Immer mehr Opfer werden geborgen
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2004 / 07:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Dez 2004 / 07:55 Uhr

Colombo - Auch am dritten Tag nach der Flutkatastrophe in Asien steigt die Zahl der Opfer unaufhörlich an. Bislang ist von insgesamt über 66 000 Toten die Rede. Das Ausmass der Schäden in den betroffenen Ländern ist nach wie vor nicht absehbar.

Die Nordspitze von Sumatra wurde besonders schwer getroffen. (Archivbild: Sumatra)
Die Nordspitze von Sumatra wurde besonders schwer getroffen. (Archivbild: Sumatra)
9 Meldungen im Zusammenhang
Rettungskräfte bergen zahllose Leichen, die unter Trümmern oder Massen von Schlamm und Geröll verschüttet waren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet, dass sogar noch einmal so viele Menschen in den betroffenen Ländern infolge von Seuchen ums Leben kommen könnten.

In Sri erhöhte sich die Opferzahl nach offiziellen Angaben auf rund 22 000. Ein Vertreter des Nationalen Krisenstabes sagte in der Nacht zum Mittwoch, der Tod von 21 715 Menschen sei bestätigt. Zuletzt hatte die Regierung in Colombo von 18 706 Toten gesprochen.

Sumatra besonders schwer betroffen

Auch Indonesien setzte die offizielle Totenzahl herauf. Das Sozialministerium in der indonesischen Hauptstadt Jakarta teilte mit, die offizielle Totenzahl sei jetzt 32 502. Besonders schwer betroffen von dem Seebeben am Sonntag und der nachfolgenden Flutwelle war die Nordspitze Sumatras.

In Indien werden nach Angaben des staatlichen Fernsehens rund 9500 Todesopfer beklagt. Allein auf den Inseln Andaman und Nicobar in der Bucht von Bengalen gab es 3000 Tote. Die thailändische Regierung rechnet mit mehr als 2000 Toten.

Tote in Somalia

Mindestens 100 Menschen sind auch im ostafrikanischen Staat Somalia von der Flutwelle getötet worden. 34 Tote wurden aus Birma gemeldet, 65 aus Malaysia und 50 von den Malediven. Der Inselstaat verschob wegen der Flutkatastrophe seine Parlamentswahlen.

Unter den Toten sind auch zahlreiche Touristen. Laut der Schweizer Aussenministerin Micheline Calmy-Rey sind bisher neun Schweizer Todesopfer zu beklagen.

Internationale Hilfe läuft an

Inzwischen ist die internationale Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe angelaufen. Japan stellte 40 Millionen Dollar für Nahrungsmittel, Medizin und Notunterkünfte zur Verfügung. Die USA kündigten 35 Millionen Dollar Soforthilfe an.

Israel und die USA schickten Transportmaschinen mit Hilfsgütern in die Katastrophenregion. Ausserdem nahmen der Flugzeugträger USS Abraham Lincoln und fünf Begleitschiffe von Hongkong aus Kurs auf den Golf von Thailand. Auch die Weltbank bot den betroffenen Ländern ihre Hilfe an. Die UNO hatte die grösste Hilfsaktion in ihrer Geschichte angekündigt.

Aus der Schweiz ist bereits die vierte Hilfsequipe nach Südasien unterwegs. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) stellte bisher eine Million Schweizer Franken für Nothilfemassnahmen bereit. Auch die Kantone sprachen Spenden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Zürich/Genf - Bei der ... mehr lesen
Am Mittwoch kehrten 132 Touristen in die Schweiz zurück.
Bilder der Verwüstung nach der Flutwelle in Patong (Thailand).
Jakarta - Die Zahl der Toten nach der ... mehr lesen
Bern - Das Seebeben vom Sonntag ... mehr lesen
Unser Beileid den betroffenen Familien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Völlig überraschend kam die Flut und kostete tausenden das Leben.
Jakarta - Die Zahl der Todesopfer ... mehr lesen
Jakarta - Die Opferzahl nach der Flutwelle steigt weiter dramatisch an. Die Behörden befürchten nunmehr bis zu 45 000 Tote. Nach ... mehr lesen
Das mittlerweile fertig gestellte Kraftwerk von Kundankulam wurde auch von der Welle getroffen.
Küstenlinie in Indonesien. Viele Siedlungen sind direkt am Meer gebaut.
Jakarta - Nach dem schweren ... mehr lesen
Washington - Experten auf Hawaii ... mehr lesen
Das Frühwarnsystem auf Hawaii existiert schon seit 1940.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten