Bei mehr als ein Drittel Frauen klappt es
Immer mehr Nachwuchs mit Hilfe von Fortpflanzungsmedizin
publiziert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 10:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 12:19 Uhr
Die Fortpflanzungsmedizin wächst nicht mehr so stark an.
Die Fortpflanzungsmedizin wächst nicht mehr so stark an.

Neuenburg - In der Schweiz sind 2009 1891 Kinder geboren worden, deren Eltern sich mit Methoden der Fortpflanzungsmedizin behandeln liessen. Das sind doppelt so viele wie im Jahr 2002. Allerdings wächst die Fortpflanzungsmedizin nicht mehr so stark wie in früheren Jahren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Statistik der medizinisch unterstützten Fortpflanzung hervor, die das Bundesamt für Statistik am Dienstag veröffentlichte. Danach bezogen 2009 rund 6300 Paare Leistungen der Fortpflanzungsmedizin - fünf Prozent mehr als im Vorjahr. 2007 und 2006 war diese Prozentzahl zweistellig gewachsen.

10'400 Behandlungszyklen wurden 2009 begonnen - fast doppelt so viele wie 2002. Etwas mehr als ein Drittel der behandelten Frauen wird jeweils schwanger, und etwas über 70 Prozent der Schwangerschaften führen zu einer Geburt - diese Werte blieben über die Jahre stabil.

17 Prozent Mehrlingsgeburten

Die 1891 lebend geborenen Kinder, die 2009 mit Hilfe von Fortpflanzungsmedizin auf die Welt kamen, machen etwa 2,4 Prozent aller Lebendgeborenen in der Schweiz aus. 2002 waren das nur etwa ein Prozent.

17 Prozent der Geburten waren Mehrlingsgeburten - meist kamen Zwillinge zur Welt. Von den 1891 lebend geborenen Kindern waren 30 Prozent Zwillige.

Meist Unfruchtbarkeit des Mannes als Ursache

Bei knapp der Hälfte aller Behandlungsfälle ist die Unfruchtbarkeit des Mannes Grund für eine Behandlung. Bei einem knappen Viertel wird als Grund die Unfruchtbarkeit beider Partner angegeben, bei knapp einem Fünftel jene der Frau. Beim Rest der Fälle war der Grund nicht feststellbar.

5 Prozent der behandelten Paare machten 2009 von der Möglichkeit gespendeter Samenzellen Gebrauch. 2009 wurden in der Schweiz ferner über 50'000 Eizellen zur künstlichen Befruchtung entnommen. Davon konnten 85 Prozent in vitro befruchtet werden. Hauptsächlich wegen Entwicklungsstillstand des Embryos oder Verzicht des Paares wurden 1995 Embryonen vernichtet.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Prof. Daniel Surbek ist zufrieden: In der Frauenklinik jagen sich die Geburts-Rekorde.
Publinews 2011 war ein Zwillingsjahr am Berner ... mehr lesen
Reno/Las Vegas - Eine neue Studie der University of Nevada School of Medicine belegt, was Ärzte schon lange befürchtet ... mehr lesen 1
Eher kein zuverlässiges Verhütungsmittel.
Die medizinische Fortpflanzung soll gelockert werden. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat nimmt einen neuen Anlauf, um die Vorschriften zur künstlichen Befruchtung zu lockern und das Verbot der Präimplantationsdiagnostik aufzuheben. Genetische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Immer mehr Paare nutzen die medizinisch unterstützte Fortpflanzung: 9 Prozent mehr als 2008.
Neuenburg - Immer mehr Menschen in der Schweiz nutzen die medizinisch unterstütze Fortpflanzung: 2008 bezogen rund 6000 Paare Leistungen der Fortpflanzungsmedizin - 9 Prozent mehr als im ... mehr lesen
Bern - Die Nationalfondsstudie, die ... mehr lesen
Die Forscher brauchen noch 1500 bis 2000 Spermaproben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten