Falsch behandelte Patienten in Frankreich
In Frankreich beginnt Prozess um Verstrahlungsskandal mit 7 Toten
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 18:33 Uhr
Die Patienten bekamen eine 20 Prozent höhere Strahlendosis. (Symbolbild)
Die Patienten bekamen eine 20 Prozent höhere Strahlendosis. (Symbolbild)

Paris - In Anwesenheit von dutzenden Betroffenen hat am Montag in Paris der Prozess um den bisher grössten Verstrahlungsskandal in Frankreich begonnen. Dabei geht es um fast 450 Krebspatienten, die zwischen 2001 und 2006 im Spital des ostfranzösischen Städtchens Epinal zum Teil stark überhöhte Strahlendosen erhalten hatten.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
1 Meldung im Zusammenhang
Sieben der Betroffenen, zumeist an Prostatakrebs erkrankte Männer, sind mittlerweile an den Folgen der Verstrahlung gestorben. Von den anderen Opfern sind viele inzwischen behindert. Mehrere erlitten so starke Verbrennungen, dass sie einen künstlichen Darmausgang bekommen mussten.

Die 2006 nach den ersten Strafanzeigen eingeleiteten Ermittlungen der zuständigen Aufsichtsbehörde in Paris ergaben eine Reihe von schweren Irrtümern. Demnach war die Software einer neuen Generation von Bestrahlungsgeräten, die das Spital 2004 angeschafft hatte, nicht richtig eingestellt.

Ausserdem wurden beim Zusammenrechnen der Strahlendosen im Zuge der Krebsbehandlung frühere Bestrahlungen nicht einbezogen. Durch diese Fehler erhielten die Patienten um zehn bis 20 Prozent überhöhte Dosen.

Bei den Angeklagten handelt es sich um zwei 64 und 62 Jahre alte Radiologen, einen Physiker, die Leiterin des Spitals sowie um Vertreter der regionalen Gesundheitsbehörden.

Die Verhandlungen vor dem Pariser Strafgericht sollen bis Ende Oktober dauern. Weil viele der Opfer aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustands nicht nach Paris fahren können, wird der Prozess in einen Gerichtssaal von Epinal übertragen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Epinal - Ein Skandal in einem ostfranzösischen Spital, bei dem Krebspatienten mit falsch eingestellten Geräten verstrahlt wurden, ... mehr lesen
Durch die zu intensiven Bestrahlungen erlitten mehrere Patienten schwere Verbrennungen. (Archivbild)
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
In der Vergangenheit hatte es in mehreren US-Städten teils gewalttätige Proteste gegeben, nachdem weisse Polizisten unbewaffnete Schwarze erschossen hatten. (Symbolbild)
In der Vergangenheit hatte es in mehreren ...
Proteste gegen Gerichtsurteil  Cleveland - In den USA ist ein weisser Polizist freigesprochen worden, der insgesamt 49 Mal auf zwei in einem Auto fliehende, unbewaffnete Schwarze geschossen hatte. Der zuständige Richter im Bundesstaat Ohio befand den Angeklagten am Samstag für nicht schuldig. 
Festnahmen bei Protesten in Cleveland Cleveland - Nach dem Freispruch eines weissen US-Polizisten ist es in Cleveland zu Protesten und über 70 ...
Erneut protestieren die Menschen in Cleveland.
Mann arbeitet bei der Stadt Bern  Bern - Eine unüberlegte Geste kann auf dem diplomatischen Parkett für viel Ärger sorgen. Diese Erfahrung musste der junge Mann machen, der bei ...  
Der junge Schweizer hat Ärger, weil er sein Stinkefinger während eines Selfies mit Hollande zeigte.
Hollande fordert bei Kuba-Besuch Ende des US-Embargos Havanna - Frankreichs Staatschef François Hollande hat sich auf Kuba für eine Annäherung der ...
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 5°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten