Defizit
Immer mehr ambulante Behandlungen in Spitälern
publiziert: Dienstag, 20. Mai 2014 / 14:45 Uhr
Spitäler erbringen immer mehr ambulante Behandlungen.
Spitäler erbringen immer mehr ambulante Behandlungen.

Bern - Die Schweizer Spitäler haben letztes Jahr im ambulanten Bereich ein Defizit von 500 Millionen Franken eingefahren. Dies, weil die Spitäler immer mehr ambulante Leistungen erbringen, gleichzeitig aber weniger Geld dafür erhalten, wie der Spitalverband H+ mitteilt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zwischen 1996 und 2012 haben die ambulanten Spitalleistungen um 106 Prozent zugenommen. Mittlerweile wird jede vierte ambulante Behandlung in einem Spital oder in einer Klinik durchgeführt, Tendenz weiter steigend, wie H+ an seiner Jahresmedienkonferenz am Dienstag in Bern ausführte.

Charles Favre, Präsident von H+, nannte mehrere Gründe für diese Entwicklung. So seien zum Beispiel heute gewisse Eingriffe stationär möglich, für die früher ein längerer Spitalaufenthalt nötig war. Spitäler und Kliniken würden aber auch immer mehr zur ersten Anlaufstelle bei Notfällen. Zudem steige die Lebenserwartung, die Bevölkerung werde immer älter, was unter anderem dazu führe, dass es mehr medizinisch komplexe Fälle gebe.

Taxpunktwert um 4,5 Prozent gesunken

Während die Spitäler also immer mehr ambulante Leistungen erbringen, werden sie dafür immer schlechter entschädigt, wie Vertreter von H+ vor den Medien in Bern monierten. Der durchschnittliche Taxpunktwert für ambulante Leistungen im Spital sei von 2004 bis 2010 um 4,5 Prozent gesunken, sagte Bernhard Wegmüller, Direktor von H+.

Ein weiterer Kritikpunkt: Die Spitäler können, im Gegensatz zu einem freipraktizierendem Arzt, bei Notfällen in der Nacht oder am Wochenende keine Zuschläge verrechnen. Dies, obwohl die Spitäler für Nacht- und Wochenendeinsätze höhere Löhne zahlen müssen.

Warnung vor steigender Unterdeckung

Die Abgeltung der ambulanten Spitalleistungen sei ungenügend und verursache eine steigende Unterdeckung, warnte der Spitalverband deshalb. Es brauche so rasch als möglich eine Gesamtrevision des Ärztetarifs Tarmed durch alle Tarifpartner.

Die von Gesundheitsminister Alain Berset geplante Umverteilung von 200 Millionen Franken von den Spezialisten zu den Haus- und Kinderärzten lehnt H+ hingegen klar ab. Der Spitalverband hatte das Vorhaben bereits in der Vernehmlassung heftig kritisiert.

Der Eingriff in den ambulanten Tarif Tarmed sei nicht sachgerecht. Spitäler würden benachteiligt, weil die geplante Aufwertung nur für hausärztliche Leistungen in der Arztpraxis, nicht aber für ambulante Dienste von Spitälern gelten soll.

Widersprüchliche Situation

Die von Berset geplante Änderung der Tarifstruktur führe zu einer paradoxen Situation, sagte Wegmüller. Ein Hausarzt verdiene dann für die gleiche Leistung mehr, wenn er sie in seiner Praxis erbringe, als wenn er über ein Spital abrechne.

Die Spitäler warnen: Sollte Berset sein Vorhaben wie angekündigt umsetzen, müssten die Spitäler zusätzlich mit Mindereinnahmen von 100 bis 150 Millionen Franken rechnen. Dagegen werde man sich wehren.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Der Trend zu mehr ambulanten Behandlungen schlägt sich auch in ... mehr lesen
Die Kosten steigen im ambulanten Bereich deutlich stärker als im stationären.
Die Patientensicherheit in Spitälern soll erhöht werden.
Bern - In Schweizer Spitälern erleidet ... mehr lesen
Bern - Schweizerinnen und Schweizer besprechen heikle ... mehr lesen
Heikle Gesundheitsprobleme oder Gesundheitsfragen besprechen 70 Prozent der Befragten mit dem Hausarzt.
Bern - Die Pläne des Bundes, den Zulassungsstopp für Spezialärzte auf die ambulante Gesundheitsversorgung auszudehnen, stossen auf heftigen Widerstand. Den Kantonen, die die Zahl der Ärzte selbst steuern sollen, schlägt von den anderen Akteuren Misstrauen entgegen. mehr lesen 
Im Rahmen einer Studie der OECD hat das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) die Häufigkeit von acht verschiedenen stationären Spitalleistungen in der Schweiz untersucht. (Symbolbild)
Neuenburg - Bei der Häufigkeit medizinischer Eingriffe gibt es grosse kantonale Unterschiede. So werden in Uri oder im Tessin dreimal öfter Bypässe eingepflanzt als im Kanton Genf. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten