Impfung von Risikogruppen hat Priorität
publiziert: Freitag, 10. Nov 2006 / 16:09 Uhr

Bern - Zum dritten Mal hat in der Schweiz der nationale Grippeimpftag stattgefunden - mit mässigem Erfolg.

Ziel war es, so genannte Risikogruppen zu motivieren, sich impfen zu lassen.
Ziel war es, so genannte Risikogruppen zu motivieren, sich impfen zu lassen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Ziel war es, so genannte Risikogruppen zu motivieren, sich impfen zu lassen. Im Vergleich zum Vorjahr wurde das Angebot nur mässig genutzt. «Wir verzeichneten am Grippeimpftag einen mässigen Zulauf an Patienten, die sich impfen lassen wollten», sagte Allgemeinmediziner Markus Battaglia vom Gesundheitszentrum MediX in Bern auf Anfrage. Im Vorjahr sei die Nachfrage, bedingt durch die Vogelgrippe, deutlich höher gewesen, merkte Battaglia an.

Am nationalen Impftag sollen nur so genannte Risikopatienten eine Impfung erhalten. Dazu zählen beispielsweise Menschen über 65, chronisch Kranke und Heimbewohner, aber auch Medizinal- und Betreuungspersonal.

Dieses Jahr seien rund 11 Prozent mehr an Impfstoff produziert worden, sagte Ursula Laubscher vom Kollegium für Hausarztmedizin. Laut Laubscher stehen national insgesamt etwa 1,4 Millionen Impfdosen bereit.

Laubscher schätzt, dass sich pro Jahr nur etwa zwei Drittel aller Risikopatienten impfen lassen. Um diese Zahl zu steigern, soll der nationale Impftag auch im kommenden Jahr wieder durchgeführt werden.

Für die Organisation ist das Kollegium für Hausarztmedizin, der Dachverband der Schweizer Grundversorger, verantwortlich. Unterstützt wird der Tag vom Bundesamt für Gesundheit und der Verbindung Schweizer Ärzte.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der umstrittene Entscheid, den Impftag durchzuführen, sei richtig gewesen.
Bern - Der erwartete Ansturm am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten