Im Kongo sterben täglich 600 Kinder
publiziert: Dienstag, 25. Jul 2006 / 07:40 Uhr

London - Sechs Tage vor den ersten demokratischen Wahlen im Kongo seit 46 Jahren hat das UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) einen dringenden Hilfsaufruf für die Kinder im Land gestartet. Jeden Tag stürben durch Hunger, Gewalt und Krankheiten rund 1200 Menschen im Kongo.

Jeden Tag sterben nach UNICEF rund 1200 Menschen im Kongo.
Jeden Tag sterben nach UNICEF rund 1200 Menschen im Kongo.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Hälfte von ihnen seien Kinder, erklärte die Organisation in London. Der Kongo-Beauftragte der UNICEF, Tony Bloomberg, warf der Welt Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der Bevölkerung vor.

«Obwohl im Kongo alle sechs Monate mehr Menschen sterben als durch den Tsunami, erfährt das Land weder von den Medien noch von der Öffentlichkeit die notwendige Aufmerksamkeit», sagte er.

Ca. 30 000 Kindersoldaten

Seit 1998 starben in dem ostafrikanischen Land laut UNICEF mehr als vier Millionen Menschen an den Folgen des Bürgerkriegs; etwa die Hälfte davon seien Kinder und Jugendliche gewesen.

Im Kongo stürben mehr Kinder unter fünf Jahren als in China - obwohl dieses 23 mal mehr Einwohner habe; und in keinem anderen Land gebe es so viele Kindersoldaten wie hier: Ihre Zahl belaufe sich auf schätzungsweise 30 000.

Ungenügende Hilfsmassnahmen

Für ihre Hilfsmassnahmen im Land hatte die UNICEF von der internationalen Gemeinschaft umgerechnet rund 74 Millionen Euro erbeten. Von diesen Geldern sind bisher aber nur 48 Prozent eingelaufen.

In der Demokratischen Republik Kongo leben mehr als 60 Millionen Menschen. Das Land war von 1993 bis 2002 Schauplatz eines der schlimmsten Konflikte seit dem Zweiten Weltkrieg. Trotz eines Friedensabkommens im Dezember 2002 wird im Osten des Landes bis heute gekämpft.

Hoffen auf Wahlen

Am Sonntag sind mehr als 25 Millionen Wähler zur Stimmabgabe bei den ersten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen seit 46 Jahren aufgerufen. Das UNO-Tribunal für Ruanda äusserte die Hoffnung, dass sich mit der neuen Regierung auch die Suche nach mutmasslichen Kriegsverbrechern verbessern werde.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Ein neuer Welthunger-Index ... mehr lesen
Am schlimmsten ist die Situation in den Ländern Kongo-Kinshasa, Eritrea sowie Burundi.
Laut Abbé Malu Malu werden vor dem 20. August keine Teilergebnisse oder Tendenzen bekannt gegeben.
Kinshasa - Nach den weitgehend friedlich verlaufenen Wahlen hat für den Kongo die Zeit des Wartens begonnen. Seit Sonntag seien bereits mehr als 60 Prozent der Stimmen ausgezählt worden, sagte ... mehr lesen
Kinshasa - In der Demokratischen Republik Kongo haben die ersten freien ... mehr lesen
Amtsinhaber Joseph Kabila ist seit 2001 an der Macht.
Die internationale Gemeinschaft wurde zu mehr Anstrengungen bei der Ahndung aufgefordert.
New York - In Gewaltkonflikten ... mehr lesen
Rund zwei Wochen vor den Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo ist ... mehr lesen
Der Kongo ist immer noch ein Bürgerkriegsland.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kinshasa: Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo.
Kinshasa - Am Rande von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten