Zehntausende fliehen aus Libyen
Immer mehr Flüchtlinge aus Libyen - Aufständische bilden Militärrat
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2011 / 19:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:05 Uhr
Muammar al-Gaddafi glaubt tatsächlich noch, dass die Libyer ihn lieben.
Muammar al-Gaddafi glaubt tatsächlich noch, dass die Libyer ihn lieben.

Tripolis - Der libysche Machthaber Gaddafi stemmt sich weiterhin mit Gewalt gegen eine Niederlage. Die Aufständischen haben begonnen, sich zu organisieren und bereiten sich auf Angriffe seiner Truppen vor. Unterdessen verschlechterte sich die humanitäre Situation am Dienstag zusehends.

6 Meldungen im Zusammenhang

Der Strom von Flüchtlingen stellt Libyen und seine Nachbarn vor immer grössere Probleme. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sprach am Dienstag von mehr als 140'000 Menschen, die Libyen Richtung Ägypten und Tunesien verlassen haben. Allein in Tunesien seien am Dienstag etwa 15'000 Menschen aus Libyen angekommen.

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) kündigte am Dienstag an, für Flüchtlings-Zelte an der libysch-tunesischen Grenze sowie auf Malta 500'000 Franken zur Verfügung zu stellen.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) beobachtet die Lage mit Sorge. «Es ist höchste Zeit, dass wir den Menschen bei ihren dringendsten Bedürfnissen helfen können und die Hilfsorganisationen in den Rest des Landes hineinkommen», sagte IKRK-Sprecherin Anna Nelson. Vor allem die Entwicklung in dem noch vom Gaddafi-Regime beherrschten Westen Libyens mit der Hauptstadt Tripolis sei alarmierend.

UNO: 2000 Tote in Tripolis

Eine UNO-Sprecherin bat Libyens Nachbarländer, die Grenzen offenzuhalten, damit Verfolgte des Gaddafi-Regimes entkommen könnten. Es gebe Berichte, dass es in Tripolis bereits bis zu 2000 Todesopfer gegeben habe. Es existierten «grauenhafte Bilder» aus der Hauptstadt.

Unterdessen bewaffnen sich Aufständische, um mögliche Angriffe der Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi abzuwehren. In Benghasi formierte sich ein Militärrat - zum Schutz der Staatsgrenzen im Osten des Landes und für die Sicherheit der Bevölkerung.

Die Oppositionszeitung «Libya al-Youm» berichtete, dem Militärrat in Benghasi gehörten 14 Kommandanten an. Die Offiziere wollten den Schutz der Staatsgrenzen im «befreiten» Teil Libyens sicherstellen und für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen, teilten sie in einer Erklärung mit.

Ausschluss aus Menschenrechtsrat

Die UNO-Vollversammlung schloss Libyen am Dienstagabend vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen aus. Die Entscheidung wurde einstimmig getroffen. Grund seien «systematische Menschenrechtsverletzungen», hiess es in New York zur Begründung.

Die Spekulationen um eine Flucht Gaddafis reissen derweil nicht ab. Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri bestätigte am Dienstag Gerüchte, wonach Gaddafi seine Flucht nach Weissrussland vorbereitet.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das UNO-Hochkommissariat ... mehr lesen 2
Tausende Flüchtlinge aus Libyen warteten auf eine Weiterreise.
Tripolis - Die Truppen des libyschen ... mehr lesen
Washington - Der internationale ... mehr lesen
US-Verteidigungsminister Robert Gates und Generalstabschef Mike Mullen.
Karte des globalen Militarisierungsindex'.
Der Nahe und der Mittlere Osten ... mehr lesen
In einem Video bekundete eine Gruppe von libyschen Anwälten aus Benghazi, ... mehr lesen
Aufständische verbrannen eine Gaddafi-Karikatur.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Diktator Muammar al-Gaddafi ist zunehmend isoliert.
Washington - Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi wird international weiter isoliert. Und auch in seinem ehemaligen Reich gerät er in Bedrängnis. In der Hafenstadt ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern 0°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten