Immer mehr Schweizer gehen privat Konkurs
publiziert: Freitag, 10. Aug 2007 / 13:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Aug 2007 / 14:00 Uhr

St. Gallen - Die gute Konjunktur beflügelt die Unternehmen: Der Boom bei den Firmengründungen ist im Juli weitergangen. Auf der anderen Seite schrumpft die Zahl der Konkurse markant. Aber nur bei Firmen. Denn immer mehr Menschen gehen privat pleite.

Noch nie seien in der Schweiz in den ersten sieben Monaten eines Jahres so viele Privatpleiten angemeldet worden.
Noch nie seien in der Schweiz in den ersten sieben Monaten eines Jahres so viele Privatpleiten angemeldet worden.
Allein im Juli wurden in der Schweiz 3296 Firmen neu gegründet, wie der Wirtschaftsauskunftsdienst Creditreform mitteilte. Von Januar bis Juli sind damit 21 799 neu gegründete Firmen ins Handelsregister eingetragen worden, 7,3 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Wie die Branchenstatistik der Creditreform für die ersten sechs Monate 2007 zeigt, entfällt das grösste Firmenwachstum auf den Sektor Industrie/Gewerbe. Dagegen ging die Zahl der Firmen im Bereich Handel im laufenden Jahr zurück. Im Industriebereich sank auch die Zahl der Firmenkonkurse am stärksten.

Rückgang bei Firmen

Den Konkurs angemeldet haben im Juli noch 347 Firmen, das ist ein Rückgang von 12,2 Prozent. In den ersten sieben Monaten 2007 sind damit noch 2599 Firmen pleite gegangen, 5,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Ganz anders sieht die Entwicklung bei den Konkursen von Privatpersonen aus. Im Juli wurde mit 513 Privatkonkursen die Zahl des Vorjahres um 2,2 Prozent übertroffen.

Trauriger Rekord

In den ersten sieben Monaten stieg die Zahl der Konkurse von Privatpersonen damit um 7,3 Prozent auf 3684, was laut Creditreform einen traurigen Rekord bedeutet: Noch nie seien in der Schweiz in den ersten sieben Monaten eines Jahres so viele Privatpleiten angemeldet worden.

Besonders starke Zunahmen der Privatkonkurse wurden in der italienischen Schweiz sowie in der Zentralschweiz verzeichnet. Nur einen leichten Anstieg gab es dagegen in der Westschweiz, während die Konkurse in der Region Zürich sogar leicht abgenommen haben.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten