Krankenversicherung
Im Jahr 2030 müssen 20 Milliarden von Jung zu Alt umgelagert werden
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 18:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 20:07 Uhr
Eine Prämienerhöhung wird in den nächsten Jahren unvermeidlich.
Eine Prämienerhöhung wird in den nächsten Jahren unvermeidlich.

St. Gallen - Die alternde Gesellschaft ist nicht nur für die Altersvorsorge eine Knacknuss, sondern auch für die Krankenversicherungen. Die Umverteilung und Generationengerechtigkeit wird auch hier zum Thema, denn bis 2030 könnte die Umverteilung von Jung zu Alt auf bis 20 Milliarden Franken zunehmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr 2010 bezahlte die junge Generation noch 6 Milliarden Franken an die Gesundheitskosten der Alten, wie aus einer Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen hervorgeht, welche am Dienstag veröffentlicht wurde.

«Der demografische Wandel und das Kostenwachstum im Gesundheitsbereich führen zu einer Verschiebung der Kostenbelastung zum Nachteil der jungen Menschen in der Schweiz», hält Martin Eling, Autor der Studie, fest. Er erwartet «deutliche Prämiensteigerungen in den kommenden Jahren».

Gemäss seinen Berechnungen erklärt das allgemeine Kostenwachstum von 4 Prozent pro Jahr 80 Prozent der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. Die demografische Alterung erklärt weitere 20 Prozent.

Doch statt nur Alarm zu schlagen, legt Eling acht mögliche Massnahmen vor, damit die «heutige Gesellschaft mögliche Lösungsansätze» entwickeln und diskutieren kann. Sie reichen von der Abschaffung der Generationensolidarität über die Einführung einer Kopfprämie pro Kanton und Versicherer bis hin zur Einführung einer obligatorischen Pflegeversicherung.

Die «risikogerechten Prämien» wertet Eling als «politisch nicht durchsetzbar und unerwünscht». Hingegen sieht er Potenzial in der Einführung neuer Prämienstufen für 19- bis 25-jährige und 26- bis 35-jährige, um junge Familien zu entlasten.

Heute gelten die Prämien für Erwachsene für alle über 26 Jahren. Generell sollten gemäss Eling die Prämienrabatte effizienter ausgestaltet werden.

Eine obligatorische Pflegeversicherung ab beispielsweise 50 Jahren könnte ein «alternativer Baustein zur Beeinflussung der Generationensolidarität» sein, hält der Studienautor fest.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ganz oder gar nicht: Die Reform der Altersvorsoge hat aus Sicht des ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset stellt vor den Medien seine Reformpläne vor.
Zürich - Sport, gesunde Ernährung, Therapien: Schweizerinnen und Schweizer legen ... mehr lesen
Gesundheit liegt den Schweizern am Herzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten