Libanon: Friede nur bei Israels Abzug von Golan - Neue Kämpfe im Südlibanon
Im Libanon droht nach Abzug der Israelis ein neuer Bürgerkrieg
publiziert: Dienstag, 7. Mrz 2000 / 11:05 Uhr

Beirut - Ein Abzug Israels aus dem Südlibanon ist nach Ansicht der libanesischen Regierung noch keine Garantie für einen Frieden mit Israel. - Inzwischen werden Kämpfe zwischen der muslemischen Hisbollah und der christlichen Vasallenarmee Israels, der SLA, gemeldet. Droht nach Abzug der Israelis ein neuer libanesischer Bürgerkrieg?

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein solches Abkommen solle auch die Rückgabe der von Israel besetzten Golan-Höhen an Syrien zusichern. Entweder es gebe einen umfassenden, gerechten und dauerhaften Frieden oder gar keinen. Syrien gilt als Ordnungsmacht im Libanon und hat dort etwa 35 000 Soldaten stationiert. Das israelische Kabinett hatte am Sonntag beschlossen, seine Truppen bis Juli zurückzuziehen.

Chalil sagte, Libanon werde Israel so lange keinen Frieden garantieren, bis die Forderungen Syriens nach einem vollständigen Abzug Israels von den Golan-Höhen erfüllt seien.

Die von der Baath-Partei geführte Regierungskoalition in Syrien teilte mit, sie werde einen vollständigen und bedingungslosen Abzug Israels aus dem Südlibanon begrüssen, falls dieser der Resolution 425 des UNO-Sicherheitsrates entspreche.

Schutz der Nordgrenze
In der Resolution aus dem Jahr 1978 wird der Abzug Israels aus dem Südlibanon gefordert. Israel kontrolliert seit 1978 Teile des Südlibanon und richtete dort 1985 eine rund 15 Kilometer breite Zone mit der Begründung ein, es müsse seine Nordgrenze schützen.

Der israelische Ministerpräsident Ehud Barak sagte am Montag, die Differenzen zwischen Israel und Syrien seien nicht gross, aber es gebe keine Gewissheit, dass man ein Abkommen erreiche und die Differenzen überwinde.

Die Friedensgespräche zwischen Israel und Syrien waren nach fast vierjähriger Unterbrechung im Dezember wieder aufgenommen, im Januar jedoch ausgesetzt worden.

Wieder Kämpfe zwischen Libanesen
Die Hisbollah-Miliz in Libanon hat nach eigenen Angaben am Dienstag in der von Israel kontrollierten, so genannten Sicherheitszone eine Stellung der mit Israel verbündeten Miliz «Südlibanesische Armee» (SLA) angegriffen. Dabei seien zwei SLA-Soldaten getötet worden. Die libanesische Polizei bestätigte den Angriff auf den SLA-Posten in Hardun, wusste aber nichts über etwaige Opfer. In Vergeltung beschoss israelische Artillerie die Dörfer Madschdel Zun und Mansuri, richtete aber nur Sachschäden an.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die radikalislamische Hisbollah-Miliz hat am Dienstag einen Soldaten der Südlibanesischen Armee (SLA) getötet. mehr lesen 
Tyrus/Jerusalem - Der Beschluss Israels zum Rückzug seiner Truppen aus Südlibanon hat ein geteiltes Echo ausgelöst. Die USA begrüssten den Entscheid der Regierung, Syrien und Libanon äusserten sich kritisch. mehr lesen 
Tel Aviv - Israelische Militärs haben am ... mehr lesen
Zwei libanesische Schulkinder warten vor der Ruine eines Hauses, das von israelischen Bombern zerstört wurde auf dem Schulbus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten