Vier Tote geborgen
Immer noch 291 Vermisste nach Fährunglück in Südkorea
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 17:39 Uhr

Seoul - Vor der südkoreanischen Küste ist eine Fähre mit mehr als 450 Menschen an Bord gesunken. Fieberhaft suchte ein Grossaufgebot an Rettungskräften nach fast 300 Vermissten. Die Küstenwache meldete, vier Tote seien geborgen worden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Trotz eines grossangelegten Rettungseinsatzes wurden am Mittwochabend noch immer 291 Menschen vermisst. Die Rettungskräfte rechneten kaum noch mit Überlebenden. Wegen der Wassertemperatur von zwölf Grad und der Wassertiefe seien die Chancen sehr gering, zitierte die Zeitung "The Korea Herald" die Einsatzkräfte.

Die Küstenwache befürchtete, dass zahlreiche Passagiere im Inneren des Schiffs eingeschlossen wurden. Die Behörden bestätigten bis zum Mittwochabend vier Tote. Dabei handelte es sich um zwei Schüler sowie eine Angestellte des Schiffsbetreibers. Über die Identität des vierten Toten lagen zunächst keine Angaben vor.

Luftaufnahmen im Fernsehen zeigten Helikopter über einem zu 45 Grad geneigten Fährschiff, dessen Bug im Meer verschwunden ist. Völlig verängstigte Passagiere mit Schwimmwesten kletterten in Schlauchboote, während das Wasser langsam die Kommandobrücke erreichte und die Fähre allmählich versank.

Möglicherweise Felsen gerammt

Die Fähre "Sewol" war auf dem Weg von Inchon auf die bei Touristen beliebte Insel Cheju in Seenot geraten. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar, möglicherweise lief es auf einen Felsen.

Der Rundfunksender KBS berichtete unter Berufung auf einen Beamten der Küstenwache, dass das Schiff aus noch ungeklärten Gründen auf der vielbefahrenen Fährstrecke möglicherweise ausserhalb der normalen Route gefahren sei.

Gerettete Passagiere erzählten von einem lauten Schlag, bevor das Schiff Schlagseite bekommen habe. "Die Menschen rutschten alle zu einer Seite. Es war sehr schwer, rauszukommen", sagt ein Überlebender dem Fernsehsender YTN.

Die Crew habe die in Panik geratenen Passagiere wiederholt angewiesen, auf ihren Plätzen zu bleiben und sich nicht zu bewegen. Ein geretteter Schüler berichtet seinerseits, Gepäck und Warenautomaten seien ins Rutschen gekommen. "Alle haben geschrien, und viele haben ganz schlimm geblutet."

Schlechte Sicht behindert Rettungsarbeiten

Nachdem die Besatzung um etwa 9.00 Uhr einen Notruf abgesetzt hatte, lief eine grossangelegte Rettungsaktion an, an der sich mehr als 100 Schiffe und Flugzeuge der Marine und Küstenwache sowie Fischerboote beteiligten. Starke Strömung und schlechte Sicht unter Wasser behinderten die Rettungsarbeiten. Auf Fernsehbildern ist zu sehen, wie Mitglieder einer Spezialeinheit der Marine nach dem gesunkenen Schiff tauchten.

Bislang wurden 164 Insassen gerettet, etwa die Hälfte davon Schüler. Dutzende von ihnen wurden verletzt. Sie wurden zur Nachbarinsel Jindo gebracht, wo sich stündlich immer mehr Angehörige einfinden. Staatspräsidentin Park Geun Hye drängte wegen der heranbrechenden Nacht zur Eile bei den Rettungsarbeiten. Sie sei "tief bestürzt", sagte Park.

Laut dem Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks keine Schweizerinnen oder Schweizer an Bord des Schiffes. Dies hätten die südkoreanischen Behörden auf Nachfrage der Schweizer Botschaft in Seoul mitgeteilt. Bundespräsident Didier Burkhalter sandte laut dem EDA ein Beileidsschreiben an die südkoreanischen Behörden.

Die 1994 gebaute Fähre konnte den Berichten zufolge mehr als 900 Passagiere und 130 Autos aufnehmen. Das 6835-Tonnen-Schiff war 146 Meter lang und 22 Meter breit. Seit Anfang 2013 befuhr es die Strecke zwischen Inchon und Cheju.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Fähre «Sewol» war am 16. April mit 476 Menschen an Bord gekentert und gesunken.
Jindo - Südkoreas Ministerpräsident Chung Hong-Won hat wegen des schweren Fährunglücks seinen Rücktritt angekündigt. Er entschuldige sich dafür, dass er nicht angemessen auf das ... mehr lesen
Jindo - Eine halbe Woche nach dem Fährunglück vor der südkoreanischen Küste haben Rettungstaucher erstmals Leichen aus dem Innern des gesunkenen Schiffs geborgen. Insgesamt seien 17 Tote aus dem Wrack gezogen worden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit. mehr lesen 
Jindo - Nach dem Unglück der südkoreanischen Fähre «Sewol» gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Aus dem Schiffsrumpf seien keine Geräusche zu hören, erklärte die Küstenwache am Samstag vor Journalisten. Taucher sahen demnach in einer Kabine drei Leichen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Der Kapitän der südkoreanischen Unglücksfähre «Sewol» ist offenbar verhaftet worden. Gegen Lee Joon Seok werde unter anderem wegen Vernachlässigung seiner Dienstpflicht und Verstosses gegen Seerecht ermittelt, meldete die Nachrichtenagentur Yonhap. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten