Friedliche Demonstration gegen Polizeiaktionen anlässlich WEF
In Bern kam es zu erneuten WEF-Demonstrationen
publiziert: Samstag, 3. Feb 2001 / 17:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Feb 2001 / 18:38 Uhr

Bern - Rund tausend Personen haben am Samstagnachmittag in der Berner Innenstadt «für freie Meinungsäusserung und Bewegungsfreiheit» demonstriert. Die von der «Anti-WTO- Koordination» organisierte bewilligte Kundgebung verlief friedlich.

Die Veranstalter hatten dazu aufgerufen, mit einer «breiten, entschlossenen und gewaltfreien Demonstration» gegen das Vorgehen der Polizei anlässlich des World Economic Forum (WEF) in Davos zu protestieren. Transparente prangerten «Repression und Willkür» an und postulierten: «Der Geist von Davos ist im Tränengas erstickt».

WEF ein «rein privates Treffen»

Zum Schutz eines «rein privaten Jahrestreffens der weltweit grössten Konzerne» seien kurzerhand verfassungsmässig garantierte Grundrechte ausser Kraft gesetzt worden, kritisierten die Organisatoren, zu denen neben der Anti-WTO-Koordination die Freie ArbeiterInnen Union Schweiz und die Partei der Arbeit gehören.

Die rund zweistündige Demonstration endete schliesslich auf dem Bundesplatz. Einige der Demonstranten - unter diesen waren auch ausländische Organisationen - waren vermummt, vereinzelt kam es zu Sprayereien. Die Polizei, die sich mit dem Verlauf der Kundgebung sehr zufrieden erklärte, hielt sich diskret im Hintergrund.

Juristische Schritte angekündigt

Vor der Demonstration in Bern hatten die Anti-WTO Kordination an einer Medienkonferenz juristische Schritte gegen das Vorgehen der Polizei bei den Ereignissen rund um das WEF angekündigt.

«Wir bereiten die notwendigen Schritte vor, um gegen die Missachtung von Grundrechten wie Meinungsäusserungs- und Bewegungsfreiheit vorzugehen», sagte Viktor Györffy vom Zürcher Advokaturbüro Gartenhof dazu auf Anfrage. Das Büro hat nach Angaben der Demo-Veranstalter die Koordination der verschiedenen Verfahren übernommen.

Neben dem Weiterzug des vom Bündner Verwaltungsgericht gestützten Demonstrationsverbots der Gemeinde Davos ans Bundesgericht sei die Anfechtung des gesamten Polizeidispositivs im Kanton Graubünden während WEF bei den Bündner Behörden geplant, sagte Györffy weiter.

Er stellte zudem eine Beschwerde wegen Konzessionsverletzung gegen die Rhätische Bahn sowie zahlreiche Gesuche zur Vernichtung von erhobenen Personendaten in Aussicht.

Am Vortag hatte auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) in einem Schreiben an den Bundesrat eine unabhängige Untersuchung der Ereignisse rund um das WEF gefordert.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten