Längere Aufenthaltsdauer
Im Schnitt 7,7 Tage im Spital
publiziert: Donnerstag, 1. Dez 2011 / 10:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Dez 2011 / 11:37 Uhr
Patienten bleiben wieder länger im Spital.
Patienten bleiben wieder länger im Spital.

Neuenburg - Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in den Allgemeinspitälern ist 2010 erstmals seit mehr als zehn Jahren wieder angestiegen: Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte, blieben Patienten im Schnitt 7,7 Tage im Spital, im Vorjahr waren es 7,3 Tage.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zum Vergleich: Vor zehn Jahren betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in den Akutspitälern noch rund 9 Tage, danach verkürzte sie sich laufend. In den psychiatrischen Spezialkliniken verlängerten sich die Aufenthalte gemäss den Statistiken der stationären Gesundheitsversorgung von 2010 im Schnitt um 2,8 auf 40,1 Tage.

Während in den kleineren Spitälern die durchschnittliche Aufenthaltsdauer um 0,8 Tage zunahm, ging sie in den kleineren Spitälern weiterhin zurück. Die Gründe für diesen Trend sind laut BFS nicht klar. Auch sei noch nicht absehbar, ob er anhält.

Die Schweiz zählte 2010 286 Spitalbetriebe (mit Geburtshäusern 297). Im Jahr 2000 waren es noch 372 Betriebe. 2010 wurden rund 1,3 Millionen stationäre Fälle behandelt. Diese Anzahl nahm im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent zu, leicht stärker als die Wohnbevölkerung. In der gleichen Zeitspanne stieg die Zahl der Pflegetage um ein halbes Prozent auf rund 12,7 Millionen.

Im Jahr 2010 arbeiteten 174'000 Personen in Schweizer Spitälern, die 138'500 Vollzeitstellen besetzten. Dies entspricht einer Zunahme von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Drei Viertel der Beschäftigten sind Frauen. Bei der Ärzteschaft gibt es etwa gleich viele Männer wie Frauen. Ein Drittel des Personals sind Ausländer.

In den Alters- und Pflegeheimen der Schweiz wurden im Jahr 2010 rund 138'800 ältere Menschen betreut.

Meist wegen Verletzungen ins Spital

Die häufigste Ursache für eine stationäre Spitalbehandlung waren Verletzungen (177'811 Fälle). Überdurchschnittlich häufig davon betroffen waren 40- bis 50-jährige Männer (zum Beispiel wegen Verletzungen des Knies oder Unterschenkels) sowie über 80-jährige Patientinnen (oft wegen Schenkelhalsfrakturen).

An zweiter Stelle folgten Spitalaufenthalte aufgrund von Erkrankungen an Muskeln oder Skelett, beispielsweise von Arthrosen, Rückenproblemen oder Bandscheibenschäden (166'078 Behandlungsfälle). An dritter Stelle standen Herzkreislauf-Probleme (rund 145'000 Fälle), wobei diese zu fast drei Viertel über 60-jährige Personen betrafen.

(nat/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Patientinnen und Patienten ... mehr lesen
In einer Umfrage gaben die Patienten den Schweizer Spitälern die Note 5,3.
Die Zahl der Jugendlichen, die in ein Spital eingewiesen wurden, stieg 2002 bis 2009 um rund einen Fünftel von 35'150 auf 42'000.
Bern - Die Mehrheit der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten