In Dresden krachts in der Ikea-Küchenabteilung
publiziert: Samstag, 11. Jun 2011 / 16:05 Uhr
Es enstand kein Sachschaden.
Es enstand kein Sachschaden.

Dresden - Die Serie rätselhafter Sprengstoff-Explosionen bei Ikea geht weiter: Am Freitagabend während der Öffnungszeit knallte es in der Küchenabteilung von Ikea in Dresden, wie Polizei und Unternehmen am Samstag mitteilten.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Explosion war aber so schwach, dass kein Sachschaden entstand und zwei Kunden Ohrenschmerzen bekamen. Erst Ende Mai waren bei Ikea in den Niederlanden, in Frankreich und in Belgien kleine Sprengkörper explodiert.

Der Sprengsatz bei Ikea im Elbepark in Dresden ging laut einer Sprecherin des Unternehmens gegen 20 Uhr hoch, als das Einrichtungshaus noch voller Kunden war. Die meisten dürften davon aber gar nichts mitbekommen haben. Am Samstag öffnete das Möbelhaus wie gewohnt um 10 Uhr.

Ikea habe das Haus zusammen mit der Polizei durchsucht und «nach Rücksprache und Freigabe durch die Polizei» regulär geöffnet, sagte die Sprecherin. Das Motiv sei völlig unklar.

Keine Drohungen, keine Erpressung

Es habe keine Drohungen gegeben, es liege keine Erpressung vor. Es gebe auch keinerlei Hinweis, dass es einen Zusammenhang mit den Explosionen in den anderen Ländern gebe.

Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem mutmasslichen Täter von Dresden. Eine Zeugin habe den Mann vor der Explosion des Sprengsatzes gesehen, sagte ein Polizeisprecher in Dresden am Samstag.

Knallkörper in Wecker

Im belgischen Gent, im niederländischen Eindhoven sowie in Lomme bei der nordfranzösischen Stadt Lille waren Ende Mai manipulierte Wecker explodiert, die es nicht bei Ikea zu kaufen gibt.

Auch dort waren die Explosionen schwach, es handelte sich offenbar um grosse Knallkörper, die es auch im Handel zu kaufen gibt. Menschen wurden damals nicht verletzt, es entstand auch kein Sachschaden. Die Polizei und Ikea fanden auch in den Nachbarländern keinerlei Hinweise zur Aufklärung der Explosionen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Zwei Polen sind als mutmassliche IKEA-Attentäter der polnischen Polizei ins Netz gegangen. Die Beamten der ... mehr lesen
Die Täter drohten IKEA mit weiteren Anschlägen.
Spreitenbach - Der schwedische Möbelkonzern IKEA muss Schranktüren zurückrufen. Bei einem Kleiderschrank-Modell könne sich der grosse Spiegel an der Schiebetüre ablösen und in «scharfe Splitter» zerbrechen. mehr lesen 
Kopenhagen/Helsingborg - Die schwedische Möbelkette Ikea wird nach einer Anschlagsserie in Deutschland, Belgien, Frankreich und den Niederlanden erpresst. Auch in den acht Schweizer Ikea-Filialen patrouilliert deshalb Sicherheitspersonal. mehr lesen 
Genf - Nach Vorwürfen von Lohndumping beim Bau eines Genfer Einkaufszentrums zahlt die Möbelhaus-Kette Ikea: Die Gewerkschaft Unia hat nach eigenen Angaben 20'000 Franken überwiesen bekommen, die nun den ... mehr lesen
Ikea übernahm die Verantwortung für das Lohndumping der Sub-Unternehmer (Symbolbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
IKEA baute eine Lagerhalle in einem Gebiet mit geschützten Arten.
Aix-en-provence - Das schwedische ... mehr lesen 1
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
McDonald's-Filiale in Peking - hier bekommen die Gäste nur noch Fisch.
McDonald's-Filiale in Peking - hier bekommen die ...
Folgen des Gammelfleisch-Skandals  Shanghai - Nach dem Gammelfleischskandal bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai müssen chinesische Fastfood-Fans in manchen Filialen auf Klassiker der Imbisskette verzichten. In Peking waren in einem Schnellrestaurant im Stadtzentrum keine Poulet-, Rind- oder Schweinefleischburger mehr zu haben, sondern nur noch Fischgerichte. 
McDonald's in Japan. (Symoblbild)
McDonald's Japan: Kein Pouletfleisch aus China Tokio - Nach dem Fund von Gammelfleisch bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai stoppt der japanische Zweig der ...
Belgien  Brüssel - Zwei Monate nach den Todesschüssen im Jüdischen Museum in Brüssel ist der mutmassliche Attentäter von den französischen Behörden an Belgien überstellt worden. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise.  
Verdächtiger bekennt sich zu Anschlag von Brüssel Paris - Gut eine Woche nach dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel mit vier Toten ist in ...
Das Jüdische Museum in Brüssel. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Eine schwer verletzte Person wurde mit dem Helikopter ins Spital geflogen. (Symbolbild)
Unglücksfälle Schweizer Reisecar war auf Rückreise aus Norwegen Bern/Kopenhagen - In Norwegen ist am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 11°C 14°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 13°C 16°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 15°C 18°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 15°C 20°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 14°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten