Neue Umweltprüfungen
Im Golf von Mexiko wird wieder gebohrt
publiziert: Dienstag, 4. Jan 2011 / 10:15 Uhr
13 Ölfirmen dürfen nach der Ölkatastrophe ihre Tiefsee-Bohrungen im Golf von Mexiko wieder aufnehmen.
13 Ölfirmen dürfen nach der Ölkatastrophe ihre Tiefsee-Bohrungen im Golf von Mexiko wieder aufnehmen.

Washington - Rund neun Monate nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko dürfen 13 Ölfirmen dort ihre Tiefsee-Bohrungen wieder aufnehmen. Die Unternehmen müssten dafür keine neuen Pläne zum Umweltschutz ausarbeiten, teilte die zuständige Behörde des US-Innenministeriums am Montag mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dennoch müssen die Ölfirmen die schärferen Umweltauflagen einhalten, die die USA nach der Explosion der Ölbohr-Plattform «Deepwater Horizon» erlassen hatten. Die Erlaubnis gilt für alle Unternehmen, die zum Zeitpunkt des Unfalls die Suche nach neuen Ölfeldern bereits aufgenommen hatten.

Bei der Explosion der «Deepwater Horizon» im April 2010 waren elf Menschen ums Leben gekommen, die Plattform sank anschliessend. In der Folge strömten nach Behördenangaben gut fünf Millionen Barrel (rund 800 Millionen Liter) Öl in den Golf von Mexiko.

Damit ist das Unglück der grösste Ölunfall in der Geschichte. Der Ölfluss konnte erst im Juli mit einer Abdeckhaube gestoppt werden. Inzwischen wurde das Bohrloch mit Zement endgültig versiegelt.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - In den Tiefen des Golfes von Mexiko ist ein grosses Ölfeld entdeckt worden. Das teilte Präsident Felipe Calderón ... mehr lesen
Das Vorkommen liegt östlich der Küste des Bundesstaates Tamaulipas und soll bis zu 400 Millionen Fass Öl bergen. (Symbolbild)
US-Innenminister Ken Salazar: Keine Einigung mit BP.
London - Die US-Regierung hat Medienberichte bestritten, nach denen der britische ... mehr lesen
London/Zug - Der britische Ölkonzern BP will offenbar wieder im Golf von Mexiko nach Öl bohren. Knapp ein Jahr nach der ... mehr lesen
Die Bohrinsel Transocean (Archivbild).
Die BP-Ölkatastrophe.
Washington - Das im vergangenen ... mehr lesen
Washington - Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko könnte sich nach Ansicht von Experten jederzeit wiederholen. Um ein ... mehr lesen
Massive Managementfehler aller Beteiligten hatten zu der Katastrophe geführt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ölpest-Studie: «Wir haben keine rückgewinnbare Mengen an Öl (am Meeresboden) gefunden».
New Orleans - Die Ölpest im Golf von Mexiko hat einer neuen Studie zufolge am Meeresboden weniger Spuren hinterlassen als ... mehr lesen
Washington - Nach der Umwelt-Katastrophe im Golf von Mexiko hat die US-Regierung entschieden, bis 2017 keine neuen ... mehr lesen
Keine neuen Bohrinseln, das beschloss die US-Regierung.
Ölbohrplattform in Flammen.
Washington - Eine unabhängige Kommission zur Untersuchung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko macht mangelndes ... mehr lesen
Die Freitag-Brüder haben jetzt auch Kleider auf den Markt gebracht.
Die Freitag-Brüder haben jetzt auch Kleider auf den Markt gebracht.
Adventskalender Adventskalender - 21. Dezember 2014  Cradle-to-Cradle, vor zwölf Jahren als Konzept von zwei Visionären entwickelt, ist weltweit zu einem Trend geworden: Güter, Gebrauchsgegenstände und Gebäude so zu produzieren, dass sie sich jederzeit wieder in ihre einzelnen Bestandteile trennen und rückstandsfrei auflösen lassen.  
Dominierende Bedrohung  Kopenhagen - Jeder vierte Europäer ist zu viel schädlichem Verkehrslärm ausgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die Europäische Umweltagentur in ihrem am Freitag in Kopenhagen veröffentlichten Bericht «Lärm in Europa 2014».  
Adventskalender Adventskalender - 19. Dezember 2014  Alles was wir konsumieren hat einen Einfluss auf die Umwelt in der Schweiz oder anderswo. Das geht vom Rohstoffabbau über die ...  
Haben wir genug Ressourcen? (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1534
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • jorian aus Dulliken 1534
    Zu spät? Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass Einfamalienhäuser nicht ... So, 07.12.14 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Wenn Menschen aus 190 Ländern sich für eine gute Sache treffen wollen, dann müssen sie wohl irgendwie ... Fr, 05.12.14 18:17
  • KangiLuta aus Wila 209
    Klimagipfel Die Delegationen (mit ganz viel Gefolge) aus 190 Ländern sind ja ... Fr, 05.12.14 10:25
  • KlimaEntwicklung aus Bern 1
    Schon am 3. Tag in die Nesseln gesetzt!? Wohl auch, weil der Delegation kein gtiffiges Verhandlungsmandat mit ... Do, 04.12.14 12:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf -3°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten