Initiative gegen Schwangerschaftsabbrüche
Im Namen der Volkswirtschaft gegen Abtreibungen
publiziert: Dienstag, 26. Feb 2013 / 09:34 Uhr
Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. (symbolbild)
Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. (symbolbild)

Bern - Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. Das Initiativkomitee argumentiert wirtschaftlich: Der Volkswirtschaft fehlten wegen Abtreibungen zehntausende Menschen, die weder zum BIP beitragen noch den Konsum ankurbeln können.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Lebensschutz-Initiative soll den Schutz des menschlichen Lebens ausweiten. Sie will den Satz «Menschliches Leben ist geschützt» in der Bundesverfassung verankern, wie aus dem Bundesblatt vom Dienstag hervorgeht. Nebst Abtreibungen dürften auch die Sterbehilfe und die Präimplantationsdiagnostik betroffen sein.

Eine Gruppierung um den Glarner EDU-Politiker Heinz Hürzeler steht hinter der Initiative mit dem Titel «Lebensschutz stopft Milliardenloch». Das Komitee hat bis zum 26. August 2014 Zeit, um die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Gegen eine «Schwächung der Wirtschaft»

Die Initianten gehen davon aus, dass der bessere Schutz des Lebens - also ein Abtreibungsverbot - zu mehr Nachwuchs führt. Fehlt dieser Nachwuchs, gehen der Schweiz laut Initianten Milliarden Franken bei der Wertschöpfung und dem Konsum verloren.

Gegen diese «Schwächung unserer Wirtschaft» durch Abtreibungen wollen die Initianten vorgehen. «Unsere Mitmenschen sollen wieder Familien gründen, Kinder zeugen, sie grossziehen, ihnen eine gute Ausbildung ermöglichen», schreibt das Komitee in einer Mitteilung.

Das Volk hatte 2002 mit 72,2 Prozent Ja-Stimmen den Schwangerschaftsabbruch im Rahmen der Fristenregelung legalisiert. Hängig ist im Parlament derzeit eine Initiative gegen die Abtreibungsfinanzierung über die obligatorische Krankenversicherung. Der Bundesrat lehnt das Begehren ab.

(hä/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abtreibungen sollen generell ... mehr lesen
Peter Föhn während einer Debatte im Ständerat. (Archivbild)
Heute ist die Präimplantationsdiagnostik verboten.
Bern - Der Bundesrat will Paaren mit Erbkrankheiten bessere Möglichkeiten geben, mit Hilfe der künstlichen Befruchtung ein gesundes Baby zu zeugen. Die zuständige ... mehr lesen
Aarau - Rund 70 Anhänger der ... mehr lesen 2
Protest gegen den Abbruch von Schwangerschaften.
Bern - Die obligatorische Krankenversicherung soll auch weiterhin für die Kosten von Abtreibungen aufkommen. Der Nationalrat lehnte am Mittwoch eine Initiative, die dies ändern will, wuchtig ab. Die Mehrheit beurteilte die Initiative als markanten Rückschritt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - In England hat ein Mitglied ... mehr lesen
Der Datendieb wollte die Informationen ursprünglich veröffentlichen.
Pro Abtreibung
Stammzellenforschung ist geil.

http://www.dfg.de/dfg_magazin/forschungspolitik_standpunkte_perspektiv...

Der männliche Fötus gibt eine hervorgande Suppe.

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/foten/

Da schreibt ihr gegen den Vasella und seit gleichzeitig für die Abtreibung.

Was geschiet mit der Plazenta?

So ihr Gutmenschen war das jetzt Klartext genug?
Nach der Steinzeit-Logik
der Initianten müssten ja auch Verhütungsmittel sofort verboten werden, denn wenn die Pille Geburten verhindert, kommen ja auch weniger Kinder zur Welt. Kann nur noch den Kopf schütteln - doch vertraue ich auf die Urteilsfähigkeit der Stimmbürger.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten