Neue Umweltprüfungen
Im Golf von Mexiko wird wieder gebohrt
publiziert: Dienstag, 4. Jan 2011 / 10:15 Uhr
13 Ölfirmen dürfen nach der Ölkatastrophe ihre Tiefsee-Bohrungen im Golf von Mexiko wieder aufnehmen.
13 Ölfirmen dürfen nach der Ölkatastrophe ihre Tiefsee-Bohrungen im Golf von Mexiko wieder aufnehmen.

Washington - Rund neun Monate nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko dürfen 13 Ölfirmen dort ihre Tiefsee-Bohrungen wieder aufnehmen. Die Unternehmen müssten dafür keine neuen Pläne zum Umweltschutz ausarbeiten, teilte die zuständige Behörde des US-Innenministeriums am Montag mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dennoch müssen die Ölfirmen die schärferen Umweltauflagen einhalten, die die USA nach der Explosion der Ölbohr-Plattform «Deepwater Horizon» erlassen hatten. Die Erlaubnis gilt für alle Unternehmen, die zum Zeitpunkt des Unfalls die Suche nach neuen Ölfeldern bereits aufgenommen hatten.

Bei der Explosion der «Deepwater Horizon» im April 2010 waren elf Menschen ums Leben gekommen, die Plattform sank anschliessend. In der Folge strömten nach Behördenangaben gut fünf Millionen Barrel (rund 800 Millionen Liter) Öl in den Golf von Mexiko.

Damit ist das Unglück der grösste Ölunfall in der Geschichte. Der Ölfluss konnte erst im Juli mit einer Abdeckhaube gestoppt werden. Inzwischen wurde das Bohrloch mit Zement endgültig versiegelt.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - In den Tiefen des Golfes von Mexiko ist ein grosses Ölfeld entdeckt worden. Das teilte Präsident Felipe Calderón ... mehr lesen
Das Vorkommen liegt östlich der Küste des Bundesstaates Tamaulipas und soll bis zu 400 Millionen Fass Öl bergen. (Symbolbild)
US-Innenminister Ken Salazar: Keine Einigung mit BP.
London - Die US-Regierung hat Medienberichte bestritten, nach denen der britische ... mehr lesen
London/Zug - Der britische Ölkonzern BP will offenbar wieder im Golf von Mexiko nach Öl bohren. Knapp ein Jahr nach der ... mehr lesen
Die Bohrinsel Transocean (Archivbild).
Die BP-Ölkatastrophe.
Washington - Das im vergangenen ... mehr lesen
Washington - Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko könnte sich nach Ansicht von Experten jederzeit wiederholen. Um ein ... mehr lesen
Massive Managementfehler aller Beteiligten hatten zu der Katastrophe geführt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ölpest-Studie: «Wir haben keine rückgewinnbare Mengen an Öl (am Meeresboden) gefunden».
New Orleans - Die Ölpest im Golf von Mexiko hat einer neuen Studie zufolge am Meeresboden weniger Spuren hinterlassen als ... mehr lesen
Washington - Nach der Umwelt-Katastrophe im Golf von Mexiko hat die US-Regierung entschieden, bis 2017 keine neuen ... mehr lesen
Keine neuen Bohrinseln, das beschloss die US-Regierung.
Ölbohrplattform in Flammen.
Washington - Eine unabhängige Kommission zur Untersuchung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko macht mangelndes ... mehr lesen
Tropische Regenwäder sind gefährdet.
Tropische Regenwäder sind gefährdet.
Club-of-Rome-Bericht warnt  Berlin - Klimawandel und industrielle Landwirtschaft bedrohen die tropischen Regenwälder in ihrem Bestand - und verstärken damit wiederum die Erderwärmung. Vor einem Fortschreiten dieser Spirale warnt der Club of Rome. 
Notwendigen Schritte zur Bekämpfung  Los Angeles - Nach der Panne an einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat Kalifornien hat die ...  
Rund 80'000 Litern Öl sind ins Meer gelaufen.
Hunderttausende Liter Rohöl verschmutzen kalifornische Küste Los Angeles - Nach der Panne an einer Öl-Pipeline in Kalifornien ist die Ölpest vor der Küste von Santa Barbara ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Die... USA sind immer noch der mit Abstand innovativste Technologieführer. Es ... Sa, 16.05.15 14:41
  • LinusLuchs aus Basel 84
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • keinschaf aus Wladiwostok 2688
    Fachkraft für einfach alles Zitat Kassandra: "Das glauben ja nicht einemal der Toni und der Lukas, ... Sa, 21.03.15 06:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2688
    UNO-Politik Und das soll dann Wissenschaft sein? "In ihrem Jahresbericht listen ... Fr, 20.03.15 19:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wir glauben! Dass ein Klimawandel stattfindet, ist klar, nur darf man nicht darüber ... Do, 12.03.15 18:42
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • tigerkralle aus Winznau 120
    Völlig daneben Diese Grünen sind völlig daneben!Der Benzinpreis 4.50Fr. Da wird doch ... Mi, 21.01.15 11:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten