Impfstoff-Engpass in Basel
publiziert: Dienstag, 17. Nov 2009 / 17:58 Uhr

Bern - Nachdem die Schweinegrippe-Impfung von Risikopersonen und des Pflegepersonals voll angelaufen ist, wird in Basel-Stadt der Impfstoff knapp. Genf kämpft mit Koordinationsproblemen.

Viele Ärzte in Basel betreuten auch Kinder und Frauen aus anderen Kantonen, das sei nicht berücksichtigt worden.
Viele Ärzte in Basel betreuten auch Kinder und Frauen aus anderen Kantonen, das sei nicht berücksichtigt worden.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der baselstädtische Gesundheitsdirektor Carlo Conti sagte in einem Interview in der «Basler Zeitung», der Bund habe den Verteilermodus anhand von Bevölkerungsangaben des Bundesamtes für Statistik berechnet. Der Aspekt, dass viele Ärzte in Basel auch Kinder und Frauen aus anderen Kantonen betreuten, sei nicht berücksichtigt worden.

Zudem behandelten die Basler Spitäler sehr viele Patienten aus anderen Kantonen und auch viele Angestellte, die nicht in Basel-Stadt wohnten. Die Kantonsärztin habe deshalb beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) interveniert.

Lösung in den nächsten Tagen erwartet

Das Problem werde sich in den nächsten Tagen lösen. «Wir erwarten weitere Lieferungen diese Woche», sagte Conti. Die Verteilung werde schnell erfolgen.

Auch in Genf sind die Impfstoffe momentan knapp. Dies, weil es bei der Verteilung Koordinationsprobleme gebe, sagte François-Gérard Héritier, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM), der Nachrichtenagentur SDA.

Brief an Genfer Gesundheitsminister

Die Genfer Allgemeinmediziner hätten sich vor drei Tagen in einem Brief an Gesundheitsminister Pierre-François Unger über die Situation beschwert. Zu den Verteilproblemen kämen auch eine Überlastung insbesondere der medizinischen Assistenten sowie Organisationsschwierigkeiten, sagte Héritier weiter.

Wann der Rest der Bevölkerung zur Impfung antreten kann, ist laut Héritier schwer zu sagen. «Dies hängt von der Verfügbarkeit der Impfstoffe ab. Diese sind wahrscheinlich erst ab Januar erhältlich und dies könnte angesichts der Ausbreitung der Pandemie spät werden.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt den Kantonen, ab Montag ... mehr lesen
Welcher Impfstoff (Focetria, Pandemrix und Celtur) für welche Person geeignet ist, will die Eidgenössische Kommission für Impffragen rasch klären.
Der behandelnde Arzt Professor Dr. Jürg Hammer vom Universitätsspital beider Basel (UKBB) gibt anlässlich der Medienorientierung Auskunft.
Liestal - Die Schweinegrippe hat in ... mehr lesen
«Ein Einfluss der Impfung auf den Tod des Mannes sei nicht abzuleiten», so der Obduktionsbericht.
Erfurt - Der Tod eines 55-Jährigen aus dem deutschen Bundesland Thüringen steht wohl nicht in Zusammenhang mit der kurz zuvor erfolgten Impfung gegen die Schweinegrippe. Das erklärte ... mehr lesen
Disentis GR - Die Klosterschule in ... mehr lesen
Schweinegrippe in der Klosterschule Disentis.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Direktor Thomas Zeltner würde bei einer nächsten Pandemie die Impfaktionen zentraler steuern.
Bern - Angesichts der grossen kantonalen Unterschiede bei der Impfung gegen die Schweinegrippe wirft BAG-Direktor Thomas Zeltner die Frage auf, ob das föderale Vorgehen Sinn macht. Für ... mehr lesen
Bern - Ab Montag steht in der Schweiz ... mehr lesen 1
Swissmedic hat einen weiteren Impfstoff gegen die Schweinegrippe zugelassen.
Was ist dran an den Impf-Ängsten?
Mit der Schweinegrippe und der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten