Sensibilisierungskampagne des VSPB
Immer mehr Gewalt gegen Polizisten
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 23:10 Uhr
Medienkonferenz des VSPB in Bern.
Medienkonferenz des VSPB in Bern.

Bern - Drohungen und Gewaltdelikte gegen Polizisten haben in den letzten Jahren zugenommen. Der Verband Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB) reagiert mit einer Sensibilisierungskampagne - und mit der wiederholten Forderung nach einer Verschärfung des Strafrechts.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Verband weigere sich, Gewalt als «simples Berufsrisiko» von Polizeibeamten zu betrachten, sagte VSPB-Vizepräsident Jean-Marc Widmer am Donnerstag bei der Präsentation der Sensibilisierungskampagne «Stopp der Gewalt gegen Polizisten/innen».

Die Notwendigkeit einer Kampagne unterstrich der Verband mit Zahlen: In den Jahren 2009 und 2010 kam es zu über 2000 Drohungen und Gewaltdelikten gegen Beamte. In 90 Prozent der Fälle waren die Opfer Angehörige der Polizei. Vor zehn Jahren waren noch weniger als 800 derartige Verstösse gegen das Strafgesetz gezählt worden.

Plakate zeigen verletzliche Polizisten

Nun sollen unter anderem Plakate, auf denen Polizeibeamte vor einem heranfliegenden Pflasterstein in Deckung gehen, die Bevölkerung mit der Problematik konfrontieren. Die Bilder zeigten bewusst verletzliche Polizisten - schliesslich seien diese «Menschen wie du und ich und sollten deshalb auch so behandelt werden», sagte Widmer.

Unterstützung erhält der VSPB von den Polizei- und Justizdirektoren (KKJPD) sowie den Polizeikommandanten (KKPKS). Nicht nur Polizisten, auch andere Angestellte im öffentlichen Dienst litten unter der Zunahme von Übergriffen und der abnehmenden Hemmschwelle, sagte KKJPD-Präsidentin Karin Keller-Sutter.

KKPKS-Präsident Thomas Würgler merkte an, dass mit der Zahl der Übergriffe auch deren Brutalität zugenommen habe. Die Problematik akzentuiere sich durch den knappen Personalbestand.

Einführung kurzer Freiheitsstrafen

Als Ursache für die steigende Gewaltbereitschaft machten die Redner wahlweise die «zunehmende Individualisierung», die «Spass- und 24-Stunden-Gesellschaft» oder im Fall von VSPB-Vizepräsident Widmer auch «gewaltverherrlichende Videospiele» aus.

Das Rad lasse sich wohl nicht mehr zurückdrehen, sagte die neu gewählte Ständerätin Keller-Sutter (SG/FDP). «Die Behörden müssen sich diesen Entwicklungen stellen und darauf reagieren.»

Positiv wurde am Donnerstag die angedachte Revision des Strafgesetzbuches bewertet, mit der wieder kurze Freiheitsstrafen eingeführt werden sollen. Bereits im November 2009 hatte der VSPB eine Petition mit dieser Forderung eingereicht.

In der Petition hatte der Verband ausserdem eine Erhöhung des Strafmasses bei Gewalt gegen Beamte gefordert. Widmer verwies auf die Beispiele Frankreich und Deutschland, wo Gewalt gegen Polizisten «streng bestraft» werde. Das heutige Strafgesetz sieht für solche Delikte eine Freiheitsstrafe von maximal drei Jahren vor.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Keele/Wien - Gewalttätige Videospiele können die Toleranz für Schmerzen erhöhen. mehr lesen
Beim Spielen von Gewaltspielen wie z.B. «Call Of Duty» wird die körpereigene Schmerzabwehr aktiviert.
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter, wünscht sich zusätzliche 15'000 Polizisten und Polizistinnen in der Schweiz. Das ... mehr lesen
Paris - Etwa 300 Polizisten werden jeden Monat allein in der Region Paris im Dienst verletzt. In den ersten neun Monaten des Jahres ... mehr lesen
Die französische Polizei beklagt wachsende Gewalt gegenüber den Ordnungshütern (Symbolbild).
Verärgert?
Mein Beitrag Malinois hat Sie wohl verärgert? Was soll denn Ihrer Meinung nach an meiner Feststellung der zunehmenden Korruption in der CH nicht christlich sein? Sie hätten auch fragen können: Keine Ahnung von Politik,was? Denn auch in diesem Bereich nimmt die Korruption zu, das ist die Wahrheit und sie deckt sich selbstverständlich mit den prophetischen Aussagen der Bibel.
nicht sehr christlich
ihr Beitrag, werter Roland71..... Keine Ahnung von der Polizeiarbeit, was?
Je absurder und strenger die Gesetze werden . . .
. . . desto gefährlicher leben die Polizisten. Die Politiker müssen dringend mehr Augenmass halten, wenn es um die Verfolgung von Bürgern geht. Staatliche Geldgier hat Grenzen und die sind bei uns erreicht. Tiere die mit dem Rücken zur Wand stehen sind gefährlich. Das ist ein Naturgesetz.
Police Corruption
Die wachsende Korruption in Bundesbern wirkt sich zunehmend auch auf das Personal bei der CH-Poliz-Ei-Truppen aus. Auch da gibt es grosse Unterschiede und ich verstehe das wachsende Gewaltpotenzial gegen Uniformierte (denen früher sicherlich noch eine gewisse Ehre gebührte). Wer so tut als habe sich da nichts geändert verachtet die Realität. Leider kommen diese "Trends" aus den USA nach DE und dann in den Hinterwald CH - das war schon immer so und wird es auch noch bleiben - bis spätestens Harmageddon Wirklichkeit wird - und das geht nicht mehr so lange...
Der Schutz
der Polizisten, die im klaren Auftrag der Gesellschaft ihren Dienst verrichten, hat erste Priorität zu bekommen. Aufrufer oder Ausführer von Gewalt gegen Polizisten sind unnachgiebig strafrechtlich zu verfolgen. Dazu gehört auch dass man Straftäter - insbesondere wenn es sich um Staatsangestellte handelt - die Polizisten oder normale arbeitende Bürger verleumden, beschimpfen oder gar bedrohen frühzeitig aus dem Verkehr zieht bevor sie noch mehr Schaden anrichten als ohnehin schon. Denn üble und vorsätzliche Verleumdungen, Beschimpfungen oder Drohungen können dem Straftatenopfer schnell den Job/Integrität/Reputation kosten und so erhebliche Schäden von einigen hundertausend Franken anrichten.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Exekution?
Exekution?
Bericht der Polizei  Buenos Aires - Der in seiner Wohnung tot aufgefundene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman ist nach Behördenangaben durch eine aus nächster Nähe abgefeuerte Kugel ums Leben gekommen. Der Kopfschuss sei «aus einer Entfernung von nicht mehr als einem Zentimeter» abgegeben worden. 
Artenschutz  Kampala - Der ugandische Zoll hat eine illegale Ladung von 700 Kilogramm Elfenbein im Wert von rund 1,5 Millionen Dollar beschlagnahmt. Die Stosszähne der Elefanten sollten vom Flughafen Entebbe aus in mehreren Kisten versteckt nach Europa gebracht werden.  
Schildkröten sind das häufigste, was illegal verkauft wird. (Symbolbild)
Internet-Handel mit bedrohten Tieren boomt Hamburg - Im Internet boomt nach Auskunft von Tierschützern das Geschäft mit bedrohten Tierarten. Bei einer Untersuchung Anfang ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2720
    Wenn... das Königshaus Saud dereinst fallen sollte, dann fällt vermutlich die ... Fr, 23.01.15 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2720
    Nebenkosten "er werde seiner Ex-Freundin die Kehle durchschneiden. Falls man ihn ... Do, 22.01.15 20:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Was denken Sie, wie es mir ergeht, LinusLuchs? Mir macht dieser Brauch das gleiche ... Di, 20.01.15 18:30
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Ja, stimmt,… das muslimische Mädchen empfindet das Tragen des Kopftuchs nicht ... Di, 20.01.15 09:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Davon bin ich auch überzeugt, alle religiös begründeten Verhüllungen der Frauen sind nichts weiter, ... Di, 20.01.15 01:17
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Der Kern der Kopftuchfrage Weder der Schulrat, noch der Verfasser des Artikels traut sich, den ... Mo, 19.01.15 14:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2720
    Der... ursprüngliche spanische Einfluss auf den Philippinen hat bis heute ... Mo, 19.01.15 11:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Verbieten? Verbieten, verbieten, verbieten, mehr haben nicht zu bieten? Wir können ... So, 18.01.15 12:56
«Eine Schneebrett hatte sich gelöst und dann alle unter sich begraben.» (Symbolbild)
Unglücksfälle Skitourenfahrer von Lawine erfasst und getötet Grenoble - Lawinendrama in den französischen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -3°C -2°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -3°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -2°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Genf 2°C 4°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten