Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Haitis Zeltstädten nimmt zu
Immer mehr Vergewaltigungen in Haiti
publiziert: Donnerstag, 6. Jan 2011 / 10:10 Uhr
Nahezu täglich wendeten sich Frauen wegen sexueller Misshandlungen bei Opferschutzstellen. (Archivbild)
Nahezu täglich wendeten sich Frauen wegen sexueller Misshandlungen bei Opferschutzstellen. (Archivbild)

London - Seit dem Erdbeben in Haiti vor fast einem Jahr sind Frauen und Mädchen in den Notunterkünften des Landes zunehmend sexueller Gewalt ausgesetzt. Dies ergab eine Studie der Menschenrechtsorganistaion Amnesty International.

4 Meldungen im Zusammenhang
Allein für die ersten 150 Tage nach dem Beben am 12. Januar 2010 seien in den Zeltstädten in der Hauptstadt Port-au-Prince und im Süden des Landes mehr als 250 Vergewaltigungen registriert worden, erklärte Amnesty International in London anlässlich der Veröffentlichung der neuen Studie.

Diese habe gezeigt, dass die Zahl von Übergriffen seit dem Beben stark angestiegen sei. Nahezu täglich wendeten sich Frauen wegen sexueller Misshandlungen bei Opferschutzstellen, meist nach nächtlichen Übergriffen bewaffneter Männer, erklärte die Organisation.

Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen

Für die gefährliche Situation in den Notunterkünften, in denen noch immer rund eine Million Menschen untergebracht seien, macht die Menschenrechtsorganisation vor allem mangelnde Sicherheitsvorkehrungen seitens der Behörden verantwortlich.

Insbesondere die Polizei kümmere sich nicht ausreichend um die Beschwerden von Vergewaltigungsopfern. Diese erhielten vielmehr oft zur Antwort, die Beamten könnten nichts ausrichten. «Haitis ohnehin schwaches Rechts- und Ordnungssystem» sei nach dem Beben «vollständig» zusammengebrochen, heisst es weiter.

Zeltstädte völlig überfüllt

Zudem seien die Zeltstädte völlig überfüllt und kaum zu überblicken. Dies mache es den Vergewaltigern leicht, sich dort ihre Opfer zu suchen. Hinzu komme die Tatsache, dass sie in der Regel keinerlei Strafen zu befürchten hätten.

Die nach der Präsidentenwahl vom Dezember neu zu bildende Regierung müsse den Schutz von Frauen und Mädchen in den Unterkünften sicherstellen, forderte die Menschenrechtsorganisation.

Bei der Katastrophe waren rund 250'000 Menschen gestorben, etwa 1,3 Millionen wurden obdachlos. Für die Studie «Nachbeben: Frauen reden offen über sexuelle Gewalt in Haitis Lagern» führte Amnesty Gespräche mit 50 Opfern von Vergewaltigungen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den UNO-Truppen wird vorgeworfen, die Krankheit eingeschleppt zu haben.
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Port-au-Prince - Nepalesische ... mehr lesen
Internationale Gesundheitsexperten rechnen zudem damit, dass sich bis zu 400'000 Menschen mit Cholera infizieren könnten.
Port-au-Prince - Eine durch den Cholera-Ausbruch in Haiti ausgelöste Hexenjagd hat bislang mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet. Mit Macheten bewaffnete Gruppen hätten in ländlichen Gebieten des Landes ein Dutzend Menschen gelyncht und getötet, die sie der Hexerei beschuldigt hätten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten