Immer mehr nutzen medizinische Fortpflanzung
publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2009 / 10:25 Uhr

Neuenburg - Immer mehr Menschen in der Schweiz nutzen die medizinisch unterstütze Fortpflanzung: 2008 bezogen rund 6000 Paare Leistungen der Fortpflanzungsmedizin - 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Rund 9600 Behandlungszyklen wurden begonnen.

Immer mehr Paare nutzen die medizinisch unterstützte Fortpflanzung: 9 Prozent mehr als 2008.
Immer mehr Paare nutzen die medizinisch unterstützte Fortpflanzung: 9 Prozent mehr als 2008.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus der Statistik der medizinisch unterstützten Fortpflanzung 2008 hervorgeht, waren 2002 3467 Frauen behandelt worden, 2008 waren es 5960 Frauen. Die Behandlung führte 2007 und 2008 bei über einem Drittel der Frauen zu einer Schwangerschaft.

Bei der Hälfte aller Fälle war die Unfruchtbarkeit des Mannes Grund für die Behandlung. Bei einem Viertel wurde als Grund Unfruchtbarkeit beider Partner angegeben.

Das Durchschnittsalter einer Frau, die 2008 eine Erstbehandlung startete, lag bei 35,9 Jahren, also 5 Jahre über dem Durchschnittsalter der Mütter bei der ersten Geburt. Der Partner war durchschnittlich 39,1 Jahre alt. Fast ein Viertel der Frauen, die eine Behandlung in Anspruch nahmen, haben ihren Wohnsitz im Ausland.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - In der Schweiz sind 2009 1891 Kinder geboren worden, deren Eltern ... mehr lesen
Die Fortpflanzungsmedizin wächst nicht mehr so stark an.
Das Gericht sprach sich gegen eine künstliche Befruchtung mit Sperma eines Verstorbenen aus. (Symbolbild)
Rennes - Eine 39-jährige Französin ... mehr lesen
Bern - Die Präimplantationsdiagnostik soll in der Schweiz unter strengen Vorausetzungen erlaubt werden. Bis zum 18. Mai läuft die Vernehmlassung des Bundesrates zu einer Änderung des Bundesgesetzes über die medizinische Fortpflanzung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten