Im Flüchtlingsdrama der Cap Anamur bahnt sich Lösung an
publiziert: Sonntag, 11. Jul 2004 / 20:28 Uhr

Porto Empedocle - Im Flüchtlingsdrama des deutschen Rettungsschiffes Cap Anamur mit 37 Afrikanern an Bord bahnt sich eine Lösung an. Das Schiff konnte in italienische Gewässer einlaufen.

Der Chef der deutschen Hilfsorganisation Cap Anamur, Elias Bierdel.
Der Chef der deutschen Hilfsorganisation Cap Anamur, Elias Bierdel.
2 Meldungen im Zusammenhang
Es wurde allerdings von der Küstenwache 200 Meter vor dem sizilianischen Hafen Porto Empedocle am Einlaufen gehindert. Der italienische Regionalpräsident kündigte an, zunächst sollten Ärzte an Bord und die Flüchtlinge aus dem Sudan untersuchen.

Der Chef der deutschen Hilfsorganisation Cap Anamur, Elias Bierdel, sagte, es sei bereits ein Lotse an Bord gekommen. Nach drei Wochen des Wartens fürchtete er aber, dass die italienischen Behörden weiterhin mit den Flüchtlingen ihre Spiele machen.

Das Schiff habe noch keine Genehmigung zum Einlaufen in den Hafen erhalten, berichtete er von Bord. Dagegen haben die Behörden laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa die Erlaubnis bereits erteilt.

Die Küstenwache hatte zuvor mitgeteilt, die Lage auf dem Flüchtlingsboot sei ausser Kontrolle geraten. Kapitän Stefan Schmidt habe über Funk angekündigt, er werde eigenmächtig in den Hafen einlaufen, wenn die Behörden die Einfahrt noch länger verweigerten.

Nach Angaben der Hilfsorganisation hatten die Sudanesen bereits auf dem Schiff Asylantrag für einen Aufenthalt in Deutschland gestellt. Der Kapitän habe die handschriftlichen Asylanträge entgegen genommen.

Cap Anamur hatte die Afrikaner am 20. Juni im Mittelmeer aufgelesen. Die überwiegend sudanesischen Flüchtlinge waren nach Angaben der Organisation von Libyen aus in See gestochen, um nach Italien zu gelangen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das Drama um das deutsche ... mehr lesen
Das Schiff Cap Anamur erhielt am Morgen die Genehmigung zur Einfahrt.
Rom - Das Drama um die 37 afrikanischen Flüchtlinge vor der italienischen Mittelmeerküste ist vorerst beendet: Italien erlaubte dem Rettungsschiff Cap Anamur nach dreiwöchigen Streitereien mit Malta die Einfahrt in den sizilianischen Hafen Porto Empedocle. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten