Impf-Chaos: Burkhalter will Informationsaustausch mit EU
publiziert: Freitag, 27. Nov 2009 / 15:53 Uhr

Bern - Das Heilmittelinstitut Swissmedic soll mit der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA leichter Informationen austauschen und Heilmittel allenfalls schneller zulassen können. Der Bundesrat hat Swissmedic ein Verhandlungsmandat erteilt.

Verhandlungen mit der EU möglichst bald abschliessen: Bundesrat Didier Burkhalter an seiner ersten Bundesratsmedienkonferenz.
Verhandlungen mit der EU möglichst bald abschliessen: Bundesrat Didier Burkhalter an seiner ersten Bundesratsmedienkonferenz.
8 Meldungen im Zusammenhang
Bei Zulassungsentscheiden soll sich Swissmedic stärker auf wissenschaftliche Bewertungen der EMEA abstützen. Bestimmungen im Heilmittelgesetz, wonach das Institut Entscheide anderer anerkannter Arzneimittelbehörden bei eigenen Beschlüssen berücksichtigen soll, sollen konsequenter angewendet werden.

Die vertragliche Grundlage für den Austausch mit der EU-Behörde existiere noch nicht, sagte Gesundheitsminister Didier Burkhalter in Bern vor den Medien. Die Verhandlungen sollten möglichst in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. Die EU habe ebenfalls Interesse am Austausch signalisiert.

Abstimmung mit dem Integrationsbüro

Geführt werden die Verhandlungen in enger Abstimmung mit dem Integrationsbüro, der Direktion für Völkerrecht und der Schweizer Mission in Brüssel. Ausgangspunkt sind Vereinbarungen der EU mit anderen Staaten. Eine Angliederung der Swissmedic an die EMEA steht laut Burkhalter nicht zur Diskussion.

Mit dem Abkommen könnten beide Behörden vertrauliche Daten austauschen, sagte Swissmedic-Direktor Jürg Schnetzer. Dies habe eine grosse Bedeutung für die Zulassung von Arzneimitteln und die Überwachung des Marktes. «Entscheide können besser aufeinander abgestimmt und Verfahren beschleunigt werden.»

Im Zusammenhang mit der Zulassung der Schweinegrippe-Impfstoffe war das gegenüber den Nachbarländern langsamere Verfahren in der Schweiz kritisiert worden. Ende Oktober wurden in der Schweiz die ersten Impfstoffe gegen H1N1 zugelassen. Die Impfkampagne begann rund drei Wochen später als zum Beispiel in Deutschland.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Vorwürfe zurückgewiesen, im ... mehr lesen
WHO-Direktorin Margaret Chan.
Die Öffnungszeiten der Impfstellen werden ausgeweitet.
Paris - Frankreich mobilisiert jetzt ... mehr lesen
Genf/Paris - Die Zahl der ... mehr lesen 5
Mit Impfstoff Pandemrix aufgezogene Spritzen.
«Wenn man pflegen will, muss man sich impfen», sagt Burkhalter.
Bern - Gesundheitsminister Didier ... mehr lesen
Bern - Die Freigabe des Impfstoffs Pandemrix für Kinder ab sechs Monaten ist korrekt erfolgt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe den Entscheid in Absprache mit dem Heilmittelinstitut Swissmedic gefällt, sagte Virginie Masserey vom BAG auf Anfrage. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gesundheitsminister Didier Burkhalter ... mehr lesen
Didier Burkhalter: «Die meisten Kantone haben sich grosse Mühe gegeben.»
Etschmayer Die Schweinegrippe, die nun auch in der Schweiz richtig an Wucht gewinnt, ist ein sehr gutes Lehrstück, dafür, wie man eine Pandemie in der heutigen Z ... mehr lesen  4
BAG-Chef Thomas Zeltner: Mit dem Ablauf der Impfkampagne müsse man sich später noch auseinandersetzen.
Die Bevölkerung ist irritiert. Wegen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten