In Algerien ist Gewalt an der Tagesordnung
publiziert: Samstag, 18. Okt 2003 / 13:12 Uhr

Paris - Führende Menschenrechtsorganisationen werfen Behörden und Militär in Algerien anhaltenden Machtmissbrauch und Gewalt vor. Sie seien verantwortlich für das Elend im eigenen Land.

In Algerien sei Gewalt an der Tagesordnung.
In Algerien sei Gewalt an der Tagesordnung.
Auch wenn die Gewalt in den vergangenen Jahren nachgelassen hat, bleiben die Menschenrechtsverletzungen doch an der Tagesordnung, heisst es in dem am Samstag in Paris veröffentlichten Bericht, den die Reporter ohne Grenzen zusammengestellt haben.

Die Organisationen rechnen vor, dass in den vergangenen zehn Jahren zwischen 100 000 und 200 000 Menschen in Algerien getötet worden sind, vor allem in den 90er Jahren.

Dokumente von amnesty international (ai), Human Rights Watch, der Internationalen Vereinigung der Menschenrechtsorganisationen (FIDH) und der algerischen Liga zur Verteidigung der Menschenrechte sind in das Schwarzbuch eingegangen.

Aufgeführt werden die Unterdrückung der Unruhen in der Kabylei seit dem Jahr 2001, die Behördenwillkür gegen Verteidiger der Menschenrechte und die weiterhin Hunderten von Toten durch Gewalt in jedem Jahr.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten