Impfstoff senkt Sars-Infektionsgefahr deutlich
publiziert: Mittwoch, 31. Mrz 2004 / 22:50 Uhr

London - Ein experimenteller Impfstoff senkt das Risiko einer Sars-Infektion drastisch - zumindest bei Mäusen. Der Impfstoff soll als nächstes an Menschen getestet werden.

Kann der Impfstoff die hohen Erwartungen erfüllen?
Kann der Impfstoff die hohen Erwartungen erfüllen?
Ein Forscherteam vom Vaccine Research Center (VRC) des amerikanischen Gesundheitsforschungsinstitutes NIAID in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland stellt das Vakzin gegen die lebensgefährliche Lungenkrankheit im Fachjournal Nature vor.

Der neue Impfstoff basiert auf einem Erbgut-Schnipsel des Sars-Virus, der dem Erreger hilft, sich an Zellen seines Opfers anzudocken und in sie einzudringen. Das Vakzin enthält nur dieses eine Merkmal des Sars-Virus.

Dieser Ansatz für einen Impfstoff ist verhältnismässig neu, erläutern die Forscher. Die meisten anderen Vakzine benutzen tote oder abgeschwächte Versionen des kompletten Erregers, um eine Immunreaktion hervorzurufen.

Das Sars-Vakzin kurbelte bei den geimpften Mäusen die Produktion von Antikörpern an, die anschliessend erfolgreich vor einer Infektion mit dem Schweren Akuten Atemwegssyndrom (Sars) schützten. Im Vergleich zu den immunisierten Mäusen hatten die nicht geimpften Kontrolltiere Millionen Mal mehr Sars-Viren in der Lunge.

NIAID-Direktor Anthony Fauci betonte die kurze Entwicklungszeit für das Vakzin. Es liegt nur ein Jahr zwischen der Identifizierung des Sars-Coronavirus und der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes, sagte er.

Während der Sars-Welle des vergangenen Jahres waren nach Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in fast 30 Ländern mehr als 8000 Menschen erkrankt und fast 800 gestorben.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne ... mehr lesen  
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten