In Birma treffen mit grosser Verspätung die Hilfsgüter ein
publiziert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 18:34 Uhr

Bangkok - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Wirbelsturm in Birma kommt allmählich Hilfe in die entlegenen Regionen des Katastrophengebiets. Laut UNO-Angaben haben Dutzende Tonnen Hilfsgüter ihr Ziel erreicht.

Endlich kommt auch Hilfe in die entlegenen Regionen des Katastrophengebiets.
Endlich kommt auch Hilfe in die entlegenen Regionen des Katastrophengebiets.
6 Meldungen im Zusammenhang
In Rangun trafen Medikamente und medizinische Ausrüstung zur Behandlung von 80'000 Menschen ein. Im besonders betroffenen Irrawaddy-Delta begann die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit der Verteilung von Hilfsgütern.

Nach WHO-Angaben sind im Katastrophengebiet die ersten Ruhr-Fälle aufgetreten. Cholera sei dagegen noch nicht ausgebrochen.

Die Staatspresse als Sprachrohr der Militärjunta machte noch einmal deutlich, dass ausländische Helfer im Land nicht erwünscht sind. Die Verteilung der Hilfe im Land übernehme das Militär, sofern die Spender keine einheimischen Mitarbeiter im Land haben, hiess es.

Das Rote Kreuz kann in den verwüsteten Gebieten etwa 20'000 Familien pro Tag mit ersten Hilfsgütern unterstützen. «Wir bringen ihnen das, was sie am meisten brauchen, Nahrungsmittel, Zeltplanen, Moskitonetze, Kochsets oder Kleidung», berichtete Rot-Kreuz-Mitarbeiter Bernd Schell.

Zwei Millionen Menschen kämpfen ums Überleben

In Zürich wird am Mittwoch ein gechartertes Frachtflugzeug mit Hilfsgütern in Richtung Birma abheben. An Bord ist vor allem Material zum Bau von Notunterkünften, Kochutensilien sowie Material zur Reinigung von Trinkwasserbrunnen.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind bei dem Wirbelsturm 60'000 bis 100'000 Menschen ums Leben gekommen. Nach den Zahlen der Behörden in Birma beläuft sich die Zahl der Todesopfer auf über 34'000, weitere 27'000 Menschen würden vermisst.

Vermutlich kämpfen fast zwei Millionen Menschen ums schiere Überleben. Die ohnehin schon schwierige Lage wird durch schwere Regenfälle weiter behindert.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Auch zweieinhalb Wochen nach dem verheerenden Sturm trotzt Birmas ... mehr lesen
Juntachef Than Shwe verweigert weiterhin ein Gespräch mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kündigte an, eine Geberkonferenz einberufen zu wollen. (Archivbild)
Bangkok - Dem von einem Zyklon ... mehr lesen
New York - Trotz der Verzögerungen ... mehr lesen
Ban Ki Moon möchte vor allem unnötige Opfer vermeiden.
Die Militärjunta schränke die Bewegungsfreiheit der Helfer ein.
Bangkok - Das Elend der über 1,5 Millionen Opfer des Wirbelsturms «Nargis» in Birma hat auch zehn Tage nach der Katastrophe kein Ende: Zwar lässt die Militärjunta mehr ausländische Hilfe ... mehr lesen
Rangun - Mehr als eine Woche ... mehr lesen
Die Aufräum- und Rettungsarbeiten kommen nur schleppend voran.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten