In Algerien ist Gewalt an der Tagesordnung
publiziert: Samstag, 18. Okt 2003 / 13:12 Uhr

Paris - Führende Menschenrechtsorganisationen werfen Behörden und Militär in Algerien anhaltenden Machtmissbrauch und Gewalt vor. Sie seien verantwortlich für das Elend im eigenen Land.

In Algerien sei Gewalt an der Tagesordnung.
In Algerien sei Gewalt an der Tagesordnung.
Auch wenn die Gewalt in den vergangenen Jahren nachgelassen hat, bleiben die Menschenrechtsverletzungen doch an der Tagesordnung, heisst es in dem am Samstag in Paris veröffentlichten Bericht, den die Reporter ohne Grenzen zusammengestellt haben.

Die Organisationen rechnen vor, dass in den vergangenen zehn Jahren zwischen 100 000 und 200 000 Menschen in Algerien getötet worden sind, vor allem in den 90er Jahren.

Dokumente von amnesty international (ai), Human Rights Watch, der Internationalen Vereinigung der Menschenrechtsorganisationen (FIDH) und der algerischen Liga zur Verteidigung der Menschenrechte sind in das Schwarzbuch eingegangen.

Aufgeführt werden die Unterdrückung der Unruhen in der Kabylei seit dem Jahr 2001, die Behördenwillkür gegen Verteidiger der Menschenrechte und die weiterhin Hunderten von Toten durch Gewalt in jedem Jahr.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 6°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C bewölkt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten