In Gstaad scheint wieder die Sonne
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 22:57 Uhr
Die Voraussetzungen in Gstaad für eine gesunde Zukunft in der Kategorie der ATP-250-Turniere sind gut.
Die Voraussetzungen in Gstaad für eine gesunde Zukunft in der Kategorie der ATP-250-Turniere sind gut.

Obwohl am Crédig Agricole Suisse Open in Gstaad am Dienstag weder ein Schweizer noch ein Spieler aus den Top-25 der Weltrangliste spielte, waren die Tribünen sehr gut besetzt. Das Traditionsturnier hat nach finanzieller Schieflage den «Turnaround» geschafft.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Verdienst dafür gebürt Turnierdirektor Jean-François Collet. «Die Sonne scheint wieder in Gstaad», freut sich Collet dieser Tage. Und er bezieht das nicht nur auf bislang schöne Sommerwetter von dieser Woche. Vor sechs Jahren war Collet von der Agentur «Grand Chelem» als Turnierdirektor eingesetzt worden. Damals lag das Turnier finanziell am Boden; die Schuldenlast betrug vier Millionen Franken. Aber eben: sechs Jahre später lacht dem Turnier, das dem Schweizer Tennisverband und der Gemeinde Saanen gehört, wieder die Sonne. Collet: «Das Turnier wächst von Jahr zu Jahr. Das Feedback, welches wir von Spielern, Sponsoren oder Zuschauern bekommen, ist positiv. Noch vier weitere Jahre bleiben wir (Grand Chelem) für die Organisation verantwortlich. Und ich hoffe, dass der Vertrag dann verlängert wird.»

Das Budget des Gstaader Turniers beträgt sieben Millionen Franken. Damit spielt das Swiss Open natürlich nicht in der gleichen Liga wie die Swiss Indoors in Basel, die fast dreimal mehr Geld umsetzen. Aber die Voraussetzungen für eine gesunde Zukunft in der Kategorie der ATP-250-Turniere sind gut.

Gstaad für die Spieler wieder attraktiv

In diesem Jahr nehmen trotz dreier Konkurrenzturniere mit Janko Tipsarevic (ATP 7), Vorjahressieger Marcel Granollers (20), Stanislas Wawrinka (25), Michail Juschni (28) und Feliciano Lopez (30) fünf Top-30-Spieler in Gstaad teil. «Hätte nicht (David) Ferrer noch abgesagt, wären wir sogar das am besten besetzte Turnier in dieser Woche», so Jean-François Collet. «Dass Ferrer in Wimbledon bis in die Viertelfinals vorstiess, geriet für uns zum Bumerang.» Warum fanden heuer trotz grösserer Konkurrenz wieder attraktivere Spieler den Weg ans Gstaader Turnier? Collet: «Zum einen verfügen wir über gewisse finanzielle Mittel, um Spieler zu verpflichten. Andererseits hilft uns die Wirtschaftslage. Viele Turniere leiden und sind finanziell am Anschlag. Gstaad ist für die Spieler wieder attraktiv geworden.»

Im nächsten Jahr findet das Crédit Agricole Suisse Open wieder eine Woche später statt. Die Organisatoren bevorzugen den späteren Termin - und sie hegen grosse sportliche Ambitionen: in den nächsten Jahren soll auch Roger Federer wieder nach Gstaad zurückkehren. Der Superstar aus Basel trat im Berner Oberland seit dem Turniersieg von 2004 gegen Igor Andrejew nicht mehr an. Aber auf der Tour kursiert das Gerücht, wonach Federer in den letzten Jahren an jene Turniere zurückkehren will, an denen er einst Erfolge feierte - und zu diesen Turnieren gehört neben Stationen wie Marseille oder Wien sicher auch Gstaad. Collet: «Auf derartige Gerüchte gebe ich wenig. Aber ich bin relativ zuversichtlich, dass wir Roger Federer in Gstaad nochmals sehen werden.»

Wawrinka am Mittwoch

Bis zu Federers Rückkehr bleibt der Erfolg des Turniers eng mit dem sportlichen Abschneiden von Stanislas Wawrinka verbunden. Der 27-jährige Waadtländer greift heute (Mittwoch) ins Turnier ein. Er trifft auf den Franzosen Paul-Henri Mathieu. Bei seinen letzten drei Teilnahmen scheiterte Wawrinka in Gstaad jeweils früh und stets am späteren Turniersieger. Wawrinka: «Die Partie gegen Mathieu wird ein kompliziertes Spiel. Es ist nie einfach, in der Gstaader Höhenlage den Rhythmus zu finden. Für Mathieu ist es sicher ein kleiner Vorteil, dass er erstens schon eine Runde überstanden hat und zweitens bei diesem Sieg über Igor Andrejew ausgezeichnet gespielt hat.»

Die Organisatoren hoffen, dass Wawrinka seiner Favoritenrolle besser gerecht wird als die übrigen Gesetzten, die bislang im Einsatz standen. Drei bestritten am Montag oder Dienstag ihr Startspiel, zwei davon strichen auch gleich wieder die Segel. Nach Bernard Tomic (Au/8) am Montag scheiterte mit Julien Benneteau am zweiten Spieltag die Nummer 6 des Turniers. Der Franzose befand sich gegen den jungen Bulgaren Grigor Dimitrov bis 6:3, 3:2 im Vorteil, ehe er komplett einbrach. Die spannendsten Partien des Tages gewannen Feliciano Lopez (gegen Adrian Ungur) und der Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown (gegen Sergej Stachowski) jeweils mit 9:7 im Tiebreak des dritten Satzes.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Am Crédit Agricole Suisse Open in Gstaad geht das Favoritensterben weiter. mehr lesen
Marcel Granollers reist nach Hause.
Sandro Ehrat (ATP 427), die Nummer 7 der Schweiz, scheitert am Crédit Agricole Open in Gstaad an Martin Fischer (Ö/ATP ... mehr lesen
Sandro Ehrat war chancenlos.
Janko Tipsarevic. (Archivbild)
Janko Tipsarevic reist mit viel Selbstvertrauen nach Gstaad. Der Serbe gewinnt in ... mehr lesen
«Mein bestes Spiel im Davis Cup.»
«Mein bestes Spiel im Davis Cup.»
Der Schweizer Star in Lille heisst nicht ganz überraschend Stan Wawrinka. Trotz grosser Nervosität holt sich der Waadtländer im Final seinen grössten Sieg im Davis Cup - nicht zuletzt, weil er in diesem Jahr ein anderer Spieler geworden ist. mehr lesen 
Grandioser Stan Wawrinka und geschwächter Roger Federer Im Davis-Cup-Final in Lille zwischen Frankreich und der Schweiz ...
Davis Cup  Nach dem siegreichen Start von Stan Wawrinka in den Davis-Cup-Final gegen Frankreich ...
Enttäuschung bei Roger Federer.
Kann die Schweiz auf Roger Federer zählen?
Wawrinka macht Auftakt  Vom Rücken Roger Federers hängt es ab, ob die Schweiz eine realistische Chance hat, ...  
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 343
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • fkeller aus würenlos 1
    Shirt... Btw: das ist ein Ranger Shirt. Keines von den Islanders... :-) Do, 21.08.14 06:46
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 11°C nebelig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 9°C nebelig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 2°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten