Berichterstattung zu unterbinden. Es werde hierdurch eine Botschaft vermittelt, die an andere Journalisten gerichtet ist. «Die Daten zeigen, dass Gewalt eine effektive Form ist, um Informationen zu zensieren oder zu kontrollieren», so Simon. Etwa 30 Prozent der Morde werden von der Organisation auf politische Gruppen und 23 Prozent auf Regierungsstellen zurückgeführt.

Lokale Journalisten gefährdet

Während in den Medien vor allem die Tode von westlichen Journalisten grosse Aufmerksamkeit auf sich ziehen, versucht die NGO auch auf die getöteten lokalen Journalisten aufmerksam zu machen. 880 der 1000 Journalisten seit 1992 waren in diesem Feld tätig. Das bei Weitem tödlichste Land für Journalisten war der Irak, auf den abgeschlagen die Philippinen und Algerien folgen. 94 Prozent der getöteten Reporter waren männlich.

CPJ gilt als das «Rote Kreuz für Journalisten» und hat seinen Sitz in New York. Die NGO wurde 1981 gegründet, veröffentlicht Berichte und Meldungen zu Verstössen gegen die Pressefreiheit und vergibt jährlich die International Press Freedom Awards mit denen verfolgte Journalisten und Menschenrechtsaktivisten geehrt werden.

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba, Hauptstadt von Äthiopien.
London/Addis Abeba/Berlin - Die ... mehr lesen
London/New York/Berlin - In den USA formiert sich Widerstand gegen rigorose Gesetze, die investigativen Journalismus im Dunstkreis gewisser Industriezweige unter Strafe stellt. Die «Knebel-Gesetze» - wie sie von ihren Kritikern bezeichnet werden - kriminalisieren und stellen all diejenigen unter Strafe, die Tierfabriken filmen, fotografieren oder Bilder davon verbreiten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York/Wien - Morde an Journalisten stehen in demokratiefeindlichen oder ... mehr lesen
Morde an Journalisten stehen leider an der Tagesordnung. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten