Immer mehr Hilferufe wegen Mobbing
Immer mehr Jugendliche suchen Rat wegen Mobbing und Suizidgedanken
publiziert: Sonntag, 25. Mrz 2012 / 13:01 Uhr
Mobbing und Cybermobbing: Ein sehr ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen. (Symbolbild)
Mobbing und Cybermobbing: Ein sehr ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen. (Symbolbild)

Zürich - Die Notfallnummer 147 von Pro Juventute verzeichnete im letzten Jahr rund 15 Prozent mehr Anrufe von Kindern und Jugendlichen zum Thema Suizid. Wegen Mobbing stieg die Zahl der Anrufe gar um 30 Prozent.

4 Meldungen im Zusammenhang
Noch vor wenigen Jahren sei Mobbing ein marginales Problem gewesen, teilte Pro Juventute am Sonntag mit. Heute gehöre es zum Beratungsalltag. Mobbing und insbesondere Cybermobbing sei ein sehr ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen.

Die deutliche Zunahme der Anrufe von Kindern und Jugendlichen zu Mobbing und Suizidgedanken zeige, wie herausfordernd die heutige Gesellschaft für Kinder und Jugendliche sei, wird Urs Kiener, Kinder- und Jugendpsychologe bei Pro Juventute, zitiert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bei der Notrufnummer 147 von Pro Juventute rufen zunehmend Kinder und Jugendliche an, die im Internet ... mehr lesen
Immer mehr Mobbingfälle im Internet.
Über 1000 Menschen begehen jährlich Suizid.
Bern - Viele Schweizerinnen und Schweizer unterschätzen die Häufigkeit von Suiziden und Suizidversuchen, und ein Grossteil ... mehr lesen 2
Washington - Ein 20 Jahre alter US-Student hat seinen Mitbewohner heimlich gefilmt, als dieser einen Mann küsste. Anschliessend ... mehr lesen 1
Der Mann wurde im Internet gemobbt und stürzte sich in den Tod.
Urheber auffälliger Postings erhalten Beratung per Chatfenster.
Facebook Menlo Park - Facebook ändert erneut seine Politik im Umgang mit besorgniserregenden Postings. mehr lesen
Mobbing...
in Verbindung mit Gewalttätigkeit gegen das Opfer kann ganz böse enden, da Mobbingstraftäter in der Regel erhebliche psychische Probleme haben und vom ausgesuchten Opfer nur sehr selten ablassen. Auch neigen polizeibekannte Mobbingstraftäter dazu, wenn sie mit jahrelangem Mobbing nichts erreichen, weil man sie ständig auflaufen lässt, gewalttätig zu werden und ihre ausgesuchten Opfer auf offener Strasse zu überfallen und zu verletzen. Für unbescholtene arbeitende Bürger sind das sehr gefährliche und besonders widerwärtige Straftäter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Fahrende besetzen Grundstück in Luzerner Kriens Luzern - Fahrende haben am Wochenende ein Grundstück im Luzerner Vorort Kriens besetzt. Die Stadt ...
40 Wohnwagen befinden sich auf dem Grundstück.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten