Sensibilisierungskampagne des VSPB
Immer mehr Gewalt gegen Polizisten
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 23:10 Uhr
Medienkonferenz des VSPB in Bern.
Medienkonferenz des VSPB in Bern.

Bern - Drohungen und Gewaltdelikte gegen Polizisten haben in den letzten Jahren zugenommen. Der Verband Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB) reagiert mit einer Sensibilisierungskampagne - und mit der wiederholten Forderung nach einer Verschärfung des Strafrechts.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Verband weigere sich, Gewalt als «simples Berufsrisiko» von Polizeibeamten zu betrachten, sagte VSPB-Vizepräsident Jean-Marc Widmer am Donnerstag bei der Präsentation der Sensibilisierungskampagne «Stopp der Gewalt gegen Polizisten/innen».

Die Notwendigkeit einer Kampagne unterstrich der Verband mit Zahlen: In den Jahren 2009 und 2010 kam es zu über 2000 Drohungen und Gewaltdelikten gegen Beamte. In 90 Prozent der Fälle waren die Opfer Angehörige der Polizei. Vor zehn Jahren waren noch weniger als 800 derartige Verstösse gegen das Strafgesetz gezählt worden.

Plakate zeigen verletzliche Polizisten

Nun sollen unter anderem Plakate, auf denen Polizeibeamte vor einem heranfliegenden Pflasterstein in Deckung gehen, die Bevölkerung mit der Problematik konfrontieren. Die Bilder zeigten bewusst verletzliche Polizisten - schliesslich seien diese «Menschen wie du und ich und sollten deshalb auch so behandelt werden», sagte Widmer.

Unterstützung erhält der VSPB von den Polizei- und Justizdirektoren (KKJPD) sowie den Polizeikommandanten (KKPKS). Nicht nur Polizisten, auch andere Angestellte im öffentlichen Dienst litten unter der Zunahme von Übergriffen und der abnehmenden Hemmschwelle, sagte KKJPD-Präsidentin Karin Keller-Sutter.

KKPKS-Präsident Thomas Würgler merkte an, dass mit der Zahl der Übergriffe auch deren Brutalität zugenommen habe. Die Problematik akzentuiere sich durch den knappen Personalbestand.

Einführung kurzer Freiheitsstrafen

Als Ursache für die steigende Gewaltbereitschaft machten die Redner wahlweise die «zunehmende Individualisierung», die «Spass- und 24-Stunden-Gesellschaft» oder im Fall von VSPB-Vizepräsident Widmer auch «gewaltverherrlichende Videospiele» aus.

Das Rad lasse sich wohl nicht mehr zurückdrehen, sagte die neu gewählte Ständerätin Keller-Sutter (SG/FDP). «Die Behörden müssen sich diesen Entwicklungen stellen und darauf reagieren.»

Positiv wurde am Donnerstag die angedachte Revision des Strafgesetzbuches bewertet, mit der wieder kurze Freiheitsstrafen eingeführt werden sollen. Bereits im November 2009 hatte der VSPB eine Petition mit dieser Forderung eingereicht.

In der Petition hatte der Verband ausserdem eine Erhöhung des Strafmasses bei Gewalt gegen Beamte gefordert. Widmer verwies auf die Beispiele Frankreich und Deutschland, wo Gewalt gegen Polizisten «streng bestraft» werde. Das heutige Strafgesetz sieht für solche Delikte eine Freiheitsstrafe von maximal drei Jahren vor.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Keele/Wien - Gewalttätige Videospiele können die Toleranz für Schmerzen erhöhen. mehr lesen
Beim Spielen von Gewaltspielen wie z.B. «Call Of Duty» wird die körpereigene Schmerzabwehr aktiviert.
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter, wünscht sich zusätzliche 15'000 Polizisten und Polizistinnen in der Schweiz. Das ... mehr lesen
Paris - Etwa 300 Polizisten werden jeden Monat allein in der Region Paris im Dienst verletzt. In den ersten neun Monaten des Jahres ... mehr lesen
Die französische Polizei beklagt wachsende Gewalt gegenüber den Ordnungshütern (Symbolbild).
Verärgert?
Mein Beitrag Malinois hat Sie wohl verärgert? Was soll denn Ihrer Meinung nach an meiner Feststellung der zunehmenden Korruption in der CH nicht christlich sein? Sie hätten auch fragen können: Keine Ahnung von Politik,was? Denn auch in diesem Bereich nimmt die Korruption zu, das ist die Wahrheit und sie deckt sich selbstverständlich mit den prophetischen Aussagen der Bibel.
nicht sehr christlich
ihr Beitrag, werter Roland71..... Keine Ahnung von der Polizeiarbeit, was?
Je absurder und strenger die Gesetze werden . . .
. . . desto gefährlicher leben die Polizisten. Die Politiker müssen dringend mehr Augenmass halten, wenn es um die Verfolgung von Bürgern geht. Staatliche Geldgier hat Grenzen und die sind bei uns erreicht. Tiere die mit dem Rücken zur Wand stehen sind gefährlich. Das ist ein Naturgesetz.
Police Corruption
Die wachsende Korruption in Bundesbern wirkt sich zunehmend auch auf das Personal bei der CH-Poliz-Ei-Truppen aus. Auch da gibt es grosse Unterschiede und ich verstehe das wachsende Gewaltpotenzial gegen Uniformierte (denen früher sicherlich noch eine gewisse Ehre gebührte). Wer so tut als habe sich da nichts geändert verachtet die Realität. Leider kommen diese "Trends" aus den USA nach DE und dann in den Hinterwald CH - das war schon immer so und wird es auch noch bleiben - bis spätestens Harmageddon Wirklichkeit wird - und das geht nicht mehr so lange...
Der Schutz
der Polizisten, die im klaren Auftrag der Gesellschaft ihren Dienst verrichten, hat erste Priorität zu bekommen. Aufrufer oder Ausführer von Gewalt gegen Polizisten sind unnachgiebig strafrechtlich zu verfolgen. Dazu gehört auch dass man Straftäter - insbesondere wenn es sich um Staatsangestellte handelt - die Polizisten oder normale arbeitende Bürger verleumden, beschimpfen oder gar bedrohen frühzeitig aus dem Verkehr zieht bevor sie noch mehr Schaden anrichten als ohnehin schon. Denn üble und vorsätzliche Verleumdungen, Beschimpfungen oder Drohungen können dem Straftatenopfer schnell den Job/Integrität/Reputation kosten und so erhebliche Schäden von einigen hundertausend Franken anrichten.
Am Samstag, um 10.45 Uhr liessen die Räuber auf der belebten Bahnhofstrasse mindestens zwei Mal einen VW-Touareg in das Schaufenster der Bijouterie «Graff» krachen, bis die Scheibe in Brüche ging.
Am Samstag, um 10.45 Uhr liessen die Räuber auf der belebten ...
Nur drei Hinweise bei Polizei eingegangen  Zürich - Von den vier Rammbock-Räubern, die am Samstag an der Zürcher Bahnhofstrasse eine Bijouterie überfallen haben, fehlt noch jede Spur. Weiterhin unklar ist, ob die Täter etwas erbeutet haben. 
Räuber rasen in Zürcher Bijouterie-Schaufenster Zürich - Rammbock-Räuber sind am Samstag mit einem Personenwagen in das Schaufenster einer Bijouterie an ...
Der Tramverkehr auf der Bahnhofstrasse ist unterbrochen.
Verdächtige geschnappt  Madrid - Knapp ein Jahr nach dem Diebstahl von fünf Gemälden des britischen Künstlers Francis ...  
Sieben Verdächtige gingen der spanischen Polizei ins Netz. (Symbolbild)
Gemaltes Portrait von Künstler Francis Bacon.
Unbekannte entwenden fünf Francis-Bacon-Gemälde Madrid - Unbekannten ist in Madrid einer der wohl spektakulärsten Kunstdiebstähle der vergangenen Jahre gelungen. Die Diebe ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Das... war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen ... Do, 19.05.16 13:24
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Auf dem Merkur ist es tagsüber glühend heiss, 430 Celsius, nichts für Menschen Der Planet Merkur ist gestern als als kleines Pünktchen vor der Sonne ... Di, 10.05.16 13:45
Unglücksfälle Kind stürzt in Gorilla-Gehege - schwer verletzt Berlin/cincinnati - Dramatische Szenen im ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten