US-Studie
Im Schnitt 9'000 Keime pro Haushalt
publiziert: Samstag, 29. Aug 2015 / 22:46 Uhr
Mikroben sind von äusserlichen Einflüssen abhängig.
Mikroben sind von äusserlichen Einflüssen abhängig.

Die Mikroben, denen wir täglich in unserem eigenen Haushalt ausgesetzt sind, sind zahlreicher als vielfach angenommen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus einer aktuellen Studie von Forschern der University of Colorado hervorgeht, tummeln sich in einem durchschnittlichen US-Haushalt insgesamt rund 9'000 verschiedene Mikroorganismen. Darunter können Bakterien zu finden sein, die Infektionen verursachen oder Schimmelpilze, die Allergien auslösen. Besonders interessant: Welche Mikroben vorkommen, hängt von Faktoren wie dem Wohnort, dem Geschlecht seiner Bewohner oder dem Vorhandensein von Haustieren ab.

Bürger schickten Forschern Staubreste

«Der menschliche Haushalt ist eines der wenigen Ökosysteme der Erde, die sich immer weiter verbreiten», heisst es auf der Webseite des Projekts «The Wild Life of Our Homes», in dessen Rahmen die vorliegende Untersuchung durchgeführt worden ist. Die Analyse der verschiedenen Spezies in und rund um unsere Häuser und Wohnungen sei dabei sehr spannend. «Diese Mikroben, die auf und mit uns leben, sind deshalb so interessant, weil ihre Präsenz oder Abwesenheit womöglich einen direkten Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben kann», so die beteiligten Wissenschaftler.

Bislang hätte die Wissenschaft diesen Bereich aber sträflich vernachlässigt. «Dabei ist es enorm wichtig, die Ökologie und Entwicklung dieser Spezies - Bakterien, Pilze oder Insekten - zu verstehen», betont Studienautorin Noah Fierer, Professorin für Ökologie und Evolutionsbiologie gegenüber «BBC News». Um diese besser verstehen zu können, hat sie im Rahmen ihres Projekts knapp 1'200 Staubproben aus US-Haushalten gesammelt und genauer untersucht. «Die Bürger haben uns einfach Staubreste geschickt, die sich auf den oberen Kanten von Türrahmen im Innen- und Aussenbereich ihrer Häuser angesammelt haben», schildert Fierer. Diese Stelle werde nämlich beim Putzen oft übersehen.

Das Geschlecht beeinflusst die Mikrobenart

Die Analyse der Proben lieferte einige neue Erkenntnisse. So ist die Zusammensetzung der Bakterien in den Innenräumen offensichtlich stark von seinen Bewohnern abhängig. Waren etwa mehr Männer als Frauen im Haushalt, fanden sich vermehrt Hautbakterien wie Dermabacter und Corynebacterium im Staub. Überwog hingegen die Anzahl der Frauen in der Wohnung, äusserte sich das in höheren Keimzahlen an Milchsäurebakterien der Gattung Lactobacillus. Ein grosser Anteil von Bakterien der Gattungen Prevotella, Porphyromonas, Moraxella und Bacteroides liess wiederum mit 92-prozentiger Sicherheit auf einen Haushalt mit Hund schliessen.

Auffällig ist zudem, dass sich die Keimspuren auf Aussentüren deutlich von jenen im Innenbereich unterschieden. Bei Pilzen waren dabei vor allem die geografische Lage und das Klima des Wohnortes von besonderer Bedeutung. Welche Arten von Pilzen zu erwarten sind, richtet sich demnach nach der jährlichen Durchschnittstemperatur und Niederschlagsmenge.

 

(jz/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bologna - Das von der Abteilung für industrielles Engineering der Universität Bologna ... mehr lesen
PlasMI sagt Keimen den Kampf an.
Der massive und unkontrollierte Einsatz von Antibiotika hat in vergangener Zeit zu einem deutlichen Anstieg der durch resistente Bakterien ausgelösten Todesfälle geführt.
Verbania - Krankheitserregende Baktrienstämme können je nach den Bedingungen ihres natürlichen Habitats eine mehr oder weniger starke Antibiotikaresistenz entwickeln. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=295&lang=de