Gesundheit
Impfstoff gegen Dengue-Fieber besser als gedacht
publiziert: Freitag, 11. Jul 2014 / 06:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Jul 2014 / 07:41 Uhr
Der Impfstoff wurde an mehr als 10'000 Kindern getestet.
Der Impfstoff wurde an mehr als 10'000 Kindern getestet.

Paris - Ein neu entwickelter Impfstoff gegen das Dengue-Fieber ist offenbar wirksamer als angenommen. Bei Versuchen in fünf asiatischen Ländern hatte der CYD-TDV genannte Impfstoff eine Wirksamkeit von 56,5 Prozent, wie das Fachmagazin «The Lancet» am Freitag berichtete.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem vor zwei Jahren vorgestellten Versuch mit 4000 thailändischen Kindern war der Impfstoff des französischen Pharmariesen Sanofi Pasteur nur in 30 Prozent der Fälle wirksam gewesen.

In einem Phase-III-Versuch - üblicherweise die letzte Versuchsreihe bei neuen Medikamenten - wurde der Impfstoff nun neben Thailand auch in Indonesien, Malaysia, Vietnam und auf den Philippinen getestet. Mehr als 10'000 Kinder zwischen 2 und 14 Jahren nahmen an dem Versuch teil. Sie erhielten drei Spritzen mit dem Impfstoff oder einem Placebo und wurden dann zwei Jahre lang auf eine Infektion mit Dengue-Fieber hin beobachtet.

Bislang gibt es keinerlei Impfschutz gegen das Dengue-Fieber, das in tropischen und subtropischen Gebieten durch Stechmücken übertragen wird und tödlich verlaufen kann. Erschwert wird die Suche nach einem Impfstoff dadurch, dass es vier Virustypen gibt.

Tiefe Wirksamkeit

Der Schutz des Impfstoffs CYD-TDV fiel bei den Typen sehr unterschiedlich aus, wie in der Studie festgehalten ist: Waren es bei den Typen 3 und 4 mehr als 75 Prozent, so waren es bei Typ 1 nur noch 50 Prozent und bei Typ 2 sogar nur 35 Prozent. Der Schnitt liegt bei 56,5 Prozent. Das liegt deutlich unter der Wirksamkeit von Wirkstoffen gegen andere Krankheiten, die häufig über 99 Prozent liegt.

Die Autoren der Studie plädieren dennoch für einen Einsatz des neuen Impfstoffs. «Unsere Ergebnisse legen nahe, dass eine Impfung mit CYD-TDV das Auftreten von Dengue-Infektionen um mehr als die Hälfte senken und schwere Krankheitsfälle und Spitaleinweisungen bedeutend reduzieren kann», erklärte Maria Rosario Capeding vom philippinischen Forschungsinstitut für Tropenmedizin.

Nicht alleinige Lösung

Annelies Wilder-Smith von der Nanyang Technological University in Singapur schrieb in einem Begleitkommentar zur Studie, derzeit sei CYD-TDV «das Beste, was wir haben». Mit einer Schutzwirkung von etwas über 56 Prozent könne der Impfstoff aber nicht die alleinige Lösung sein. Wichtig sei unter anderem eine bessere Bekämpfung von Stechmücken.

Jedes Jahr infizieren sich laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit zwischen 50 und 100 Millionen Menschen mit dem Virus. Laut einer Studie könnten es sogar 390 Millionen Infektionen mit letztlich 96 Millionen Krankheitsfällen sein. Kinder sind am meisten gefährdet.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Mehr als eine Milliarde Menschen in 149 Ländern leiden unter einer oder mehreren der 17 als «vernachlässigt» geltenden tropischen Krankheiten. Darauf macht die ... mehr lesen
Nötig sei ein «neues Denken», das die Bekämpfung von Tropenkrankheiten langfristig als integralen Bestandteil der Entwicklungszusammenarbeit betrachte. (Symbolbild)
Gegen das Dengue-Fieber kann man sich bald impfen lassen.
Paris - Nach Angaben des französischen Pharmakonzerns Sanofi soll bald der erste Impfstoff gegen die ... mehr lesen
São Paulo - In Brasilien ist die erste Fabrik eröffnet worden, in der in industriellem Massstab genetisch veränderte Mücken zum ... mehr lesen
Kampf den Mücken
Managua - Die Dengue-Epidemie in Nicaragua breitet sich immer weiter aus. Stündlich stecken sich in dem mittelamerikanischen Land mindestens acht Menschen mit dem Fieber an, wie Regierungssprecherin Rosario Murillo sagte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Europa erlebt derzeit den grössten Ausbruch des von Mücken übertragenen Dengue-Fiebers seit den 1920er Jahren. Zentrum der Epidemie ist nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Vorbeugung und Kontrolle von Krankheiten die portugiesische Insel Madeira. mehr lesen 
Rio de Janeiro - Die Dengue-Epidemie im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro hat in diesem Jahr schon mindestens 67 ... mehr lesen
Gegen das Dengue-Fieber gibt es keine Medikamente.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten