Immer mehr Gewalt gegen Polizisten
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 23:10 Uhr
Medienkonferenz des VSPB in Bern.
Medienkonferenz des VSPB in Bern.

Bern - Drohungen und Gewaltdelikte gegen Polizisten haben in den letzten Jahren zugenommen. Der Verband Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB) reagiert mit einer Sensibilisierungskampagne - und mit der wiederholten Forderung nach einer Verschärfung des Strafrechts.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Verband weigere sich, Gewalt als «simples Berufsrisiko» von Polizeibeamten zu betrachten, sagte VSPB-Vizepräsident Jean-Marc Widmer am Donnerstag bei der Präsentation der Sensibilisierungskampagne «Stopp der Gewalt gegen Polizisten/innen».

Die Notwendigkeit einer Kampagne unterstrich der Verband mit Zahlen: In den Jahren 2009 und 2010 kam es zu über 2000 Drohungen und Gewaltdelikten gegen Beamte. In 90 Prozent der Fälle waren die Opfer Angehörige der Polizei. Vor zehn Jahren waren noch weniger als 800 derartige Verstösse gegen das Strafgesetz gezählt worden.

Plakate zeigen verletzliche Polizisten

Nun sollen unter anderem Plakate, auf denen Polizeibeamte vor einem heranfliegenden Pflasterstein in Deckung gehen, die Bevölkerung mit der Problematik konfrontieren. Die Bilder zeigten bewusst verletzliche Polizisten - schliesslich seien diese «Menschen wie du und ich und sollten deshalb auch so behandelt werden», sagte Widmer.

Unterstützung erhält der VSPB von den Polizei- und Justizdirektoren (KKJPD) sowie den Polizeikommandanten (KKPKS). Nicht nur Polizisten, auch andere Angestellte im öffentlichen Dienst litten unter der Zunahme von Übergriffen und der abnehmenden Hemmschwelle, sagte KKJPD-Präsidentin Karin Keller-Sutter.

KKPKS-Präsident Thomas Würgler merkte an, dass mit der Zahl der Übergriffe auch deren Brutalität zugenommen habe. Die Problematik akzentuiere sich durch den knappen Personalbestand.

Einführung kurzer Freiheitsstrafen

Als Ursache für die steigende Gewaltbereitschaft machten die Redner wahlweise die «zunehmende Individualisierung», die «Spass- und 24-Stunden-Gesellschaft» oder im Fall von VSPB-Vizepräsident Widmer auch «gewaltverherrlichende Videospiele» aus.

Das Rad lasse sich wohl nicht mehr zurückdrehen, sagte die neu gewählte Ständerätin Keller-Sutter (SG/FDP). «Die Behörden müssen sich diesen Entwicklungen stellen und darauf reagieren.»

Positiv wurde am Donnerstag die angedachte Revision des Strafgesetzbuches bewertet, mit der wieder kurze Freiheitsstrafen eingeführt werden sollen. Bereits im November 2009 hatte der VSPB eine Petition mit dieser Forderung eingereicht.

In der Petition hatte der Verband ausserdem eine Erhöhung des Strafmasses bei Gewalt gegen Beamte gefordert. Widmer verwies auf die Beispiele Frankreich und Deutschland, wo Gewalt gegen Polizisten «streng bestraft» werde. Das heutige Strafgesetz sieht für solche Delikte eine Freiheitsstrafe von maximal drei Jahren vor.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Keele/Wien - Gewalttätige Videospiele können die Toleranz für Schmerzen erhöhen. mehr lesen
Beim Spielen von Gewaltspielen wie z.B. «Call Of Duty» wird die körpereigene Schmerzabwehr aktiviert.
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter, wünscht sich zusätzliche 15'000 Polizisten und Polizistinnen in der Schweiz. Das ... mehr lesen
Paris - Etwa 300 Polizisten werden jeden Monat allein in der Region Paris im Dienst verletzt. In den ersten neun Monaten des Jahres ... mehr lesen
Die französische Polizei beklagt wachsende Gewalt gegenüber den Ordnungshütern (Symbolbild).
Verärgert?
Mein Beitrag Malinois hat Sie wohl verärgert? Was soll denn Ihrer Meinung nach an meiner Feststellung der zunehmenden Korruption in der CH nicht christlich sein? Sie hätten auch fragen können: Keine Ahnung von Politik,was? Denn auch in diesem Bereich nimmt die Korruption zu, das ist die Wahrheit und sie deckt sich selbstverständlich mit den prophetischen Aussagen der Bibel.
nicht sehr christlich
ihr Beitrag, werter Roland71..... Keine Ahnung von der Polizeiarbeit, was?
Je absurder und strenger die Gesetze werden . . .
. . . desto gefährlicher leben die Polizisten. Die Politiker müssen dringend mehr Augenmass halten, wenn es um die Verfolgung von Bürgern geht. Staatliche Geldgier hat Grenzen und die sind bei uns erreicht. Tiere die mit dem Rücken zur Wand stehen sind gefährlich. Das ist ein Naturgesetz.
Police Corruption
Die wachsende Korruption in Bundesbern wirkt sich zunehmend auch auf das Personal bei der CH-Poliz-Ei-Truppen aus. Auch da gibt es grosse Unterschiede und ich verstehe das wachsende Gewaltpotenzial gegen Uniformierte (denen früher sicherlich noch eine gewisse Ehre gebührte). Wer so tut als habe sich da nichts geändert verachtet die Realität. Leider kommen diese "Trends" aus den USA nach DE und dann in den Hinterwald CH - das war schon immer so und wird es auch noch bleiben - bis spätestens Harmageddon Wirklichkeit wird - und das geht nicht mehr so lange...
Der Schutz
der Polizisten, die im klaren Auftrag der Gesellschaft ihren Dienst verrichten, hat erste Priorität zu bekommen. Aufrufer oder Ausführer von Gewalt gegen Polizisten sind unnachgiebig strafrechtlich zu verfolgen. Dazu gehört auch dass man Straftäter - insbesondere wenn es sich um Staatsangestellte handelt - die Polizisten oder normale arbeitende Bürger verleumden, beschimpfen oder gar bedrohen frühzeitig aus dem Verkehr zieht bevor sie noch mehr Schaden anrichten als ohnehin schon. Denn üble und vorsätzliche Verleumdungen, Beschimpfungen oder Drohungen können dem Straftatenopfer schnell den Job/Integrität/Reputation kosten und so erhebliche Schäden von einigen hundertausend Franken anrichten.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Sechs Schafe wurden in Italien entdeckt. (Symbolbild)
Sechs Schafe wurden in Italien entdeckt. (Symbolbild)
97 Tiere bleiben verschwunden  Sitten - Knapp drei Wochen nach dem rätselhaften Verschwinden von 103 Schafen im Oberwallis sind sechs der Tiere in Italien gefunden worden. Der Verbleib der anderen 97 Schafe ist ungewiss. Zwei italienische Schafhalter sollen den Diebstahl gestanden haben. 
Über 100 Schafe im Oberwallis verschwunden Saas-Almagell - Im Oberwallis gibt ein mutmasslicher Diebstahl von 103 Schafen ...
Interne Untersuchung  Washington - Der Irak-Veteran, der jüngst ins Weisse eingedrungen war, ist nach einem Bericht der ...  
Dem Weissen Haus mangelt es wohl an genügend Sicherheit.
Weisses Haus erhöht Sicherheitsvorkehrungen Washington - Nach dem Eindringen eines Mannes ins Weisse Haus in Washington hat die Präsidenten-Leibgarde Secret Service die ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Neoliberaler Tunnelblick „Denn die Natur ist zuverlässig, nicht das Geld“, sagte Aristoteles vor ... heute 11:18
  • TRON aus St.Gallen 228
    Schöne :) Da hat es in der Tat ein paar schöne Gebäude dabei! Was nicht heissen ... gestern 18:17
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Ja dann Sind wir doch froh, dass unsere AKWs auf dem bestmöglichsten Stand ... Do, 25.09.14 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Bekannt! "Jugendlicher aus Guinea, der sich seit Dienstag im Universitätsspital ... Di, 23.09.14 21:40
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Nerviger Trend München (dpo) - Hannover hat eins, Berlin hat gleich mehrere, Köln hat ... Di, 23.09.14 10:12
  • Mashiach aus Basel 10
    Untersteuernde Gefährte: Lebensgefährlich! Sind die Käufer von frontmotorige Killermaschinen, dumm? Nein, sie ... Mo, 22.09.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Das... war knapp! Die Welt wurde noch mal gerettet. Vorgestern noch am Rand ... Di, 16.09.14 13:17
  • Mashiach aus Basel 10
    Auf dem "Gewissen" der Autolobby & Co.! Schon wieder ein Opfer ihrer verfluchte Untersteurer! Di, 16.09.14 09:09
Der Autolenker wurde ins Spital gefahren.
Unglücksfälle Glattbrugg: Auto knallt in Pfeiler Am Dienstagmorgen kam es kurz vor 11.00 Uhr auf der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten