Immer mehr Kinder leben im Elend der Slums
publiziert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 11:38 Uhr

Köln - Mit dem weltweiten rasanten Wachstum der Städte nimmt auch die Zahl der Kinder zu, die im Elend der Slums aufwachsen. Inzwischen lebt die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen - rund eine Milliarde - in Städten. Das geht aus dem UNICEF-Jahresbericht «Zur Situation der Kinder in der Welt 2012» hervor.

5 Meldungen im Zusammenhang
Jedes dritte Kind wird demnach in einem der vielen überbevölkerten und unsicheren Slums gross, oft unterernährt, ohne Zugang zu Schulen und Gesundheitsversorgung. In den Metropolen der Entwicklungs- und Schwellenländer werden 30 bis 50 Prozent der Neugeborenen nicht einmal registriert - existieren also offiziell gar nicht.

«Städte werden für immer mehr Kinder zu Orten der Armut», betonte der Geschäftsführer von UNICEF Deutschland, Christian Schneider, am Dienstag. Viele Kinder sind allein unterwegs, leben als Lumpensammler oder Schuhputzer auf der Strasse, werden missbraucht, verkauft oder schliessen sich Banden an.

Die Bedürfnisse und Rechte der Kinder werden in den weniger entwickelten Ländern «systematisch übersehen und spielen bei der Stadtentwicklung kaum eine Rolle». Die Folgen seien gravierend. Regierungen, Städte und Behörden müssten dringend gegensteuern, forderte das UNO-Kinderhilfswerk. Der Zustrom werde weitergehen.

Mehr unterernährte Kinder

In Slums ist die Kindersterblichkeit höher als in manchen armen ländlichen Gebieten. Die Lebensbedingungen sind katastrophal. Der Anteil unter- und fehlernährter Kinder in den Städten wächst. In den Slums Indiens etwa sind 54 Prozent der Jungen und Mädchen infolge von Unterernährung körperlich und geistig zurückgeblieben.

Unhygienische und beengte Verhältnisse führen in den Elendsvierteln zu Epidemien, Tuberkulose, Durchfall, Lungenentzündung. Zwar gibt es mehr Schulen in den Städten als auf dem Land, für die Ärmsten sind diese aber oft unerreichbar. Medizinische Versorgung gibt es meist nur für wohlhabendere Städter.

In den heruntergekommenen Vierteln und Slums sind viele Siedlungen zudem illegal und den Familien droht jederzeit Vertreibung. Bei den zunehmenden Naturkatastrophen wie Stürmen oder Überschwemmungen sind die instabilen Hütten besonders schnell zerstört.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guwahati - Im Nordosten Indiens sind bei Überschwemmungen und Erdrutschen nach starken Regenfällen mindestens 33 ... mehr lesen
Im Juli waren bei Überschwemmungen in Assam mindestens 110 Menschen getötet worden, mehr als 400'000 wurden obdachlos.
Der Rückgang der Kindersterblichkeit konnte weltweit beobachtet werden. (Symbolbild)
Genf - Die Kindersterblichkeit ist in den ... mehr lesen
Washington - Die Kinder- und Müttersterblichkeit ist laut einem neuen Bericht seit 1990 weltweit deutlich gesunken. Gemäss einer in ... mehr lesen
Die Zahl der Todesfälle bei Kinder sank um über 36 Prozent.
Mutterschaft im Alter erhöht das Risiko einer Frühgeburt. (Symbolbild)
Genf - Jedes Jahr kommen weltweit 15 Millionen Babys zu früh zur Welt, das ist eine von zehn Geburten. 1,1 Millionen verlieren das ... mehr lesen
New York/Zürich - Jedes Jahr sterben rund 1,4 Millionen Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren. Die häufigsten ... mehr lesen
Eine Organisation von Unicef in Brasilien zur Unterstützung von Jugendlichen.
Im Verlauf der Studie wurde der Filmkonsum von 1.000 Paaren mit Kindern unter die Lupe genommen. (Symbolbild)
Im Verlauf der Studie wurde der Filmkonsum von ...
Desensibilisierung  Pennsylvania - Häufiges Schauen von Filmen, in denen Gewaltszenen oder Sexdarstellungen gezeigt werden, stumpft Erwachsene zunehmend ab. 
Sprachenstreit  An einem Abend, an dem mit Ausnahme von Minnesota (Nino Niederreiter) alle Teams mit Schweizer Akteuren in der NHL im ...
Nidwaldner Schüler haben ab der fünften Klasse Französisch.
Sprachenstreit belastet nationale Einheit Bern - Die Genfer Bildungsministerin Anne Emery-Torracinta sieht den «nationalen Zusammenhalt» gefährdet. ... 1
Welche Fremdsprachen sollen bereits in der Grundschule vermittelt werden?
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.»
EDK-Präsident will zwei Frühfremdsprachen durchsetzen Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. EDK-Präsident Christoph Eymann will an zwei Fremdsprachen ...
Titel Forum Teaser
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
ETH-Zukunftsblog Wegmarken für den Mitigations-Marathon «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 6°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten