Sprengsatz detoniert in Ikea Dresden
In Dresden krachts in der Ikea-Küchenabteilung
publiziert: Samstag, 11. Jun 2011 / 16:05 Uhr
Es enstand kein Sachschaden.
Es enstand kein Sachschaden.

Dresden - Die Serie rätselhafter Sprengstoff-Explosionen bei Ikea geht weiter: Am Freitagabend während der Öffnungszeit knallte es in der Küchenabteilung von Ikea in Dresden, wie Polizei und Unternehmen am Samstag mitteilten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Explosion war aber so schwach, dass kein Sachschaden entstand und zwei Kunden Ohrenschmerzen bekamen. Erst Ende Mai waren bei Ikea in den Niederlanden, in Frankreich und in Belgien kleine Sprengkörper explodiert.

Der Sprengsatz bei Ikea im Elbepark in Dresden ging laut einer Sprecherin des Unternehmens gegen 20 Uhr hoch, als das Einrichtungshaus noch voller Kunden war. Die meisten dürften davon aber gar nichts mitbekommen haben. Am Samstag öffnete das Möbelhaus wie gewohnt um 10 Uhr.

Ikea habe das Haus zusammen mit der Polizei durchsucht und «nach Rücksprache und Freigabe durch die Polizei» regulär geöffnet, sagte die Sprecherin. Das Motiv sei völlig unklar.

Keine Drohungen, keine Erpressung

Es habe keine Drohungen gegeben, es liege keine Erpressung vor. Es gebe auch keinerlei Hinweis, dass es einen Zusammenhang mit den Explosionen in den anderen Ländern gebe.

Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem mutmasslichen Täter von Dresden. Eine Zeugin habe den Mann vor der Explosion des Sprengsatzes gesehen, sagte ein Polizeisprecher in Dresden am Samstag.

Knallkörper in Wecker

Im belgischen Gent, im niederländischen Eindhoven sowie in Lomme bei der nordfranzösischen Stadt Lille waren Ende Mai manipulierte Wecker explodiert, die es nicht bei Ikea zu kaufen gibt.

Auch dort waren die Explosionen schwach, es handelte sich offenbar um grosse Knallkörper, die es auch im Handel zu kaufen gibt. Menschen wurden damals nicht verletzt, es entstand auch kein Sachschaden. Die Polizei und Ikea fanden auch in den Nachbarländern keinerlei Hinweise zur Aufklärung der Explosionen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Zwei Polen sind als ... mehr lesen
Die Täter drohten IKEA mit weiteren Anschlägen.
Spreitenbach - Der schwedische Möbelkonzern IKEA muss Schranktüren zurückrufen. Bei einem Kleiderschrank-Modell könne sich der grosse Spiegel an der Schiebetüre ablösen und in «scharfe Splitter» zerbrechen. mehr lesen 
Kopenhagen/Helsingborg - Die schwedische Möbelkette Ikea wird nach einer Anschlagsserie in Deutschland, Belgien, Frankreich und den Niederlanden erpresst. Auch in den acht Schweizer Ikea-Filialen patrouilliert deshalb Sicherheitspersonal. mehr lesen 
Ingvar Kamprad hält immer noch die Zügel des Ikea-Konzerns in den Händen.
Stockholm/Hofheim - Bewusste Verschleierung von Finanzgebaren, Nutzung von Steueroasen in Liechtenstein und ominöse Stiftungen. Die Liste der Vorwürfe gegen das Möbelhaus Ikea ist lang. ... mehr lesen
Genf - Nach Vorwürfen von Lohndumping beim Bau eines Genfer Einkaufszentrums zahlt die Möbelhaus-Kette Ikea: Die ... mehr lesen
Ikea übernahm die Verantwortung für das Lohndumping der Sub-Unternehmer (Symbolbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
IKEA baute eine Lagerhalle in einem Gebiet mit geschützten Arten.
Aix-en-provence - Das schwedische Möbelunternehmen Ikea ist in Frankreich zu 30'000 Euro Strafe verurteilt worden, weil beim Bau eines Zentrallagers der Lebensraum von mehreren geschützten ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 15°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten