Scharfschützen schiessen in Menge
In Kiew eskaliert die Gewalt
publiziert: Donnerstag, 20. Feb 2014 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Feb 2014 / 22:28 Uhr

Kiew - Bei den Protesten der Opposition gegen die ukrainische Führung hat es am Donnerstag in Kiew ein weiteres Blutbad mit dutzenden Toten gegeben. Die meisten Opfer starben, als unbekannte Scharfschützen gezielt auf Demonstranten feuerten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Auch Sicherheitskräfte wurden getötet. Zudem lieferten sich Regimegegner und Polizisten schwere Strassenkämpfe. Nach offiziellen Angaben starben allein am Donnerstag mindestens 39 Menschen, radikale Regierungsgegner sprachen von mindestens 60 Toten.

Opposition und Regierung machten sich gegenseitig für die blutige Eskalation der Lage verantwortlich. Wer genau auf die Demonstranten schoss, war unklar. Auf Fotos und TV-Bildern waren teils vermummte Scharfschützen in Uniformen zu sehen.

Laut Gerüchten könnte es sich entweder um ausser Kontrolle geratene Geheimdienstmitarbeiter, bezahlte regierungstreue Provokateure oder auch russische Spezialeinheiten handeln. Das Innenministerium räumte Schüsse auf Demonstranten ein, dies sei aber nur aus Notwehr geschehen, um unbewaffnete Kollegen zu retten.

Sanktionen

Die EU-Aussenminister beschlossen Sanktionen gegen Regierungsverantwortliche für die Gewalt. Die Minister einigten sich in Brüssel auf Einreiseverbote und Kontensperrungen.

Ungewiss blieb aber, wann die Sanktionen tatsächlich in Kraft treten. Die USA verhängten bereits Einreiseverbote für 20 Ukrainer, die für die Gewalttaten in der Nacht zum Mittwoch verantwortlich seien.

Ein EU-Vermittler-Trio der Aussenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens, Frank-Walter Steinmeier, Laurent Fabius und Radoslaw Sikorski schlug Präsident Viktor Janukowitsch eine politische Lösung vor: Demnach sollen eine Übergangsregierung gebildet, eine Verfassungsreform begonnen und Parlaments- und Präsidentenwahlen abgehalten werden. Eine Antwort des Moskau zugewandten Staatschefs stand aus.

"Die Lage ist sehr schwierig", sagte Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius in Kiew nach einem Treffen mit der Opposition. Auch der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko sagte, es gebe noch keine Lösung.

Zuvor hatte der polnische Ministerpräsident Donald Tusk in Warschau erklärt, Janukowitsch habe sich zu vorgezogenen Parlaments- und Präsidentenwahlen noch in diesem Jahr bereiterklärt sowie zur einer "Regierung der nationalen Einheit innerhalb von zehn Tagen und Verfassungsänderungen bis zum Sommer".

Das ukrainische Parlament beschloss ein Ende des "Anti-Terror-Einsatzes" im Land. Die Abgeordneten verlangten, dass sich alle Einheiten in ihre Kasernen zurückziehen, wie Fernsehsender am Donnerstagabend live übertrugen.

Merkel spricht mit Obama und Putin

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel forderte Janukowitsch nach Angaben eines Regierungssprechers in Berlin dazu auf, das Vermittlungsangebot von Steinmeier, Fabius und Sikorski anzunehmen. Merkel besprach die Krise auch mit Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama.

Bereits am Dienstag war es auf dem Maidan-Platz in Kiew zu schweren Strassenschlachten gekommen. Dabei waren mindestens 28 Menschen getötet 1000 verletzt worden. Nach der Eskalation der Lage am Donnerstag erteilte das ukrainische Innenministerium seinen Sicherheitskräften die Genehmigung, landesweit mit scharfer Munition gegen radikale Demonstranten vorzugehen.

Viele Opfer seien am Donnerstag jeweils mit einem Schuss gezielt getötet worden, berichteten radikale Regierungsgegner. "Wir sehen die Situation ausser Kontrolle", umriss Oppositionspolitiker Klitschko die Lage.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow warf dagegen dem Westen Erpressung in der Ukraine-Frage vor. Auf Bitte Janukowitschs schickte Putin seinen Menschenrechtsbeauftragten Wladimir Lukin nach Kiew, um in die Vermittlungsbemühungen einzugreifen. Obama verurteilte am Mittwoch (Ortszeit) die Gewalt.

"Bewaffnete Verbrecher"

Wenige Stunden nach dem am Mittwochabend von Regierung und Oppositionsführung vereinbarten Gewaltverzicht waren radikale Demonstranten am Morgen auf Gebiete vorgerückt, die am Tag zuvor in der Hand der Polizei gewesen waren.

Klitschko machte die Staatsführung für dn Bruch des Gewaltverzichts verantwortlich. "Bewaffnete Verbrecher wurden auf die Strassen gelassen, um Menschen zu verprügeln", hiess es in einer Mitteilung.

Die Proteste hatten im November begonnen, nachdem Janukowitsch ein unterschriftsreifes Abkommen mit der EU gestoppt und sich Russland zugewandt hatte. Die Opposition fordert, dass die Vollmachten des Präsidenten zugunsten von Regierung und Parlament eingeschränkt werden und verlangt Neuwahlen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Danzig - Die ukrainische ... mehr lesen
Eine Auszeichnung im Kampf gegen russischen Einfluss.
Gegen ukrainische Polizisten liegt ein schwerer Verdacht vor. (Symbolbild)
Kiew - Ein von der ukrainischen ... mehr lesen 2
Kiew - Die seit mehr als zwei Jahren inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko ist nach Angaben ... mehr lesen
Die ukrainische Ex-Regierungschefin und Gegenspielerin Janukowitschs, Julia Timoschenko (Bild), war 2011 zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.
Viktor Janukowitsch, Präsident Ukraine
Kiew - Der ukrainische Präsident ... mehr lesen 1
Kiew - Nach Massenprotesten und Gewalteskalation scheint in der Ukraine ein weiteres Blutvergiessen in letzter Minute abgewendet: Präsident Viktor Janukowitsch und die Oppositionsführer unterzeichneten am Freitag ein Übergangsabkommen. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew - Nach blutigen Strassenschlachten in Kiew hat Präsident Viktor Janukowitsch ... mehr lesen
Der Stützpunkt der Opposition im Zentrum Kiews brannte. (Symbolbild)
Gemäss Vitali Klitschko ergab die nächtliche Krisensitzung zwischen Viktor Janukowitsch und Oppositionsführern keine Resultate. (Archivbild)
Kiew - Ein nächtliches Krisentreffen ... mehr lesen 2
Kiew - Nach Wochen angespannter Ruhe sind die Massenproteste in der Ukraine ... mehr lesen
Polizei und Demonstranten stehen sich gegenüber.
Die...
Tragödie in der Ukraine entwickelt sich genau nach Handbuch "Destabilisierung von Staaten". Nun ist das Land in der Phase "unbekannte Scharfschützen" angekommen, die mit Toten auf beiden Seiten die Fronten festigen und Lösungen abwürgen. In der Westukraine hat inzwischen der Mob der Nationalisten die staatliche Macht gebrochen und
Waffendepots geplündert.
Jeder weitere Tag der Gewalt bringt das Land ein Stück weiter auf den syrischen Weg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten