Weltweit knapp 20 Prozent Frauen
Immer mehr Frauen in den Parlamenten der Welt
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2011 / 14:12 Uhr
Im Nationalrat sitzen 29 Prozent Frauen.
Im Nationalrat sitzen 29 Prozent Frauen.

Genf - Die Zahl weiblicher Parlamentsabgeordneter hat weltweit einen neuen Höchststand erreicht - eines von fünf Parlamentsmitgliedern ist weiblich. Die Schweiz liegt bereits einige Jahre über diesem Schnitt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus den jüngsten Zahlen hervor, die die Interparlamentarische Union (IPU) mit Blick auf den Tag der Frauen veröffentlichte. Anfang 2011 waren demnach knapp 19,2 Prozent aller Mitglieder nationaler Parlamente weltweit weiblich.

Damit sind Frauen in der Politik zwar noch in der Minderheit, sie können aber Fortschritte verbuchen, stellt die IPU fest: 2000 lag der Frauenanteil in Parlamenten noch bei 13,1 Prozent.

Nur 43 Staaten weltweit erreichen den UNO-Zielsatz von 30 Prozent Frauenanteil in den Parlamenten, hält die IPU fest. Immerhin konnten im vergangenen Jahr aber weitere 10 Länder die 30 Prozent erreichen.

Schweiz: Weniger Frauen als Deutschland

Nimmt man nur die grossen nationalen Parlamentskammern (also dem Nationalrat entsprechend), so lag der Frauenanteil weltweit bei 19,3 Prozent. Die Ranking-Liste mit 188 nationalen Parlamenten wird von Ruanda angeführt, das dank einer Frauenquote auf 56,3 Prozent kommt - vor Schweden mit 45 Prozent.

Die Schweiz hält sich mit 29 Prozent Nationalrätinnen auf Platz 27. Sie rangiert hinter Deutschland, aber vor Österreich, Liechtenstein, Italien und Frankreich.

Nach Ländergruppen liegen die Parlamente Nordeuropas mit 41,6 Prozent Frauenanteilen an der Spitze. Es folgen die Länder Amerikas (22,4 Prozent) und das übrige Europa (20 Prozent). Am Schluss rangieren die arabischen Länder mit 12,5 Prozent. Frauen-Quoten haben allerdings in einigen dieser Länder (wie Jordanien und Irak) Fortschritte gebracht.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Frauen sollen in italienischen Unternehmen verstärkt Schlüsselrollen übernehmen. Ab dem 12. August ... mehr lesen
Die Frauenquote soll 2015 auf 30 Prozent steigen.
Annie Lennox.
Sängerin Annie Lennox hat sich anlässlich des Internationalen Frauentages für ... mehr lesen 1
Bern - Trotz Verfassungsartikel und Gesetz ist die Gleichstellung der Frau in der Schweiz in den vergangenen Jahren nur ... mehr lesen 1
Laut dem SGB verlief die Gleichstellung sogar rückläufig.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten