Weltweit knapp 20 Prozent Frauen
Immer mehr Frauen in den Parlamenten der Welt
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2011 / 14:12 Uhr
Im Nationalrat sitzen 29 Prozent Frauen.
Im Nationalrat sitzen 29 Prozent Frauen.

Genf - Die Zahl weiblicher Parlamentsabgeordneter hat weltweit einen neuen Höchststand erreicht - eines von fünf Parlamentsmitgliedern ist weiblich. Die Schweiz liegt bereits einige Jahre über diesem Schnitt.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus den jüngsten Zahlen hervor, die die Interparlamentarische Union (IPU) mit Blick auf den Tag der Frauen veröffentlichte. Anfang 2011 waren demnach knapp 19,2 Prozent aller Mitglieder nationaler Parlamente weltweit weiblich.

Damit sind Frauen in der Politik zwar noch in der Minderheit, sie können aber Fortschritte verbuchen, stellt die IPU fest: 2000 lag der Frauenanteil in Parlamenten noch bei 13,1 Prozent.

Nur 43 Staaten weltweit erreichen den UNO-Zielsatz von 30 Prozent Frauenanteil in den Parlamenten, hält die IPU fest. Immerhin konnten im vergangenen Jahr aber weitere 10 Länder die 30 Prozent erreichen.

Schweiz: Weniger Frauen als Deutschland

Nimmt man nur die grossen nationalen Parlamentskammern (also dem Nationalrat entsprechend), so lag der Frauenanteil weltweit bei 19,3 Prozent. Die Ranking-Liste mit 188 nationalen Parlamenten wird von Ruanda angeführt, das dank einer Frauenquote auf 56,3 Prozent kommt - vor Schweden mit 45 Prozent.

Die Schweiz hält sich mit 29 Prozent Nationalrätinnen auf Platz 27. Sie rangiert hinter Deutschland, aber vor Österreich, Liechtenstein, Italien und Frankreich.

Nach Ländergruppen liegen die Parlamente Nordeuropas mit 41,6 Prozent Frauenanteilen an der Spitze. Es folgen die Länder Amerikas (22,4 Prozent) und das übrige Europa (20 Prozent). Am Schluss rangieren die arabischen Länder mit 12,5 Prozent. Frauen-Quoten haben allerdings in einigen dieser Länder (wie Jordanien und Irak) Fortschritte gebracht.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Frauen sollen in italienischen Unternehmen verstärkt Schlüsselrollen übernehmen. Ab dem 12. August ... mehr lesen
Die Frauenquote soll 2015 auf 30 Prozent steigen.
Annie Lennox.
Sängerin Annie Lennox hat sich anlässlich des Internationalen Frauentages für ... mehr lesen 1
Bern - Trotz Verfassungsartikel und Gesetz ist die Gleichstellung der Frau in der Schweiz in den vergangenen Jahren nur ... mehr lesen 1
Laut dem SGB verlief die Gleichstellung sogar rückläufig.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst bezahlen müssen.
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst ...
Referendum angekündigt  Bern - Die SVP will die Asylreform für beschleunigte Verfahren bekämpfen, wenn die geplante unentgeltliche Rechtsvertretung ein Teil davon bleibt. SVP-Präsident Toni Brunner kündigte für diesen Fall ein Referendum seiner Partei an. 
Ständerat will Asylverfahren beschleunigen Bern - Asylverfahren sollen künftig weniger lange dauern. Das ist das Ziel der Asylreform, die der Ständerat ... 3
Das Asylgesetz ist in den vergangenen Jahren fast pausenlos verschärft worden.
«Ausgeschossen»  Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) hat eine Kampagne gegen die Rüstungsindustrie lanciert. Unter dem Motto «Ausgeschossen» ...  
Spurensicherung inklusive Jo Lang vor der RUAG.
Waffenexporte nehmen zu Bern - Die Schweizer Rüstungsindustrie läuft weiter auf Hochtouren: Im ersten Semester des laufenden Jahres haben die Exporte um ...
Wieder mehr Waffen wurden ins Ausland exportiert.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 15°C 25°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten