Keine Produkte aus israelischen Siedlungen
Importverbot für Produkte aus israelischen Siedlungen gefordert
publiziert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 08:49 Uhr
Die EU bezieht etwa fünfzehnmal mehr Waren aus israelischen Siedlungen als von den Palästinensern. (Archivbild)
Die EU bezieht etwa fünfzehnmal mehr Waren aus israelischen Siedlungen als von den Palästinensern. (Archivbild)

Brüssel - Eine Allianz von 22 Menschenrechts- und Hilfsorganisationen hat die Europäische Union zu einem Importverbot für Produkte aus israelischen Siedlungen im Westjordanland aufgerufen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Während die EU die Siedlungen einerseits als illegal unter internationalem Recht sowie als Hindernis für Frieden und eine Zwei-Staaten-Lösung kritisiere, «hilft sie in der Praxis gleichzeitig, die Siedlungen zu erhalten», heisst es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Denn die EU beziehe etwa fünfzehnmal mehr Waren aus israelischen Siedlungen als von den Palästinensern.

Produkte aus israelischen Siedlungen, die in europäischen Geschäften verkauft werden, sind etwa Datteln, Trauben, Zitrusfrüchte, Gewürze, Wein, Kosmetika der Marke Ahava oder Gartenmöbel von Keter.

Konsumenten nicht informiert

Dies sei für Konsumenten jedoch in der Regel nicht ersichtlich, da in der EU auf den Waren als Herkunft «Hergestellt in Israel» angegeben werde. Allein in Grossbritannien und Dänemark gibt es Bestimmungen, nach denen die Produkte aus den israelischen Siedlungen auch entsprechend gekennzeichnet werden müssen.

In der Schweiz hatte der Grossverteiler Migros im Mai angekündigt, ab Mitte nächsten Jahres Artikel aus besetzten Gebieten neu mit «Westbank, israelisches Siedlungsgebiet» zu kennzeichnen. Die israelische Botschaft in der Schweiz hatte dies kritisiert.

230 Millionen Euro

Der Wert der Importe aus den Siedlungen in die EU beträgt dem Bericht zufolge 230 Millionen Euro im Jahr. Damit kaufe die EU umgerechnet auf die Bevölkerungsgrösse 100 Mal mehr Güter pro israelischem Siedler als von jedem Palästinenser, kritisieren die Hilfsorganisationen.

Der Bericht kritisiert zudem, dass Firmen aus der EU in den Siedlungen investieren oder dort tätig sind. Neben dem Energie- und Transportkonzern Alstom aus Frankreich oder der dänisch-britischen Sicherheitsfirma G4S wird auch der deutsche Baustoffhersteller Heidelberg Cement genannt.

Die Europäische Union ist international der grösste Unterstützer der Palästinenser mit Hilfszahlungen in Höhe von fünf Milliarden Euro in den Jahren 1994 bis 2011. Damit diese Unterstützung aber dauerhaft Wirkung zeige, «müssen die Regierungen nicht nur Geld investieren, sondern auch den politischen Willen, sich mit den Grundursachen für die Armut der Palästinenser und ihrer Abhängigkeit von Hilfe zu befassen», heisst es in dem Bericht.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Staatschef ... mehr lesen
Frankreichs Staatschef François Hollande. (Archivbild)
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und seine Regierung stehen seit Ende August sozialen Protesten gegen massive Preissteigerungen gegenüber.
Ramallah - Angesichts anhaltender Proteste gegen die hohen Lebenshaltungskosten hat die palästinensische Autonomiebehörde ihre Importbeschränkungen für Konsumgüter aus ... mehr lesen
Bern - Wie andere Grossverteiler ... mehr lesen
Migros will Produkte aus Palästinensergebiet kennzeichnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten